A. retusus ssp. confusus - Chimäre

Thomi
Beiträge: 30
Registriert: 25. März 2009, 07:58

A. retusus ssp. confusus - Chimäre

Beitragvon Thomi » 3. September 2010, 22:37

Hallo

Hier einige Bilder der Entwicklung einer Chimäre, die sich nach einer Pfropfung auf Jusbertii gebildet hat.

Gruss Thomi
Dateianhänge
Chimäre-1.JPG
Chimäre-2.JPG
Chimäre-3.JPG
Chimäre-4.JPG

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: A. retusus ssp. confusus - Chimäre

Beitragvon Kurt » 4. September 2010, 11:36

Hallo Thomi und die anderen Ariofreunde,
Was sind Chimären? Wenn Du damit solche etwas "krüppelig" gewachsene gepfropfte Sämlinge meinst, dann kann ich da auch mit einigen Exemplaren aufwarten. Ich habe einige verschiedene Sämlinge auf Pereskiopsis gepfropft, um sie schneller groß zu bekommen. Bei einigen wenigen Sämlingen begann kurz nach dem Pfropfen eine wilde Sprosserei rund um die verwachsene Schnittfläche, also an der Basis der Pflanze. Bei anderen begann die Sprosserei an den neuen und noch kleinen Warzen oben am Scheitel. Meistens bildeten sich normale Köpfchen aus, es kam aber auch vor, daß sich eine unförmige Wucherung zwischen normalen Pflanzenkörpern bildete. Die Bilder sollen das etwas verdeutlichen. Sie zeigen auf dem ersten Gruppenfoto alle Pflanzen von links nach rechts hintereinander A. retusus, Zacatecas, A. trigonus, Nuevo Leon, eine ganz kurzwarzige Form, A. fiss. lloydii von Parras, A. bravoanus und als letzte 2 normal gewachsene A. bravoanus. Die Pflanzen sind zwischen 3 und 4 Jahren alt.
Als letztes Bild noch Astrophytum capricorne ssp. niveum f. nudum. Das war mal ein (1) kleiner Sämling. Die Eltern sind lang und hart bedornt und auch die übrigen wurzelechten Sämlinge.
Grüsse Kurt

Thomi
Beiträge: 30
Registriert: 25. März 2009, 07:58

Re: A. retusus ssp. confusus - Chimäre

Beitragvon Thomi » 4. September 2010, 13:43

Hallo Kurt

Auch nach dem Pfropfen bleiben die beiden Pflanzen üblicherweise genetisch unverändert. Unten ein Jusbertii oder bei dir eine Pereskiopsis, oben der Pfröpfling. Eine genetische Vermischung findet nicht statt. Erhält der Pfröpfling enorm viel Energie von unten, neigt er zum Sprossen oder bildet "klumenpartige" Erscheinungen.

Chimären hingegen sind Mischwesen. Aus meinem Ario sprosst ein solches Mischwesen. Gut zu erkennen die typische Jusbertii-Areole und das Längenwachstum, welches vom Jusbertii herrührt. Gleichzeitig bilden sich typische Ario-Warzen und die typische Wollbildung. Eben ein Mischwesen zwischen Unterlage und Pfröpfling.

Gruss Thomi

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: A. retusus ssp. confusus - Chimäre

Beitragvon Kurt » 4. September 2010, 14:27

Hallo Thomi,
vielen Dank für Deine Erklärungen. Ich kann allerdings nicht so recht glauben, daß es durch Pfropfen zur "Hybidisierung" kommt. Vielmehr sieht es so aus, besonders auf dem dritten Bild, daß hier in nächster Zukunft eine "Geburt" ansteht. Ich habe so etwas schon mal bei einem Kakteenfreund gesehen. Der hatte auf Echinopsis eine Geohintonia gepfropft. Diese wuchs auch an, aber nach einiger Zeit bildete sich auch hier seitlich neben der Pfropfung eine Art Blase, die dann aufriss und zum Vorschein kam - die Echinopsis. Beide wuchsen weiter.
Auch ähnliches habe ich gesehen bei Pfropfungen von Astr. caput-medusae-Stückchen auf Trichocereus, wo dann Astrophytum, gepfropft im Zentrum, am Rand der Schnittfläche aus einer Art Blase heraus kam.
Jedenfalls sieht das dritte Bild so aus, daß hier etwas ähnliches passieren könnte, weil die Oberfläche so gespannt aussieht. Bitte halte uns doch auf dem Laufenden, es würde mich sehr interessieren, was hier noch passiert.
Grüsse Kurt

Thomi
Beiträge: 30
Registriert: 25. März 2009, 07:58

Re: A. retusus ssp. confusus - Chimäre

Beitragvon Thomi » 4. September 2010, 17:02

Hallo Kurt

Chimären sind verschiedentlich bei Kakteen dokumentiert. Die Google-Bildersuche nach "Chimera cactus" oder "Chimera Ariocarpus" hilft weiter.

Bei meiner Pflanze sind die typischen Ario-Warzen schon gut zu sehen (Bild 4, links unten). Eine "Geburt" steht nicht an, der Vegetationspunkt auf der Oberfläche besteht. Der Auswuchs verbindet typische Eigenschaften beider Pflanzen. Eine kuriose Laune der Natur. Wenns Fortschritte gibt, stelle ich neue Bilder ein.

Gruss Thomi

Andi
Beiträge: 102
Registriert: 24. November 2008, 20:10

Re: A. retusus ssp. confusus - Chimäre

Beitragvon Andi » 4. September 2010, 18:35

Hallo Kurt,
Das ist schon so, wie Thomi sagt, bei Chimären vermischt sich das Erbgut von Unterlage und Pfröpfling und es entsteht ein Mischwesen.

Hallo Thomi,
Interessantes Teil, musst Du unbedingt bei Ebay einstellen, es gibt Leute, die zahlen gute Preise dafür (ich gehöre nicht dazu).
Eine interessante Laune der Natur.

Charles Dawkins
Beiträge: 37
Registriert: 10. Juni 2011, 07:25

Re: A. retusus ssp. confusus - Chimäre

Beitragvon Charles Dawkins » 15. Juni 2011, 23:53

Falsch.

Es vermischt sich nicht das Erbgut der verschiedenen Pflanzen. Dies wäre nämlich eine Hybride. Vielmehr wachsen an der Pfropungssstelle die Gewebe von Unterlage und gepfropfter Pflanze durcheinnander. Hybriden werden bekanntlich mit einem 'x' gekennzeichnet, Chimären mit einem '+'.

Eine Chimäre ist ein Organismus der sich aus (mindestens) zwei verschiedenen Arten zusammensetzt, sprich Zellen bzw. Gewebe beider Arten vermischen sich. So können Arten 'verschmelzen' die niemals miteinnander kreuzbar wären.

Die Chimären wachen mitunter nicht gleichmäßig, sondern oft wechseln sich die Gewebe der beteiligten Arten ab, und es gibt Bereiche die z.B. Blüten der einen Art hervorbringen können, und andere Bereiche, die Blüten der anderen Art hervorbringen. Niemals jedoch Blüten die intermediär sind.

Leider setzt sich oftmals eine stärkerwüchsige Form in der Chimäre durch, dies ist bei gepfropften Kakteen natürlich zumeist die leichtwüchsige Unterlage.

Ein besonders nettes Beispiel, welches als Hybride niemals möglich gewesen wäre: + Ortegopuntia 'Percy'

http://www.cactus-art.biz/schede/ORTEGOPUNTIA/Ortegopuntia_sp/Ortegopuntia_PERCY/Ortegopuntia_cv_Percy.htm

Thomi
Beiträge: 30
Registriert: 25. März 2009, 07:58

Re: A. retusus ssp. confusus - Chimäre

Beitragvon Thomi » 4. Juli 2011, 20:09

Hallo zusammen

Hier eine aktuelle Aufnahme der Chimäre. Sie wächst munter weiter...

Gruss Thomi
Dateianhänge
Chimäre-Juli-2011-3.JPG

Jordi
Beiträge: 881
Registriert: 27. Januar 2009, 04:14

Re: A. retusus ssp. confusus - Chimäre

Beitragvon Jordi » 21. Oktober 2011, 18:10

Und hier mal keine Chimäre, sondern ein ~ 20 Jahre alter eigener Sämling des Ariocarpus confusus aus noch von Heinz Swoboda als 'Ario retusus mit roter Blüte' gesammelten und vertriebenen Samen.
IMG_7876.jpeg
Ariocarpus confusus

Jordi


Zurück zu „Ariocarpus“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste