Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusclubs

BernhardA
Moderator
Beiträge: 57
Registriert: 21. Februar 2014, 01:02

Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusclubs

Beitragvon BernhardA » 22. Februar 2015, 16:10

Liebe Kakteenfreunde,
seit etlichen Monaten beschäftigen wir uns bei den Kakteenfreunden Württembergs intensiv mit dem Thema Öffentlichkeitsarbeit bzw. mit der Frage, wie man aus einem Kakteenverein einen Club gestalten kann, der auch für jüngere Menschen interessant ist oder nochmal anders: „warum sinken in vielen Kakteenvereinen die Mitgliederzahlen?“
Da ich dies nicht als eine interne Thematik sehe, sondern ein Thema was schlussendlich alle Kaktusclubs betrifft, habe ich das Thema aus meiner Perspektive in einem offenen Brief zusammengefasst.

Und hier der Link zum offenen Brief: http://vkw-kakteen.de/?p=568

Auf eine spannende und lehrreiche Diskussion

Gruß Bernhard

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3913
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusc

Beitragvon CABAC » 23. Februar 2015, 08:37

Tja Bernhard,

Deine Initiative in allen Ehren, aber auf einen Zug von dem man nur noch die hinteren roten Lichter sieht, braucht man nicht mehr aufspringen. Das Vereinssystem hat gegenüber dem Internet und den Folgen wie einschlägige Foren, Facebookgruppen oder Whats up schon seit langem verloren.

Der Trent wird sich fortsetzen, daran wird auch Dein Brief nicht ändern.

L.G.

CABAC

Benutzeravatar
kahey
Beiträge: 1237
Registriert: 22. November 2008, 17:32
Wohnort: bei Aachen
Kontaktdaten:

Re: Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusc

Beitragvon kahey » 23. Februar 2015, 09:14

Hallo Bernhard,
ich finde es gut das man sich einmal darüber Gedanken macht wie es weiter gehen soll, es ist schon so wie du schreibst das es alle Vereine betrifft.
@Cabac so einfach sollte man es sich nicht machen das der Zug abgefahren ist man sieht es ja am Beispiel von Bernhard.

LG
Dieter
Viele Grüße
Dieter

Benutzeravatar
Echinopsis
Moderator
Beiträge: 525
Registriert: 22. November 2008, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusc

Beitragvon Echinopsis » 23. Februar 2015, 10:15

kahey hat geschrieben:Hallo Bernhard,
ich finde es gut das man sich einmal darüber Gedanken macht wie es weiter gehen soll, es ist schon so wie du schreibst das es alle Vereine betrifft.
@Cabac so einfach sollte man es sich nicht machen das der Zug abgefahren ist man sieht es ja am Beispiel von Bernhard.

LG
Dieter


Daumen hoch! Ganz meine Meinung!
Und was Öffentlichkeitsarbeit, Internetauftritte (Pressearbeit, facebook, Foren etc) bewirken kann habe ich letztes Jahr in meiner Ortsgruppe selbst gemerkt. Durch diverse Aktivitäten (die wir in den letzten Jahren nicht betrieben haben) haben wir 15 aktive Neumitglieder 2014 gewinnen können.

Man muss es schaffen, alte, verstaubte Vereinsstrukturen aufzubrechen und Vereine und Ortsgruppen auch für neue Kakteenfreunde attraktiv zu gestalten. Insofern finde ich Bernhards Weg einen Schritt in die richtige Richtung. Neue herzlich empfangen, auf sie zugehen und sie im Geschehen integrieren sollte dabei selbstverständlich sein. Wer geht schon gerne in eine Ortsgruppe, in der man sich eher fehl am Platz fehlt und wie das fünfte Rad am Wagen?

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3913
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusc

Beitragvon CABAC » 23. Februar 2015, 11:05

Schön für die OG Schweinfurt
wird aber eine Ausnahme sein bzw.bleiben, Echinopsis!

Da trifft einer nicht nur den Nagel auf Kopf, er versenkt ihn auch mit einem Schlag im Eichenbalken : http://www.kakteenforum.com/t17318-mitg ... en-der-dkg

Leider nicht für alle sichtbar.
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
MarcoPe
Beiträge: 76
Registriert: 22. November 2008, 15:55
Wohnort: Berlin

Re: Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusc

Beitragvon MarcoPe » 23. Februar 2015, 22:23

Hallo Bernhard,

da habt ihr euch/hast du dir sehr viel Mühe gegeben! Danke!

Wir wälzen das Problem auch immer mal wieder und freuen uns, dass auch neue Mitgleider in unseren Verein eintreten. Aber das Altern der Mitglieder ist nicht zu übersehen. Das entspricht doch aber auch der Gesellschaft an sich.

Um sich einem Verein anzuschließen, bedarf es der persönlichen Ansprache und da habt ihr viele nützliche Tipps zusammengestellt. Da kann man sich ruhig in den Ortsgruppen etwas von vornehmen.

Ich sehe es nicht so pessimistisch. Profitiere aber auch von einem großen und aktiven Verein. Kleine Ortsgruppen haben es sicher schwer und die Konkurrenz durch die neuen Medien ist einfach ein Fakt.

Grüße von
Marco
Hier bin ich auch: http://www.kakteenforum.de
Mein Verein: http://www.kakteenfreunde-berlin.de
Mitglied der Deutschen KakteenGesellschaft DKG

Benutzeravatar
Cay
Moderator
Beiträge: 403
Registriert: 22. November 2008, 23:51
Wohnort: Mitten in Schleswig-Holstein

Re: Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusc

Beitragvon Cay » 24. Februar 2015, 18:26

Hallo zusammen,

sicherlich ist es nicht einfach für viele Verein. Ich habe aber noch viel Hoffnung.
Letztendlich lässt sich ein Treffen im realen Leben durch nichts ersetzen. Alles was derzeit digital über uns hereinbricht ist eher eine Ergänzung. Meiner Meinung nach kann es nie ein Ersatz für die Vereine und deren Arbeit sein.

Viele Grüße
Cay

BernhardA
Moderator
Beiträge: 57
Registriert: 21. Februar 2014, 01:02

Re: Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusc

Beitragvon BernhardA » 24. Februar 2015, 22:52

Hallo zusammen,
ob der Zug nun abgefahren sein soll oder nicht, das ist sicherlich Ansichtssache. Ich will's mal so formulieren: der alte Zug ist abgefahren, aber ein neuer kommt bestimmt.

Ich bin auch der Meinung, dass sich Menschen auch in Zukunft treffen werden und sich über ihr Hobby austauschen werden. Die Frage für mich ist jedoch in welcher Form das ganze in so etwas wie einen Verein gepresst werden muss oder ob es nicht andere sinnvolle Lösungen gibt, die etwas zeitgemäßer sind, die mehr dem gerecht werden was die von mir beschriebene Generation Y als attraktiv empfinden würde.

@Echinopsis: Was mich ja persönlich mal brennend interessieren würde, was die vielen neuen Mitglieder in Schweinfurt darauf antworten würden auf die Frage: "Warum bist du in diesen Verein eingetreten?"

Gruß Bernhard

Benutzeravatar
Echinopsis
Moderator
Beiträge: 525
Registriert: 22. November 2008, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusc

Beitragvon Echinopsis » 25. Februar 2015, 09:44

Moin Bernhard,

BernhardA hat geschrieben:...@Echinopsis: Was mich ja persönlich mal brennend interessieren würde, was die vielen neuen Mitglieder in Schweinfurt darauf antworten würden auf die Frage: "Warum bist du in diesen Verein eingetreten?...


manche der Leute, die neu beigetreten sind wussten von der Ortsgruppe, hatten sich aber lange nicht "getraut" weil sie alte, verstaubte Vereinsstrukturen befürchteten bzw. viele Leute nur aus "Lust und Laune" heraus mitmachen möchten ohne Verantwortung bzw. Ämter zu übernehmen. Natürlich verlangt das niemand von Neumitgliedern, bzw. möchte das niemand. Wenn sich jemand aktiv beteiligen möchte ist das gerne gesehen, wer sich lieber im Hintergrund hält und Vorträge anschaut ist genauso herzlich Willkommen.
Viele Leute haben aber in meinen Augen ein veraltertes Vereinsdenken im Kopf und denken, sie binden sich zu stark. Nachdem wir letztes Jahr auf einer Gartenausstellung waren, konnten wir Werbung machen und die Ortsgruppe auch in anderem Licht präsentieren, eben nicht als zeitraubender, verstaubter Verein sondern aktiv. Und auch wenn jemand nicht an jeder Veranstaltung teilnehmen kann ist er/sie genauso gerne gesehen.

Gruß
Daniel

Benutzeravatar
P.occulta
Beiträge: 914
Registriert: 14. April 2010, 08:16
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusc

Beitragvon P.occulta » 25. Februar 2015, 11:14

Hallo zusammen,

habe mir den Brief durchgelesen und gehören zu Genaration Y.
Fast jeder Verein in ganz Deutschland hat das Problem mit dem Nachwuchs.
Ich bin jetzt 34 Jahre alt, so in gut 15 Jahren kann ich mir mal gedanken machen ob ich in einer Ortsgruppe beitrette.
Die Freizeit die ich habe will ich so gestalten wie ich das will,habe ja auch Familie,Freundin,Freunde.
Man muss schon alles unter ein Hut bekommen.
Wenn ich eine Kakteengärtnerei besuchen will steig ich ins Auto und fahre zu der Gärtnerei wann ich will,das gleiche gilt für Kakteenbörsen.
Dazu brauche ich keine Ortsgruppe.
Vorträge gibt es auch auf den Kakteenbörsen ist was dabei das mich interessiert höre und schaue ich es mir an, wenn es mir passt sonst nicht.
Austauch von Erfahrungen,kann ich mich auf jede Kakteenbörse oder Gärtnerei oder Privat per Emai,Telefon mit Kakteenfreunde.
Die möglichkeit seine Kakteenfreunde zu besuchen besteht auch,da braucht man nur ein Termin aus machen der beiden passt und fertig.
Das würde ich sogar verbinden mit ein kurz Urlaub in dieser Region.Dafür brauche ich auch keine Ortsgruppe.

Also für was brauche ich eine Ortsgruppe?

Viele Grüße
Torsten
Parodien die Edelsteine unter den Kakteen

Benutzeravatar
stefang
Beiträge: 57
Registriert: 23. November 2008, 14:37

Re: Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusc

Beitragvon stefang » 25. Februar 2015, 13:26

P.occulta hat geschrieben:Also für was brauche ich eine Ortsgruppe?

Um die Kakteenbörse zu organisieren, zu der du so gerne fährst.

Ich komme zwar langsam in das Alter, in dem man in Ortsgruppen nicht mehr auffällt, bin aber in keiner. Das aber nicht, weil ich dem Ganzen ablehnend gegenüber stehe, es ist schlicht das Zeitproblem, das mich davon abhält. Ich bin anderweitig im (Sport-)Verein organisiert und habe dort auch schon Verantwortung übernommen, aber auch das musste ich in letzter Zeit reduzieren.
Das Problem ist nicht das der DKG, unser Sportverein hat ebenso Nachwuchssorgen wie viele andere Organisationen auch. Generell ist es dem "Zeitgeist" zuzuschreiben, alle wollen konsumieren, aber keiner will sich dafür bewegen, geschweige denn Verantwortung übernehmen.
Internet und Foren haben den großen Vorteil, jederzeit erreichbar zu sein, wenn man auch nur ein paar Minuten übrig hat. Und wenn man möchte bleibt man immer anonym. Aber können Sie wirklich alles ersetzen, was man durch persönliche Kontakte haben kann? Ich meine nicht.

Bernhard, Hut ab vor deinem Engagement.

Viele Grüße
Stefan

Benutzeravatar
P.occulta
Beiträge: 914
Registriert: 14. April 2010, 08:16
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Öffentlichkeitsarbeit, ein offener Brief an alle Kaktusc

Beitragvon P.occulta » 25. Februar 2015, 16:44

Hallo zusammen,

Stefang,
da gebe ich dir Recht mit der Kakteenbörse zu organisieren,aber ich kann mich nicht in fünf teilen.
Zur Zeit kommt das nicht in Frage wie ich schon geschrieben habe kann ich vielleicht in 15 Jahren mal darüber nachdenken und in einer Ortsgruppe beitretten.
Es gibt zur Zeit andere Prioritäten in mein Leben die wichtiger sind.
Da brauch man auch nicht zu diskutieren.
Und so geht es vielen anderen die die Generation Y in den Brief haben.
Finde es ja gut das man sich darüber gedanken macht und probiert was zu ändern aber ob das was hilft?
Na ja ich weiß es nicht.


Viele Grüße
Torsten
Parodien die Edelsteine unter den Kakteen


Zurück zu „Initiative Mitgliedergewinnung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste