Kakteen und andere Sukkulenten

Benutzeravatar
KuaS
Beiträge: 19
Registriert: 28. Juni 2018, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Kakteen und andere Sukkulenten

Beitrag von KuaS » 1. Juli 2019, 21:43

Das erwartet uns in der Ausgabe Juli 2019 unserer Zeitschrift „Kakteen und andere Sukkulenten“:

2019 07 Juli Titelbild klein.jpg
Titelbild: Backebergia militaris (Foto: Daniel Beck)

Backebergia militaris – die „Grenadiermütze“ unter den Cephalienträgern“ von DANIEL BECK
Viele kennen die Säulenkakteen mit Pseudocephalium und dem einprägsamen Namen aus Büchern – kaum einem entgeht diese sonderbare Komposition. Indes wird sie selten kultiviert und auch im mexikanischen Habitat wird sie seltener.

„Anmerkungen zu der aus der La-Mortola-Sammlung beschriebenen Gattung Epiphyllanthus (Cactaceae)“ von ALESSANDRO GUIGGI & MAURO MARIOTTI
Die zygomorphen Blüten erinnern an Schlumbergera – und tatsächlich werden die Arten der Gattung Epiphyllanthus auch in der Gattung der Weihnachtskakteen geführt. Eine detaillierte taxonomische Arbeit für Fortgeschrittene!

„Zur Aussaat sukkulenter Othonna-Arten“ von THOMAS BRAND
Die Asteraceae sind eine der größten Pflanzenfamilien, die trotz weltweiter Verbreitung nur wenige Gattungen mit Sukkulenten aufweist. Die Vertreter der südafrikanischen Gattung Othonna sind Winterwachser und nur selten im Handel. Liegt das an den Problemen mit der Saatgutproduktion und der Keimung?

2019 07 Juli Othonna-Samen T. Brand_klein.jpg
Othonna Samen (Foto: Thomas Brand)

Agave ×leopoldii – eine interessante Hybride für unsere Sammlungen“ von MICHAEL GREULICH
Viele Agaven werden nach einigen Jahren zu groß, sie blühen erst mit riesigen Ausmaßen und im hohen Alter. Die in diesem Beitrag vorgestellte historische Agaven-Hybride ist da anders. Lohnenswert!

„Betrifft: „Reizbestäubung einer Cochemiea poselgeri“, KuaS 2/2019“ von PETER QUIRINI
Ein Leserbrief mit einer wertvollen Ergänzung zu einem Artikel aus der Februar-KuaS. Ist Cochemiea poselgeri doch nicht selbststeril?

„Ein Besuch im Jardim Botânico do Rio de Janeiro“ von ANDREAS HOFACKER
Bromelien im Freiland, selbst madagassische Sukkulenten frei wurzelnd im Boden außerhalb eines Gewächshauses, dazu epiphytische Kakteen im natürlichen Habitat – das geht fast nur einen Katzensprung von der Copacabana entfernt!

Darüber hinaus gibt es wie in jeder Ausgabe Kurzportraits von sechs „Empfehlenswerten Kakteen und andere Sukkulenten“. Diesmal sind es Copiapoa montana, Monanthes muralis, Lobivia famatimensis, Ruschia spinosa, Mammillaria laui sowie Euphorbia stellata.

Auf den beiden Karteikarten werden Mammillaria zublerae und Mammillaria mercadensis beschrieben.

Auf der Seite „Neue Literatur“ wird der Inhalt der Bradleya, 37/2019 vorgestellt. Die neue Ausgabe des britischen Jahrbuches enthält 31 wissenschaftliche Beiträge.

Die Nachrichten aus den drei Herausgeber-Gesellschaften mit Kleinanzeigen, Hinweisen auf Veranstaltungen und vielem mehr runden die KuaS ab. Nicht zu vergessen, der allmonatliche Rückblick auf die KuaS vor 50 Jahren.

Benutzeravatar
KuaS
Beiträge: 19
Registriert: 28. Juni 2018, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Kakteen und andere Sukkulenten

Beitrag von KuaS » 1. August 2019, 17:59

Das erwartet uns in der Ausgabe August 2019 unserer Zeitschrift „Kakteen und andere Sukkulenten“:

2019 08 August Titelbild Pilosocereus pachycladus Kamiel Neirinck klein.jpg
Titelbild: Pilosocereus pachycladus (Foto: Kamiel Neirinck)

Melocactus azureus in seiner Heimat Bahia (Brasilien)“ von GERHARD HEIMEN
In der Jugend blau bereift, im Alter grün, dazu beeindruckende Cephalien. Das ist Melocactus azureus. Ein Besuch am brasilianischen Standort.

„Die Bundesgartenschau 2019 – ein sukkulenter Leckerbissen“ von SABINE PHILLIPP
Seit April und bis Oktober findet in Heilbronn die Bundesgartenschau statt. Auf dem sehenswert gestalteten Gelände wurde mit großem Aufwand auch ein spektakulärer Sukkulentenbereich angelegt.

„David Hunt 1938–2019“ von DETLEV METZING
Im Mai verlor die Kakteenkunde eine bedeutende Persönlichkeit. David Hunt verstarb im Alter von 80 Jahren. Er bestimmte über Jahrzehnte die Kakteentaxonomie und machte sich mit seinen Veränderungen nicht nur Freunde. Ein Nachruf von einem Weggefährten.

„Die Gruppe um Notocactus horstii – schön blühende, in der Serra Geral (Rio Grande do Sul, Brasilien) endemische Kakteen“ von RODRIGO CORRÊA PONTES
Kaum zugängliche Felshänge von über 100 m Höhe, giftige Spinnen und Schlangen sind der natürliche Schutz der Gruppe um Notocactus horstii. Die Isolation der sehr kleinen Habitate ließ wunderbare Farbnuancen bei den Blütenfarben entstehen.

Aloinopsis“ von RUDOLF SCHMIED
Eine Gattung aus der Familie der Mittagsblumengewächse - geringer Platzbedarf, hübsche Blüten, aber auch außerhalb der Blütezeit eine Zierde für jede Sammlung.

2019 08 August A. rubrolineata (Aloinopsis jamesii) Thomas Brand_klein.jpg
Aloinopsis jamesii (A. rubrolineata) (Foto: Thomas Brand)

Darüber hinaus gibt es wie in jeder Ausgabe Kurzportraits von sechs „Empfehlenswerten Kakteen und andere Sukkulenten“. Diesmal sind es Gymnocalycium horridispinum, Dioscorea elephantipes, Echinocereus stolonifer, Sempervivum arachnoideum, Opuntia fragilis 'Füssen' sowie Euphorbia platyclada.

Auf den beiden Karteikarten werden Gymnocalycium chuquisacanum und Stapelia cedrimontana beschrieben.

Auf der Seite „Neue Literatur“ geht es nochmals um den Kaktus des Jahres 2019, die Opuntia ficus-indica, dieses Mal mit dem Blick auf die Ausbreitung außerhalb des natürlichen Verbreitungsgebietes.

Die Nachrichten aus den drei Herausgeber-Gesellschaften mit Kleinanzeigen, Hinweisen auf Veranstaltungen und vielem mehr runden die KuaS ab. Nicht zu vergessen, der allmonatliche Rückblick auf die KuaS vor 50 Jahren.

Benutzeravatar
KuaS
Beiträge: 19
Registriert: 28. Juni 2018, 17:09
Kontaktdaten:

Re: Kakteen und andere Sukkulenten

Beitrag von KuaS » 31. August 2019, 23:19

Das erwartet uns in der Ausgabe September 2019 unserer Zeitschrift „Kakteen und andere Sukkulenten“:
2019 09 Titelbild Foto Manfred Hartl (Kopie)_klein.jpg
Titelbild: Denmoza rhodacantha, Echinopsis formosa, Maihuenia glomerata (Foto: Manfred Hartl)

„Die faszinierende Uebelmannia pectinifera HU 106“ von REINER PÜTZSCHEL
Uebelmannia pectinifera weiß mit ihrer fein strukturierten Epidermis, ihren akkurat verlaufenden Rippen und den zu einer Linie verschmelzenden Areolen zu beeindrucken – im Besonderen die Pflanzen mit der Sammelnummer HU 106.

„Wilhelma – Zoologisch-Botanischer Garten Stuttgart“ von DETLEF BAUER
Einst exklusives Badehaus für die höfische Gesellschaft des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Wilhelma zu einem Eldorado für Pflanzen und Tiere aus aller Welt. Eine Erfolgsgeschichte, die aber auch dramatische Kapitel umfasst.

„Wie mein Oreocereus pseudofossulatus zu Blüten und seinem Namen kam“ von MANFRED HARTL
Was könnte der Grund sein, wenn ein Steckling im Gegensatz zur Mutterpflanze blüht? Dazu gibt es mehrere Ansatzpunkte. Die Freude ist doppelt groß, wenn die dann entstandenen Früchte die wahre Identität der Pflanze preisgeben.

„Friedrich Sellow – ein wenig bekannter Forschungsreisender in Brasilien“ von ANDREAS HOFACKER
Obwohl Friedrich Sellow (1789–1831) die Botanik seiner Zeit ein großes Stück vorangebracht hatte, geriet er schon bald nach seinem Tod in Vergessenheit. Heute versucht man mit Hilfe von Schriftstücken mehr über sein Leben zu erfahren.

„Ein bemerkenswerter Fund von Rebutia (Aylostera) sumayana von LOTHAR DIERS & HANSJÖRG JUCKER
Einst von Walter Rausch entdeckt, konnte Rebutia (Aylostera) sumayana lange Jahre nicht mehr aufgefunden werden. Die Aussaat von Standortsamen und der Vergleich mit den Originalpflanzen brachte eine Überraschung.
2019 09 Aylostera sumayana Foto Lothar Diers (Kopie)_klein.jpg
Aylostera sumayana (Foto: Lothar Diers)

Darüber hinaus gibt es wie in jeder Ausgabe Kurzportraits von sechs „Empfehlenswerten Kakteen und andere Sukkulenten“. Diesmal sind es Brasiliopuntia brasiliensis, Monsonia crassicaulis, Sulcorebutia tarijensis, Crassula sarcocaulis, Echinocereus triglochidiatus subsp. mojavensis f. inermis sowie Aichryson tortuosum.

Auf den beiden Karteikarten werden Mammillaria thornberi und Mammillaria varieaculeata beschrieben und auf der Seite „Neue Literatur“ werden drei Ausgaben des Mitteilungsblattes „Inter-Parodia-Kette“ vorgestellt.

Die Nachrichten aus den drei Herausgeber-Gesellschaften mit Kleinanzeigen, Hinweisen auf Veranstaltungen und vielem mehr runden die KuaS ab. Nicht zu vergessen, der allmonatliche Rückblick auf die KuaS vor 50 Jahren.

Benutzeravatar
KuaS
Beiträge: 19
Registriert: 28. Juni 2018, 17:09
Kontaktdaten:

Kakteen und andere Sukkulenten Oktober 2019

Beitrag von KuaS » 1. Oktober 2019, 22:51

Das erwartet uns in der Ausgabe Oktober 2019 unserer Zeitschrift „Kakteen und andere Sukkulenten“:

2019 10 Titelbild Wolfgang Borgmann klein.jpg
Titelbild: Aeonium sedifolium (Foto: Wolfgang Borgmann)

„Auf Kakteensuche in Chile“ von FRANK DERER
Schneebedeckte Berge, Greifvögel, die ihren Horst in Kakteengruppen bauen, Kirchenbänke aus Kakteenholz dazu eine Landschaft mit beeindruckendem Sukkulentenbestand – all das findet man im Norden Chiles. Aber auch hier rückt der Mensch immer weiter vor…

Cotyledon campanulata, eine kulturwürdige Art“ von MICHAEL WOLF
Wie wäre es mal ohne Dornen? Dieses Cotyledon besticht durch einen hübschen, langanhaltenden Blütenstand und einer Anspruchslosigkeit, welche diese Art sogar zu einem Kandidaten fürs Fensterbrett macht.

„Meine cristate Mammillaria lasiacantha subsp. egregia“ von HEIDI BUATHIER
Ein tierisches Unheil war schuld daran, dass sich diese Pflanze zu einem ganz besonderen Sammlungsexemplar entwickelte.

„Ein rastloses Leben auf ständiger Suche: der Nagelfleck“ von MATTHIAS KIST
Was so manchen Naturfotografen in den Wahnsinn treibt, kann durch eine Kakteensammlung frei Haus geboten werden. Ein Bericht über einen attraktiven Überraschungsbesuch, welchen man nur selten zu Gesicht bekommt.

Melocactus heimenii (Cactaceae) – ein interessanter Neufund aus Nordbahia, Brasilien“ von PIERRE J. BRAUN & BRUNO GONÇALVES BRITO
Trotz vieler Forschungsreisen während der letzten Jahrzehnte birgt der brasilianische Bundesstaat Bahia noch heute Überraschungen. In unzugänglichen Gebirgszügen kann nach wie vor Neues entdeckt werden. Eine Erstbeschreibung.

„Sukkulenter Hausschmuck in Santa Cruz de La Palma (Kanarische Inseln, Spanien)“ von THOMAS BRAND & WOLFGANG BORGMANN
Einst die Idee eines deutschen Auswanderers, setzt sich die sukkulente Fassadenbepflanzung in der Hauptstadt La Palmas immer mehr durch. Ein fotografischer Streifzug durch die Gassen.

2019 10 Foto Wolfgang Borgmann verkleinert.jpg
Foto: Wolfgang Borgmann

Darüber hinaus gibt es wie in jeder Ausgabe Kurzportraits von sechs „Empfehlenswerten Kakteen und andere Sukkulenten“. Diesmal sind es Aloe albiflora, Echinocereus bonkerae subsp. apachensis, Sesamothamnus lugardii, Matucana haynei, Sedum x rubrotinctum sowie Frailea curvispina.

Auf den beiden Karteikarten werden Sansevieria parva und Sansevieria canaliculata beschrieben. Auf der Seite „Neue Literatur“ geht es um die von vier mexikanischen Botanikern untersuchte Taxonomie der Gattung Epithelantha.

Die Nachrichten aus den drei Herausgeber-Gesellschaften mit Kleinanzeigen, Hinweisen auf Veranstaltungen und vielem mehr runden die KuaS ab. Nicht zu vergessen: der allmonatliche Rückblick auf die KuaS vor 50 Jahren.

Benutzeravatar
Markus Spaniol
Beiträge: 344
Registriert: 22. November 2008, 11:58
Wohnort: Rodenbach
Kontaktdaten:

Re: Kakteen und andere Sukkulenten

Beitrag von Markus Spaniol » 13. Oktober 2019, 10:07

Obwohl mir die Ausgabe Oktober der KuaS bereits seit Ende September vorliegt, habe ich das Heft erst gestern Nachmittag gelesen.

Auf den ersten Blick könnte man annehmen, dass ich das Interesse an der KuaS verloren hätte..., doch weit gefehlt.

In den letzten Wochen ging es bei mir beruflich sehr hektisch zu und da ich die KuaS genießen und nicht nur einfach überfliegen möchte, war gestern Nachmittag der ideale Zeitpunkt dafür gekommen.

Bei sonnigem Herbstwetter habe ich die KuaS auf dem Balkon, inmitten meiner Kakteen und anderen Sukkulenten in aller Ruhe genießen konnte. Die Ausgabe ist wie gewohnt abwechslungsreich und informativ gestaltet.

Antworten

Zurück zu „Bücher, Links und andere Literatur“