Lithops

BaBe
Beiträge: 26
Registriert: 22. April 2012, 08:34

Re: Lithops

Beitragvon BaBe » 10. Oktober 2012, 16:58

Hallo,

eine Frage an die Experten.

Duften Lithops?
LG
Barbara

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3899
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Lithops

Beitragvon CABAC » 10. Oktober 2012, 17:36

Ja BaBe!
ist aber abhängig von der Art. So entströmt den Blüten von L aucampiae bei Berührung der Staubfäden der Duft von Chinin und bei L.verruculosa leichter Vanilleduft.

Schönen Abend

CABAC

BaBe
Beiträge: 26
Registriert: 22. April 2012, 08:34

Re: Lithops

Beitragvon BaBe » 11. Oktober 2012, 09:27

Danke für die Antwort,

jetzt ist mir klar woher der herrliche Vanilleduft im Wintergarten herkommt.

Ich hatte versucht den Duft zu lokalisieren, was mir leider nicht gelungen ist.
LG
Barbara

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 587
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Lithops

Beitragvon Thomas Brand » 18. Oktober 2012, 18:36

Moin,

heute ein herrlich sonniger Oktobertag mit vielen Blüten von Lithops (und anderen Mesembs). Kein schönes Bild, aber ich wollte es dennoch gern zeigen ...
Lithops spp. 01.jpg


Gruß
Thomas

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3899
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Lithops

Beitragvon CABAC » 18. Oktober 2012, 20:14

Hallo zusammen und
hallo Thomas, stimmt, es war wohl heute der beste Tag dieses Jahres um Lithops zu fotografieren:
L1000180.jpg
L1000243.jpg
L1000241.jpg
L1000234.jpg
L1000232.jpg
L1000222.jpg
L1000218.jpg
L1000164.jpg
L1000144.jpg


Liebe Grüße

CABAC

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Lithops

Beitragvon Kurt » 12. November 2012, 13:22

Hallo Lithops-Freunde,

hier mal ein Bild von einer Lithops-Aussaat jetzt im November im Gwh.
Dateianhänge
156 P1100321 Lithops optica-rubra, Saat 04.11.2012.jpg
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3899
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Lithops

Beitragvon CABAC » 13. November 2012, 07:45

Hallo zusammen,
zu der viel diskutierten Frage, wann dann der richtige Aussaatzeitpunkt für Lithops ist, scheint Dein Foto, Kurt einen wichtigen Baustein zur Antwort zu liefern.

Also auch ich ziehe den Herbst als Aussaatzeitpunkt vor. Meine Lithopsaussaaten erfolgen ohne viel Sperenzchen (keine Zusatzwärme, keine gepannte Luft).

Einfach ganz normales Kaktteenaussaatsubstrat in den Topf, nass machen und den unbebeizten Samen draufstreuen und danach halbschattig aufstellen. Im November 2011 bekam ich Samen von Lithops naureenia geschenkt und habe diese auf die geschilderte Weise auch noch gesät:

Lithopsnaurreeniaaussaat4w.jpg


die gleiche Aussaat 9 Monate später:

Lithopsnaurreeniaaussaat9m.jpg


Weil ich die Vitalität für Zufall hielt, habe ich auch in diesem Jahr die Aussaat bewusst in einem ähnlich späten Zeitraum verlegt. Wie es scheint, war es keine verkehrte Entscheidung:
L_dorotheae_C300.jpg

L_verruculosa_C177.jpg

L_optica_var_rubra_2w.jpg

L_optica_var_rubra_3w.jpg


Es ist meine dritte gezielte Lithopsaussaat. Ob sich das Verfahren auch für Conophytum bestätigt weiß ich nicht. Habe bisher keine Aussaaten gemacht.

Macht es gut

CABAC

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3899
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Lithops

Beitragvon CABAC » 26. Mai 2013, 08:02

Hallo zusammen,

wenn ich derzeit aus dem Fenster schaue, könnte ich verzweifeln oder Lithops aussäen!

Und damit eröffne ich hier mal das Thema Aussaat von Conophytum und Lithops.

Derzeit reifen in den Sammlungen die Früchte an den Lithops und Conophyten aus, parallel dazu auch noch teilweise die Loben.

Damit ist der Gedanke an eine Aussaat der beiden Aizoaceae doch nicht so abwegig ?

Aber wann ist der richtige Aussaatzeitpunkt?

Wer Rudolf Heines Buch liest, bekommt beim Kapitel " Kultur und Vermehrung der Lithops" versichert, dass es die Monate März und April sind, die den größten Erfolg versprechen.

Lithopspapst Axel Neumann legt sich da nicht so fest und lässt verlauten, dass nicht bestimmte Kalendermonate über Erfolg oder Misserfolg einen Lithopsaussaat entscheiden, es darf nur nicht zu wam sein.

Mein besten Erfolge hatte ich bisher bei Aussaat im Herbst bei Durchschnittstemperaturen um die 15° C. Meistens Mitte September. Alle diese Aussaaten keimten innerhalb von 10 Tagen und gingen verlustfrei durch die Winter. Denn die größte Gefahr bei den Frühjahrsaussaaten sehe ich in der Austrocknung oder gar Verbrennung der kleinen Sämlinge durch hohe Temperaturen.

Mein Aussaaten verlaufen unterdenkbar einfachsten Bedingungen. Töpfe und Schalen sollten sauber sein. Die Aussaaterde ist frisch, einmal gedämpft und besteht nur auch nährstoffarmen Zuschlagstoffen. Zum Angießen verwende ich allerdings nur destiliertes Wasser. Auf einen Beizen der Samen versichte ich . Die Aussaat erfolgt in Töpfe oder Schalen die durchdringend nass gemacht wurden. Danach werden Töpfe oder Schalen in einer Euroschale halbschattig aufgestellt und nicht abgedeckt.

Zwei Lithopstestaussaaten mit gespannter Luft und unter Kunstlicht verliefen schlecht und deshalb rate ich von dieser Möglichkeit ab.

Blicke ich in einschlägige Foren wird mir immer wieder in den Beiträgen aufgezeigt, dass mit dieser Methode sich viele Probleme offenbaren. Gefahr der Verpilzung, dünne umkippende Sämling, rascher Befall von Woll-und Schmierläusen oder schnelle Veralgung sind Fakten, die den Betreibern dieser Aussaatmethode den Spaß an der Sache verderben.

Lithops sind das Ergebnis und Produkt einer langen harten Anpassung und einen Teil dieser Härte verlangen sie bei aller Anpassungsfähigkeit auch in der Kultur.

Zum Abschluß zeige ich hier mal das Bild von Lithopssämlinge ( Lithops terricolor "peersii" C376) vom letzten Herbst:
C376.jpg
Sämlinge von Lithops terricolor"peersii" C 376


Sie sehen ein wenig eigenartig aus. Findet Ihr nicht ?

Was ist passiert? Habe ich etwas falsch gemacht?

Macht es gut und teilt mir mal mit, wann und wie Ihr Eure Lithops aussät.

CABAC

...der
frühe Vogel kann mich mal !
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Lithops

Beitragvon Kurt » 26. Mai 2013, 09:03

Guten Morgen Herbert,

Deine Lithops-Sämlinge gefallen mir gut, sind nur sehr viele rote und rötliche Pflanzen dabei. Sind das solche überlebensfähigen Pflanzen wie L. optica cv. rubra? Wahrscheinlich "ja", denn sonst wären sie wohl längst im Lithops-Himmel. Lithops kann man ja leider nicht pfropfen wie ähnliche Kakteensämlinge, die man dadurch am Leben erhalten kann. Ich finde, man kann an den Pflanzen nichts bemängeln.
Um selbst noch mal auszusäen fehlt mir der Samen.
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
P.occulta
Beiträge: 914
Registriert: 14. April 2010, 08:16
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Lithops

Beitragvon P.occulta » 26. Mai 2013, 09:36

Hallo zusammen,Hallo Herbert und Kurt

hatte auch mal kleine Lithops die rosa-rötlich gefärbt waren,nach paar Wochen wurden die rosa -rötliche Sämlinge innen hohl und sind eingegangen,
aber bei dir Herbert sieht es doch sehr gut aus.
Auf deinen Bild oben rechts und links sieht man das deine rosane-rötlich Sämlinge neue Loben bekommen.
Habe die Sämlinge in deinen Bild mal rot eingekreis.

Viele Grüße

Torsten
Dateianhänge
C376.jpg
Parodien die Edelsteine unter den Kakteen

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Lithops

Beitragvon Kurt » 26. Mai 2013, 09:52

Hallo,

möchte von meinen am 4. Nov. 2012 ausgesäten Lithops noch ein Bild hinzufügen, welches den Zustand von heute zeigt. Inzwischen sind bei allen Sämlingen die ersten neuen Loben ausgebildet, bei einigen wachsen sogar schon die dritten Loben heran. Einige färben sich sogar schon leicht rötlich.
Dateianhänge
077 P1100986 Lithops optica cv. rubra.jpg
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3899
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Lithops

Beitragvon CABAC » 26. Mai 2013, 09:54

Hallo Kurt und Torsten,

ich beobachte diese Aussaat schon seit Monaten.

Erst waren alle Sämlinge normal grün und seit dem das Frühjahrswachstum einsetze, erfolgte die Verfärbung. Ausfälle gab es bis heute nicht, ganz im Gegenteil auch die rötlichen Sämlinge wachsen ebensogut wie die Grünen.

Habe da scheinbar eine Mutation ausgesät. Die Samen stammen von ganz alten Pflanzen die ich vor Jahren mal von Prof.Dr. Diers erworben habe.

Kurt, ich hätte keine Probleme damit, Dir von der neuen Ernte in Kürze ein paar Körnchen abzugeben. Auch von C376.

Macht es gut

CABAC

PS: Hoffnungen auf rötliche Sämlinge muss ich erstmal dämpfen, denn die sind von meiner Assistentin beschlagnahmt worden. Hat (fast 10 Jahre) gerade eine ausgeprägt pinke und rosa Phase.


Zurück zu „Mesembs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast