Zu Dornen

Andreas
Moderator
Beiträge: 264
Registriert: 21. November 2008, 15:20

Zu Dornen

Beitragvon Andreas » 19. August 2016, 10:18

Etwas für Gymno-Liebhaber: http://phytokeys.pensoft.net/articles.php?id=8847

Herzliche Grüße

Andreas

gymnofan
Beiträge: 259
Registriert: 12. Dezember 2015, 17:32

Re: Zu Dornen

Beitragvon gymnofan » 19. August 2016, 10:29

Hallo
demnach werden wir dann aus Tschechien Neubeschreibungen bekommen, die auf Unterschieden der Dornenstruktur basieren, je nachdem aus welcher Höhe des Pflanzenkörpers sie genommen wurden
VG
Gymnofan

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3909
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Zu Dornen

Beitragvon CABAC » 20. August 2016, 07:04

Danke für den Hinweis, Andreas.

Nun die Welt wird davon nicht untergehen, gymnofan. Zumal sie sich nach Haldas tollen Beschreibungen ja auch weiter gedreht hat. Neben wir ihn eben als schlechtes Beispiel.

Mach(t) es gut

[b]CABAC[/b
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Jiri Kolarik
Beiträge: 364
Registriert: 17. März 2012, 00:08
Wohnort: CZ - Brünn

Re: Zu Dornen

Beitragvon Jiri Kolarik » 5. Dezember 2016, 12:20

Hallo...
ja, wieder die Tschechen...der Hauptautor - R.Repka ist ein Botaniker auf der Uni...sein Hauptfach sind die Gräser, die er auch nach Argentinien studieren geflogen ist...damals mit Jaroslav und Tomas...diese beiden haben ihn zu den Standorten bebracht...das Ergenbniss - beschriebene Arten, wobei bei G.morroense sind auch die anderen zittiert worden...bei den anderen/weiteren Beschreibungen kommen die "Begleiter" nicht mehr...R.Repka ist auch Co-Autor von E.abdita... und sammelt die Impackt-Punkte für seine Professur auf der Uni... Meine Beurteilung - er ist nicht besonders beliebt...(aber das ist subjektiv...ich bin es auch nicht... :lol: ).
Nun - man kann es aber begrüssen, dass div. Sachen um Kakteen publiziert werden/worden sind, denn er hat zugang zu REM-Mikroskop und div. anderen Diagnostikmethoden...

Benutzeravatar
Cay
Moderator
Beiträge: 403
Registriert: 22. November 2008, 23:51
Wohnort: Mitten in Schleswig-Holstein

Re: Zu Dornen

Beitragvon Cay » 5. Dezember 2016, 21:42

Hallo Zusammen,
Bei den Echinocereus Dornen wurden solche Untersuchungen auch bereits gemacht.
Wie bei jeder Analyse Sollte man hier die Anzahl der untersuchten Bestandteile berücksichtigen. Mitunter gibt es bei Samen und auch bei den Dornen an einer Pflanze eine recht große Variation.

...schönen Dank für den Link.
Viele Grüße
Cay

Benutzeravatar
Markus Spaniol
Beiträge: 262
Registriert: 22. November 2008, 11:58
Wohnort: Rodenbach
Kontaktdaten:

Re: Zu Dornen

Beitragvon Markus Spaniol » 9. September 2017, 15:45

Bemerkenswerte Dornen bilden auch bereits die Sämlinge der Feldnummer VoS 14-1773 - Gymnocalycium castellanosii aus.

VoS 14-1773: Gymnocalycium castellanosii
Land: Argentinien
Dept./Prov.: La Rioja
Habitat: westlich von Solca
Höhe: 852 m

Hier ein aktuelles Foto aus meiner Aussaat 2015
VoS_14-1773_Gymnocalycium_castellanosii_detail_1].JPG

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3909
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Zu Dornen

Beitragvon CABAC » 12. September 2017, 05:48

Hallo Markus, die schon sehr kräftige Bedornung im Sämlingsstadium wundert mich nicht,

denn im Habitat macht diese Art auch sehr kräftige Dornen:

G_castel.jpg
Vos 14-1773 im Habitat



Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
Markus Spaniol
Beiträge: 262
Registriert: 22. November 2008, 11:58
Wohnort: Rodenbach
Kontaktdaten:

Re: Zu Dornen

Beitragvon Markus Spaniol » 24. September 2017, 16:06

Dass diese Art im Habitat bei adulten Pflanzen eine sehr kräftige Dornen ausbildet ist mir durchaus bekannt.

Dennoch halte ich es für bemerkenswert, dass sich diese Eigenschaft auch in Kultur und bereits im Sämlingsstadium bemerkbar macht.

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3909
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Zu Dornen

Beitragvon CABAC » 25. September 2017, 08:16

Hallo Markus,

ich vertrete ja schon länger die Auffassung, dass die Ökologie für die Artenentwicklung bzw. für die phänotyschen Unterschiede

https://de.wikipedia.org/wiki/Ph%C3%A4notyp

innerhalb einer Art eine ganz entscheidende Bedeutung hat. Der Genotyp wird sehr wahrscheinlich immer gleich sein.

Das hat dann leider bei der Gattung Gymnocalycium zu sehr großen Meinungsunterschieden und oder erheblichen Diskussionsbedarf geführt. Darüberhinaus zu mehr als unverständlichen Beschreibungen ala Till.

Für das Gebiet aus dem deine Gymnocalycium castellanosii VoS 14-1773 stammt, heißt das aber auch, dass die dort vorkommenden Parodia microsperma, Echinopsis leucantha, Pyrrhocactus bulbocalyx oder die drei Tephrocacteenarten in einem relativ großem Areal so gut wie keine phänotyschen Veränderungen zeigen.

In diesem Zusammenhang wäre es mit Sicherheit interessant zu erfahren, ob auch andere Aussaaten von Gymnocalycium castellanosii aus der gleichen Region sich ähnlich verhalten, oder eben nur diese Feldnummer diese starke Sämlingsbedornung macht.

Hier mal ein paar Bilder von Gymnocalycium castellanosii, die ich 2014 an der Routa 75 zwischen Aimogasta und Aqua Blanca auf einem Streckenabschnitt vom nur 1,4 km Länge aufgenommen habe:


G_cast_1.jpg
Gymnocalycium castellanosii

G_cast_2.jpg
Gymnocalycium castellanosii
G_cast_3.jpg
Gymnocalycium castellanosii




Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

gymnofan
Beiträge: 259
Registriert: 12. Dezember 2015, 17:32

Re: Zu Dornen

Beitragvon gymnofan » 25. September 2017, 08:26

Hallo CABAC
bist Du Dir da sicher, daß das G.castellanosii sind, denn aus dem Gebiet in La Rioja habe ich noch nie davon gehört, geschweige denn welche gesehen; ich kenne G.castellanosii erst deutlich weiter im Süden nördlich von Chepes u.a.
VG
GYmnofan

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3909
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Zu Dornen

Beitragvon CABAC » 26. September 2017, 14:05

Hallo Gymnofan,
nun Fragezeichen zu dem einen oder anderen von mir gezeigten Gymnocalycium castellanosii kann ich nicht ausschließen.

Wie wäre es aber gewesen, wenn ich nicht die Fundortregion angegeben hätte ?

Und was hälst du von diesen Gymnocalycium castellanosii ?

5177.jpg
522.JPG
5194.jpg
5237.jpg
5192.jpg


Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

gymnofan
Beiträge: 259
Registriert: 12. Dezember 2015, 17:32

Re: Zu Dornen

Beitragvon gymnofan » 26. September 2017, 15:01

Hallo CABAC
also bei Bild 3 und 5 bin ich mir ganz sicher, daß es sich um G. castellanosii handelt
VG
Gymnofan


Zurück zu „Gymnocalycium“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast