Ceropegia sankuruensis

Benutzeravatar
a.lang
Beiträge: 308
Registriert: 21. November 2009, 15:53
Kontaktdaten:

Ceropegia sankuruensis

Beitragvon a.lang » 6. November 2010, 13:07

Ceropegia sankuruensis

Hierbei handelt es sich um ein regelrechtes Unkraut, einmal angewachsen, kann die Pflanze nichts mehr aufhalten.

Wie groß mein Exemplar ist, kann ich nicht sagen, es dürften aber mittlerweile mehr als 4 m sein.

Die Blüten riechen furchtbar, wie eine Mischung aus Kakaopulver, vergorenen Äpfeln, Elefantendung und Jauche. Zum Glück befinden sie sich hier in etwa 3 m Höhe, also außer Nasenreichweite. ;)
Dateianhänge
for.c.sankuruensis.260810.1.jpg
for.c.sankuruensis.061110.1.jpg
Liebe Grüße
Alex

http://theceropegiablog.wordpress.com

Benutzeravatar
carallümchen
Beiträge: 255
Registriert: 22. September 2009, 21:03
Wohnort: Blaubeuren
Kontaktdaten:

Re: Ceropegia sankuruensis

Beitragvon carallümchen » 8. November 2010, 22:05

Hallo Alex,
also meine sankuruensis will nicht wirklich gut wachsen. Die Triebe wachsen gut, sie bekommt auch schöne große Blätter, aber dann wirft sie sie schneller ab, als man gucken kann. Dann habe ich wieder dünne Triebchen, die rumzicken.
Braucht sie es sehr warm - Unterwärme? Nass oder trocken im Sommer? Gibt's da irgend einen Trick? Langsam hasse ich diese Pflanze nämlich. :evil: :evil: :evil:
Grüße Carallümchen
Was du nicht weitergibst, ist verloren (Rabindranath Thakur)
Das sind meine Gruppen: IG Ascleps, IAS, DKG, FGaS
schaut auch mal vorbei auf http://www.asclepidarium.de

Benutzeravatar
a.lang
Beiträge: 308
Registriert: 21. November 2009, 15:53
Kontaktdaten:

Re: Ceropegia sankuruensis

Beitragvon a.lang » 9. November 2010, 19:12

Hallöchen Carallümchen! :P

Hm, mein erstes Exemplar war ein grüner Stengel, und das blieb er auch über ein Jahr lang. Dann flog er über den Jordan. Wurzeln waren auch keine dran obwohl er nie Anzeichen von Verwelken gezeigt hatte.

Die jetzige Pflanze steht im selben Substrat wie alle meine Ceropegias und bekommt eigentlich nur die Abendsonne ab, und davon auch nicht so viel, von der Temperatur her, meist so um 22°C aber ohne spezeille Wärme von unten oder von woanders her.

Sie bekommt viel Wasser, braucht sie ja auch, aber ansonsten mache ich mit der nichts anderes als mit den anderen Arten, wirklich nicht!

Nun ja, oft pflanze ich die Ceropegias in etwas kleinere Töpfe, die dann in den großen Töpfen mit dem Drahtring stehen. Das wird dann mit Styropor ausgefüttert, damit es nicht herumkippelt. Vielleicht liegt es ja daran? Das ist hier nämlich auch der Fall, wobei der kleinere Topf nur etwa einen halben Zentimeter kleiner ist, im Durchmesser, das Styropor also auch nur unten drunter liegt aber nicht zwischen den beiden Töpfen.
Liebe Grüße
Alex

http://theceropegiablog.wordpress.com

Hildor
Beiträge: 133
Registriert: 2. April 2010, 16:29

Re: Ceropegia sankuruensis

Beitragvon Hildor » 31. Mai 2011, 19:02

Hallo
Also bei mir ist sie eigentlich auch problemlos- mag nur nicht zuviel Sonne. dann schmeißt sie gern die blätter ,wächst aber weiter.Zum winter werfen sie bei mir die Blätter ab- gieß allerdings dann auch wenig- eventuell wächst sie auch weitwr beiu entsprechenden Bedingungen. Substrat ist fast egal- vieleicht eher humoser- in Blumenerde wächst sie auch gut.Temperatur - so ab 15 Grad wächst sie würd ich sagen - hab eine schon 4 wochen draussen stehn treibt gut aus . Ein klein wenig Sonne ist vorteilhaft zur Blütenbildung.
mfg
hildor


Zurück zu „Gattung (Genus) Ceropegia“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste