Ab wann können die Ascleps nach draußen?

Hast Du Fragen oder Tipps zur Pflege von Ascleps, wie z.B. Standort, Licht, Gießen, Düngen, Substrat, Überwinterung? Dann bist Du hier genau richtig.
Benutzeravatar
Stalagmit
Beiträge: 126
Registriert: 8. Februar 2011, 20:18
Wohnort: Nördliches Rheinland-Pfalz

Ab wann können die Ascleps nach draußen?

Beitragvon Stalagmit » 20. April 2011, 20:34

Hallo,

Leider besitze ich kein Gewächshaus, deswegen stehen meine Ascleps die warme Jahreszeit über draußen im Halbschatten. Die größeren Pflanzen habe ich bei 8-15 Grad überwintert. Die Stecklinge und jungen Pflanzen am Fensterbrett.
Da ich die meisten meiner Ascleps letzten Sommer gekauft habe, stellte sich bisher nicht die Frage ab wann ich anfangen kann die Pflanzen nach draußen zu stellen.
Die nächste Woche über werden wir hier Minimumtemperaturen von 11-12°C in der Nacht haben. Vertragen das meine Ascleps? Welche Pflanzen sollten lieber noch drinnen bleiben?

Hier die Liste der Arten, die ich besitze:

Caralluma europaea
Duvalia pubescens
Echidnopsis virchowii
Huernia confusa
Huernia hislopii
Huernia hystrix
Huernia keniensis
Huernia pendriformis
Orbea variegata
Piaranthus atrosanguineus
Piaranthus punctatus
Stapelia flavopurpurea
Stapelia gettlifei
Stapelia gigantea
Stapelia hirsuta
Stapelia leendertziae
Stapelianthus decaryi

Vielen Dank!!
MfG,
Fabian

Benutzeravatar
ascleptomaniac
Beiträge: 299
Registriert: 19. November 2009, 15:33
Wohnort: rhein-neckar

Re: Ab wann können die Ascleps nach draußen?

Beitragvon ascleptomaniac » 21. April 2011, 08:50

hallo,

von den genannten will nur die Stapelianthus decaryi wärmer überwintern, aber die 3-4 grad würden den auch nicht gleich flachlegen. du musst allerdings die temperaturvorhersagen im auge behalten, denn die "eisheiligen" stehen ggf. noch bevor (wohl im mai, wenn sie kommen).
gruß, pit

Benutzeravatar
Hoyningen
Moderator
Beiträge: 464
Registriert: 23. September 2009, 18:14
Wohnort: Iphofen, Unterfranken

Re: Ab wann können die Ascleps nach draußen?

Beitragvon Hoyningen » 21. April 2011, 21:34

Hallo Fabian,

es gibt eine klare Beziehung zwischen Kälte und Bodenfeuchtigkeit. Wenn die Pflanzen trocken stehen, vertragen sie auch tiefere Temperaturen. Stecken die Wurzeln in feuchtem, kaltem Boden, faulen sie auch schnell.

Meine sind schon draußen und genießen die Frühjahrssonne, werden aber sehr sparsam mit Wasser versorgt. Wenn Frost angesagt ist, lege ich eine alte Wolldecke drüber. Regen ist bei mir kein Problem, weil sie auf einem überdachten Balkon sind.

Ich würde das aber nicht verallgemeinern und darauf schauen, ob in den Herkunftsländern solche kalten Nächte möglich sind.
Schöne Grüße

Volker

Benutzeravatar
Stalagmit
Beiträge: 126
Registriert: 8. Februar 2011, 20:18
Wohnort: Nördliches Rheinland-Pfalz

Re: Ab wann können die Ascleps nach draußen?

Beitragvon Stalagmit » 28. April 2012, 23:50

Jetzt ist ein Jahr vergangen, es sind viele Pflanzen dazugekommen, aber so wirklich viel schlauer bin ich auch jetzt nicht. Man findet im Internet zwar haufenweise Angaben von Mindesttemperaturen, diese beziehen sich aber stets auf die Überwinterung, nicht auf die Nachttemperaturen. So heisst es beispielsweise bei Stapelianthus "Minimum-Temperatur 15 Grad bei Überwinterung" - das sagt aber wahrscheinlich nur wenig darüber aus, wie niedrige Temperaturen die Pflanze aushält, wenn sie draußen steht und es tagsüber ausreichend warm ist. Als Richtwert habe ich bisher immer die 10-Grad-Marke genommen. Wenns nachts unter 10 geht, dann bleiben die Ascleps drinnen. Für Orbea und Huernia sollte das passen, oder? Wie sieht das bei den anderen Gattungen aus? Sind welche dabei bei denen man noch vorsichtiger sein sollte?

Aktuell habe ich folgende Pflanzen:

Caralluma europaea
Ceropegia sandersonii
Cynanchum marnierianum
Duvalia pubescens
Desmidorchis pennicillatus
Echidnopsis cereiformis
Echidnopsis virchowii
Edithcolea grandis
Fockea edulis
Hoodia flava
Huernia aspera
Huernia barbata
Huernia confusa
Huernia hislopii
Huernia hystrix
Huernia keniensis
Huernia pendriformis
Huernia repens
Huernia zebrina ssp. magniflora
Larryleachia cactiforme
Orbea carnosa ssp. keithii
Orbea distincta
Orbea dummeri
Orbea lugardii
Orbea paradoxa x woodii
Orbea schweinfurthii
Orbea varriegata
Orbea wissmannii ssp. wissmannii
Orbeanthus hardyi
Pirantus atrosanguineus
Piarantus geminatus
Piarantus punctatus
Rhythidocaulon marcolobum (grüne Blüte)
Stapelia flavopurpurea
Stapelia gettliffei
Stapelia gigantea
Stapelia hirsuta
Stapelia leendertziae
Stapelianthus decaryi
Stapelianthus madagascariensis
Tridentea gemmiflora


Ich danke vielmals im Voraus für jeden Tipp! :-)

MfG,
Fabian

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 588
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Ab wann können die Ascleps nach draußen?

Beitragvon Thomas Brand » 29. April 2012, 10:28

Moin Fabian,

Ich habe lediglich Fockea edulis, zu der ich auch etwas sagen kann.
Ueberwinterung knapp am Gefrierpunkt ist moeglich. Die Pflanze haelt sicher auch kurzzeitig Frost aus. Daher ist es sicher problemlos, sie jetzt rauszuraeumen. Meine Fockea bleibt alllerdings immer im Gewaechshaus, denn als Kletterpflanze wird sie recht gross und das Einraeumen im Herbst ist schwierig, zumindest wenn man sie nicht schneidet, was wegen der winterlichen Bluete nicht sinnvoll ist.

Gruss aus England (derzeit)
Thomas

Peter II
Beiträge: 266
Registriert: 22. November 2008, 11:25

Re: Ab wann können die Ascleps nach draußen?

Beitragvon Peter II » 29. April 2012, 17:39

Meine Ascleps bleiben bei mir bis nahe an die 0° C Grenze (Nachts) draußen. Da gibt es keine Ausnahmen.
Allerdings lege ich mir auch nicht alles, was möglich ist, zu. Bei bestimmten Caralluma muss man wirklich vorsichtig sein.

Auch hier gilt wiedermal wie überall: Probieren geht über studieren. Dann wirst auch Du schlauer. Es gibt keine Gebrauchsanweisungen für Pflanzen.

Benutzeravatar
Hoyningen
Moderator
Beiträge: 464
Registriert: 23. September 2009, 18:14
Wohnort: Iphofen, Unterfranken

Re: Ab wann können die Ascleps nach draußen?

Beitragvon Hoyningen » 30. April 2012, 09:36

Hallo Fabian,

auch wenn ich es etwas sanfter ausgedrückt hätte, als Peter, er hat schon recht. Aber wer zahlt schon gerne Lehrgeld in Form verlorener Pflanzen?

Deine imposante Liste enthält weitgehend stammsukkulente Pflanzen, die aber dennoch von sehr unterschiedlichen Standorten kommen. Eine generelle Regel läßt sich schon deshalb nicht aufstellen. Die Mühe, für jede Standortregion Klimadaten zu ermitteln hat sich, glaube ich, auch noch niemand gemacht.

Wenn eine Art z.B. seit einigen Millionen Jahren daran gewöhnt ist, niemals Nachttemperaturen unter 15 Grad zu bekommen, dann könnte sie (muss aber nicht) bei 5 Grad schon sauer reagieren.

Ein anderer Gesichtspunkt ist der Unterschied zwischen der Temperatur des Pflanzenkörpers und des Wurzelraumes. Während an Extremstandorten die Lufttemperatur oft nachts stark abfällt, bleibt der Fuß warm. Wenn also der Topf zu stark abkühlt und vielleicht das Pflanzsubstrat gleichzeitig feucht ist, kann das der Pflanze schaden. Wiederum: muss aber nicht. Das sind nur zwei Aspekte von vielen anderen.

Dazu kommt, dass manche Arten sich leicht an andere Standortbedingungen anpassen, andere wieder nicht. Meine Erfahrung, die sicher Viele hier teilen ist, dass ich im Frühjahr vorsichtig sein muss bei rausräumen, weil die Pflanzen durch die Wohnungsbedingungen bei mir "verwöhnt" sind, im Herbst halten sie mehr aus, weil sie sich an die rauheren Außenbedingungen gewöhnt haben.

Du überforderst uns also mit Deiner Liste, nicht mit Deiner Frage. Selbst wenn ich zu jeder Art auf Deiner Liste eine brauchbare Antwort hätte, würde ich hier ein paar Stunden sitzen, um sie aufzuschreiben. Dann sollte ich mir vielleicht überlegen, ein Buch über das Thema zu schreiben.
Schöne Grüße

Volker

Benutzeravatar
carallümchen
Beiträge: 255
Registriert: 22. September 2009, 21:03
Wohnort: Blaubeuren
Kontaktdaten:

Re: Ab wann können die Ascleps nach draußen?

Beitragvon carallümchen » 16. Mai 2012, 12:52

Hallo Fabian,
ich werde meine Huernien ab Ende Mai bis Ende August/Mitte September möglichst alle wieder auf die Terrasse stellen, beregnen und besonnen lassen und regelmäßig düngen. Das hat ihnen letztes Jahr wirklich gut getan. Gleiches gilt für die mittelmeerisch-kanarischen Apteranthes und südafrikanischen Orbea-Arten. Hoodia, Rhytidocaulon, Larryleachia und andere "Rumzicker" bleiben ganzjährig im Gewächshaus. Hoya hängt an und steht unter der Quitte sobald die Nachttemperaturen wieder steigen.

Auf jeden Fall solltest Du die Pflanzen nicht aus der absoluten Winterruhe buchstäblich in den Regen stellen. Ich würde erst einige Male gießen und kräftig düngen, so dass die Pflanzen beim Ausräumen bereits im Trieb sind.

Zur Zeit liegt draußen etwas Schnee - ich bin entsetzt von diesen Eisheiligen. Meiner Meinung nach kann man Anfang Mai ntweder alles tags ausbringen und nachts wieder einräumen, wenn die Temperaturen definitiv allgemein unter 8°C gehen sollen (dann liegt die Temperatur hausnah wahrscheinlich bei 10°C). Vielleicht hilft auch abends eine schöne kuschelige Noppenfolie. Oder man räumt eben erst ab dem 20-25.5. aus. Falls Du einen Balkon hast, kannst Du auch früher ausräumen - hier wird es nachts in Hausnähe nicht so kalt.
Grüße

Carallümchen
Was du nicht weitergibst, ist verloren (Rabindranath Thakur)
Das sind meine Gruppen: IG Ascleps, IAS, DKG, FGaS
schaut auch mal vorbei auf http://www.asclepidarium.de

Benutzeravatar
Stalagmit
Beiträge: 126
Registriert: 8. Februar 2011, 20:18
Wohnort: Nördliches Rheinland-Pfalz

Re: Ab wann können die Ascleps nach draußen?

Beitragvon Stalagmit » 20. Mai 2012, 12:41

Vielen Dank für eure Tipps!

Ab Mittwoch ist es hier bei uns nun endlich durchgehend trocken und nachts über 10 Grad. Heute habe ich nochmal alle Pflanzen mit Dünger gegossen, dann kann es Mittwoch endlich für alle nach draußen gehen. Orbeanthus hardyi, Huernia pendriformis und insbesondere Rhytidocaulon marcolobum sind jetzt schon am blühen :-)

MfG,
Fabian

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3906
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Ab wann können die Ascleps nach draußen?

Beitragvon CABAC » 3. Juni 2012, 10:19

Schönen Sonntag zusammen,

nicht alle Ascleps aus meiner Sammlung haben das Privileg der Sommerfrische.

Manche nur für wenige Stunden am Tag und dann auch nur damit sich die Fliegen daran vergnügen können.

Aber diese hier:
Freilluftascleps_001.jpg
Freilluftascleps_002.jpg
Freilluftascleps_003.jpg
Freilluftascleps_004.jpg
Freilluftascleps_005.jpg

stehen seit gut zwei Wochen ununterbrochen im Schlagschatten unseres Geräteschuppens bekommen Sonne vom Sonnenaufgang bis ca. 13:00 und müssen mit dem jeweils vorherrschenden Wetter zurecht kommen. Bei meinen Apterantheskulturen im GH bemerkte ich vor kurzem wieder Wachstumsstörungen. Also lag der Entschluss nahe, ihnen eine Kur im Freien zu vorordnen. Wohl oder wehe, dass war und ist mir ziemlich egal. Wie man sieht bekommt es ihnen gut, den Ceropegias, Euphorbia valida und Pelargonien übrigens auch.

L.G.

CABAC

Benutzeravatar
Stalagmit
Beiträge: 126
Registriert: 8. Februar 2011, 20:18
Wohnort: Nördliches Rheinland-Pfalz

Re: Ab wann können die Ascleps nach draußen?

Beitragvon Stalagmit » 3. Juni 2012, 12:31

Hey CABAC,

beeindruckende Sammlung! Die Pflanzen sehen ja echt super klasse aus :!:

Meine Pflanzen sind immernoch draußen, allerdings seit 4 Tagen mit einer Frühbeetfolie abgedeckt. Die Temperaturen sind zwar nachts noch über 10 Grad, allerdings regnet es schon seit 3 Tagen immer wieder. Morgen abend soll es bis auf 7 Grad runtergehen - für den Tag werde ich sie wohl sicherheitshalber mal reinholen.

Bild

MfG,
Fabian


Zurück zu „Pflege und Pflanzenschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast