Umtopfen, alte Wurzeln

Antworten
Tobias Wallek
Beiträge: 445
Registriert: 10. Februar 2009, 19:47

Umtopfen, alte Wurzeln

Beitrag von Tobias Wallek » 30. März 2012, 19:15

Hallo zusammen !

Dank fachkundiger Hinweise weiß ich jetzt ja zumindest schon mal, das ich eine Disocactus-Hybride mein Eigen nenne :D
Da mich die Pflanze dieses Frühjahr mit ihrer Blütenpracht so positiv überrascht hat, würde ich ihr gerne was Gutes tun und sie umtopfen.
Ist es bei Disocacteen besser man wartet damit bis nach der Blüte ?
Das Substrat erscheint mir wie gegossener Beton, sprich von oben bekommt man da fast kein Wasser rein. Wenn das Datum auf dem Etikett der letzte Umtopfzeitpunkt war, dann steht die Pflanze seit 1999 im gleichen Topf.
Ich würde die Pflanze gerne in ihrer gesamten Größe erhalten.
Wie mache ich das mit den Wurzeln, möglichst viel altes Substrat rauslösen und dabei auch einen eventuellen Wurzelverlust in kauf nehmen oder besser den Wurzelbereich so belassen und einfach in einen größeren Topf mit entsprechend lockerem Substrat umtopfen ?
Das Substrat selber ist ja hier in einem anderen Thema schon erwähnt worden.
Da ich zusätzlich noch eine Hatiora salicornioides in einem ähnlichen Betonsubstrat besitze, kann ich da genau so vorgehen, wie bei dem Disocactus (bezüglich Wurzeln und neuem Substrat) ?

Ciao Tobias

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Umtopfen, alte Wurzeln

Beitrag von Kurt » 30. März 2012, 20:14

Hallo Tobias,

ich denke, daß beide Pflanzen einen evtl. Wurzelverlust bei der Zerstörung des verhärteten Wurzelballen verkraften werden. Ich würde also die verhärtete alte Erde weitgehend entfernen und den Pflanzen neues Substrat gönnen. Man kann ja versuchen, das alte Substrat unter größtmöglicher Schonung der Wurzeln zu entfernen oder aufzulockern und entstehende Zwischenräume mit neuem Substrat aufzufüllen.

Man könnte auch versuchen, das alte Substrat in einem Wassereimer größtenteils auszuwaschen und später die abgetrocknete Pflanze wieder neu einzupflanzen. Dabei lassen sich dann Verletzungen eher in Grenzen halten als bei der trockenen Lockerung des Ballens.
Grüsse Kurt

Tobias Wallek
Beiträge: 445
Registriert: 10. Februar 2009, 19:47

Re: Umtopfen, alte Wurzeln

Beitrag von Tobias Wallek » 30. März 2012, 20:55

Hallo Kurt !

Danke für die Infos !

Ich werde nach dem abblühen den Wurzelballen mal genauer inspizieren und mich dann für eine der beiden Methoden entscheiden.

Ciao Tobias

Arnhelm
Beiträge: 236
Registriert: 7. Dezember 2011, 22:35

Re: Umtopfen, alte Wurzeln

Beitrag von Arnhelm » 30. März 2012, 21:26

Da kann ich mich nur anschließen....abwarten, bis die Pflanze fertig mit Blühen ist, dann erst umtopfen. Ich wollte meinen Epis anfangs auch was Gutes tun, wenn ich sah, daß kleine Pflanzen in nem 9 cm Topf kleine Knospen angesetzt hatten und hab sie sofort umgetopft. Mit dem Erfolg, daß sie bald alle Knospen abwarfen und dann super drauf los wuchsen.
Das steinharte Substrat würde ich so gut wie möglich dann entfernen. Wenn die Pflanze dann in ein humoses Substrat kommt, wird sie gleich durchstarten und reichlich neue Triebe und Wurzelwerk machen, da kann eigentlich zu dieser Jahreszeit nicht viel schief gehen, da wachsen Epis & Co wie Kohl....;-)

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Umtopfen, alte Wurzeln

Beitrag von Kurt » 31. März 2012, 06:56

Hallo Tobias, hallo Arnhelm,

ich bin natürlich davon ausgegangen, daß die Pflanzen erst abblühen und daß dann umgepflanzt wird. Darum habe ich das nicht extra erwähnt.
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
kahey
Beiträge: 1237
Registriert: 22. November 2008, 17:32
Wohnort: bei Aachen
Kontaktdaten:

Re: Umtopfen, alte Wurzeln

Beitrag von kahey » 31. März 2012, 08:51

Hallo Tobias,
meine Pflanze die auch hier eingestellt ist war vor ein paar Tagen runter gefallen weil die Aufhänger nicht mehr mitgemacht haben, so mußte ich diese Pflanze gezwungener Maßen Umtopfen trotz Knospen und Blüten es hatt ihr nichts ausgemacht. Haben den alten Wurzelpallen sogut wie möglich von altem Substrat befreit und neu eingetopft.
Viele Grüße
Dieter
Viele Grüße
Dieter

Tobias Wallek
Beiträge: 445
Registriert: 10. Februar 2009, 19:47

Re: Umtopfen, alte Wurzeln

Beitrag von Tobias Wallek » 31. März 2012, 11:30

Hallo zusammen !

Besten Dank für die weiteren Hinweise.

Wegen dem Zeitpunkt des Umtopfens hatte ich extra nachgefragt, weil ich meine anderen Sukkulenten (überwiegend Aloen, Gasterien und Haworthien) meistens dann umtopfe, wenn ich Zeit habe.
Diese Gattungen scheinen da auch kein Problem mit zu haben und nehmen wir z.B. mal die Haworthien, da sind die Blüten ja auch eher nicht so spektakulär :)

@kahey:
So wie Du es beschreibst, war die Umtopfaktion ja aus einer Notlage heraus geboren und Du würdest es sonst auch nicht zu diesem Zeitpunkt machen (das lese ich zumindest aus deinen Zeilen heraus).

Ciao Tobias

Benutzeravatar
kahey
Beiträge: 1237
Registriert: 22. November 2008, 17:32
Wohnort: bei Aachen
Kontaktdaten:

Re: Umtopfen, alte Wurzeln

Beitrag von kahey » 31. März 2012, 14:47

Hallo Tobias,
nein, sonst Topfe ich auch meist nach der Blüte.
LG
Dieter
Viele Grüße
Dieter

Arnhelm
Beiträge: 236
Registriert: 7. Dezember 2011, 22:35

Re: Umtopfen, alte Wurzeln

Beitrag von Arnhelm » 2. April 2012, 06:29

Es kann ja auch manchmal gut gehen, wenn man Pflanzen mit Knospen umtopft, daß sie einfach weiter wachsen und blühen. Mir ist nur aufgefallen, daß vor allem kleinere Pflanzen oder solche, die lange auf Sparflamme gehalten wurden, schnell mit Abwurf der Knospen reagieren, wenn man sie umtopft während sie Knospen entwickeln.

Antworten

Zurück zu „Haltung und Pflege“