Stecklingsvermehrung bei Brachystelma

Hier erfährst Du alles über Bestäubung, Aussaat, Ableger und andere Vermehrungsmöglichkeiten.
Benutzeravatar
Hoyningen
Moderator
Beiträge: 464
Registriert: 23. September 2009, 18:14
Wohnort: Iphofen, Unterfranken

Re: Stecklingsvermehrung bei Brachystelma

Beitragvon Hoyningen » 25. September 2012, 14:34

Update aus dem "Tomatentreibhaus":

Eine Woche nach meinem letzten Post haben fast alle Teilstücke einen Neutrieb aus einer Blattachsel angesetzt. Diejenigen, die sowieso als Endstücke eine Triebspitze hatten, wachsen munter weiter. Es ist sehr ermutigend!

Friederike und Uli, ist denn aus Eurem Großansatz vom 5. 10. 2011 nichts geworden?
Schöne Grüße

Volker

Benutzeravatar
carallümchen
Beiträge: 255
Registriert: 22. September 2009, 21:03
Wohnort: Blaubeuren
Kontaktdaten:

Re: Stecklingsvermehrung bei Brachystelma

Beitragvon carallümchen » 25. September 2012, 19:30

Nö - die Winzlingsknöllchen sind aufgrund fehlender Aufmerksamkeit überwiegend an einem Tag dahingeschieden. Dat jeht schnell in da Sonne. Dann gab es auch hier mal Fäulnis, dort mal keine Wurzeln. War nicht wirklich erheiternd. Und für einen neuen Ansatz fehlt mir gerade der Nerv.
Grüße Carallümchen
Was du nicht weitergibst, ist verloren (Rabindranath Thakur)
Das sind meine Gruppen: IG Ascleps, IAS, DKG, FGaS
schaut auch mal vorbei auf http://www.asclepidarium.de

Benutzeravatar
Hoyningen
Moderator
Beiträge: 464
Registriert: 23. September 2009, 18:14
Wohnort: Iphofen, Unterfranken

Re: Stecklingsvermehrung bei Brachystelma

Beitragvon Hoyningen » 1. Oktober 2012, 14:45

Hallo zusammen,

12 Tage nach dem ich die Wurzeln angesehen hatte, wurde es zu eng im "Tomatentreibhaus". Die Neutriebe drängten sich unter dem Deckel, sie passten nicht mehr hinein. Deshalb habe ich mich entschlossen, die Pflänzchen zu pikieren und zu vereinzeln.

Als Pflanzgefäße wählte ich die bereits erwähnten Rübentöpfe, auch die Substratwahl blieb die gleiche: Unten 2/3 mineralisches Asclepssubstrat, darüber 1/3 Aquariensand.

steck.pik.1.jpg

Die Stecklinge wurden dem Topf entnommen und . . .

steck.pik.2.jpg

. . . auf feuchtem Küchenkrepp ausgelegt, damit die Wurzeln nicht eintrocknen.

steck.pik.3.jpg

Das Wurzelwachstum ist in der Zwischenzeit recht beeindruckend gewesen. Oben B. bracteolatum, darunter foetidum und als drittes gracile.

steck.pik.4.jpg

Detailaufnahme mit den noch sehr kleinen, aber sich offenbar bildenden Caudices. Von links B. gracile, foetidum, bracteolatum

steck.pik.5.jpg

Die fertig getopften Stecklinge. Ich hoffe, sie schaffen es!
Schöne Grüße

Volker

Benutzeravatar
Hoyningen
Moderator
Beiträge: 464
Registriert: 23. September 2009, 18:14
Wohnort: Iphofen, Unterfranken

Re: Stecklingsvermehrung bei Brachystelma

Beitragvon Hoyningen » 8. Oktober 2012, 11:10

Eine Woche nach dem Umtopfen:

Sie stehen wie die Einser! Das jedenfalls scheint geklappt zu haben. Und sie wachsen auch mit Begeisterung. Ich bin mal gespannt, was sich im Spätjahr tun wird, wenn die Elternpflanzen in die Winterruhe gehen.

steck.pik.6.jpg
Schöne Grüße

Volker


Zurück zu „Vermehrung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste