Pseudolithos caput-viperae

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3904
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Pseudolithos caput-viperae

Beitragvon CABAC » 12. Dezember 2009, 08:36

...gehört für mich zu den wohl seltsamsten Pflanzen, die mir im Laufe meiner Hobbytätigkeit begegnet sind.

Lange Zeit hatte ich Zweifel ob die taxonomische Zuordung zur Gattung nicht ein Irrläufer war.
Erst der Vergleich mit einer anderen Spezies dieser Gattung führte zum Sinneswandel.

P.caput-viperae findet man in meiner Sammlung nur gepropft. Die erste sündhaft teure Aussaat war so nervenaufreibend, dass ich alle Sämlinge pfropfte. Sie haben es mir gedankt, denn obwohl nach oft geäußerten Erfahrungen, dass man Stapelienpfropfungen keine große Zukunft nachsagt, erfreuen sie sich guter Vitalität.

Schönes Wochenende

CABAC
Dateianhänge
Pseudolithos-caputviperae_2.jpg
ps-c-v_03M8.jpg
ps-c-v_02M8.jpg
ps-c-v_01M8.jpg
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
Hoyningen
Moderator
Beiträge: 464
Registriert: 23. September 2009, 18:14
Wohnort: Iphofen, Unterfranken

Re: Pseudolithos caput-viperae

Beitragvon Hoyningen » 12. Dezember 2009, 12:59

Ganz toll! Vielleicht kannst Du ein paar Details dazu im Pfropfungs-Thread sagen? Was ist denn Deine Unterlage? Wie hast du befestigt?
Schöne Grüße

Volker

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3904
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Pseudolithos caput-viperae

Beitragvon CABAC » 13. Dezember 2009, 05:09

Hallo Volker,

hier im Pfropfungsthread steht ein verlinkter Hinweis mir.

Ich hatte im Frühjahr 09 über das Pfropfen von Asclepien im DKG-Forum etwas berichtet.


LG

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3904
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Pseudolithos caput-viperae

Beitragvon CABAC » 20. Dezember 2009, 07:52

...und hier kommt das dazu gehörige Samenfoto.

Was mir an diesen Samen auffiel ist, das sie sehr viel kleiner sind als bei anderen Psueudolithos. Und dass der Samen eine sehr dunkle Färbung und auch eine andere Form / Struktur hat.

Hoffe deshalb, das es das auch ist, was auf der Samentüte steht und mir Köhres keinen Blödsinn verkauft hat.

Falls einer von Euch andere Erfahrungen oder eine andere Ansicht hat, bitte ich um schnellstmögliche Mitteilung.

Das Fotos entstand mit einem Eigenbaureprostativ mit Macroeinstellschlitten, CANON EOS 350D mit Kidobjektiv in Retrostellung. Für das notwendig Licht sorgte eine LED-Ringleuchte von Soligor. Die Fotobearbeitung (Ausschnitt) machte ich mit Adobe PSE 8.0.

Schönen vierten Advent

Euer

CABAC
Dateianhänge
pseudolithos_caput-viperae_seeds_01.jpg
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Peter II
Beiträge: 266
Registriert: 22. November 2008, 11:25

Re: Pseudolithos caput-viperae

Beitragvon Peter II » 20. Dezember 2009, 10:20

Hallo CABAC,

Aussehen und Größe variieren nach meiner Erfahrung bei Pseudolithos stark.

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3904
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Pseudolithos caput-viperae

Beitragvon CABAC » 20. Dezember 2009, 12:29

Hallo Peter II,

habe ich auch schon beobachtet.

Hast Du eine Ahnung wovon das abhängig ist?

- Herkunft?

- Standortsamen(Samen aus den Herkunftländern)? oder

- Samen aus hiesigen Kulturen bzw.

- Kulturen in den Mittelmeerländern bzw. Südweststaaten der USA?

Anders als bei den Kakteen lassen sich übrigens Artmerkmale von Samen bei Asclepien nicht so ohne weiteres feststellen...

...allen weiterhin schönen Sonntag

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Peter II
Beiträge: 266
Registriert: 22. November 2008, 11:25

Re: Pseudolithos caput-viperae

Beitragvon Peter II » 20. Dezember 2009, 17:50

Samen aller Pflanzen haben solche Unterschiede. Manche Leute ziehen diese Unterschiede sogar zur Bestimmung heran.
Im Exoten-Forum heißt es öfter mal: Welche Samen sind das??? Und in der Regel kommen auch Antworten.

Es ist also etwas ganz profanes. Ob deine Samen wirklich zum angegebenen Namen gehören, kann ich dir auch nicht sagen.

Benutzeravatar
Hoyningen
Moderator
Beiträge: 464
Registriert: 23. September 2009, 18:14
Wohnort: Iphofen, Unterfranken

Re: Pseudolithos caput-viperae

Beitragvon Hoyningen » 21. Dezember 2009, 09:47

Sind die Samen von Anomalluma mccoyi nicht auch so klein und dunkel? Ich habe schon so viel ausgesät, bin aber nie auf die Idee gekommen, die Dinger vorher zu fotografieren! Vielleicht sollte ich das tun, zumal, wenn die Form ungewöhnlich erscheint.
Schöne Grüße

Volker

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3904
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Pseudolithos caput-viperae

Beitragvon CABAC » 29. Dezember 2009, 07:49

Hallo zusammen na und ganz besonders Volker,

also eigentlich wundere ich mich, dass scheinbar hier noch keiner auf die Idee gekommen ist, die Samen von Asclepien zu fotografieren.

Für mich ist die Samenmorphologie genauso wichtig wie die Sämlingsmorphologie bzw. das Studium über den Pflanzenaufbau oder des Blütenaufbaus.

Kakteensamen unterscheiden sich erheblich gegenüber den Samen von den anderen Sukkulenten respektive Asclepien. Bei Kakteensamen ist es relativ einfach, Gattung und Art anhand von Samenmerkmalen ( Hilum, Kutikula Arrilushaut, usw ) zu unterscheiden oder zu differenzieren.

Hier scheint es auch kaum Unterschiede zugeben, wo der Samen herangereift ist.

Das ist, meine ich nach meinen Beobachtungen, bei den Asclepiensamen anders. Hier hat die Herkunft (Deutschland, Israel, Südweststaaten der USA oder Heimatregion) schon eine Auswirkung auf Farbe oder Größe der Samen hat. Leider steht allgemein viel zuwenig Saatgut aus unterschiedlichen Herkünften zur Verfügung. Bei Frederike weiß man wo und wie der Samen entstanden ist, die meisten Händler schweigen sich aber über Herkunft aus.

Der technische Aufwand ist zumindest für die Leute, die mit digitalen Spiegelreflexkameras fotografieren relativ einfach und kostengünstig. Das sogenannten Kid-Objektiv lässt sich mit einem Retroadapter (z.B. von http://www.traumflieger.de/ ) schnell in ein erstaunlich leistungsfähiges Macroobjektiv verwandeln.Da die Blendenwahl meisten lange Belichtungszeiten erfordert,sollte die Kamera auf einer festen Unterlage befestigt sein. Wer sich kein Reprostativ leisten will, positioniert die Kamera horizontal und fotografiert den aufgeklebten Samen vertikal, ist ein wenig Fummelei dabei, aber es lohnt sich...probiert es mal, es lohnt sich...

...in diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Tag

Euer

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3904
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Pseudolithos caput-viperae

Beitragvon CABAC » 29. November 2010, 07:15

Hallo zusammen,

so, die Aussaat von Pseudolithos caput-viperae ist 11 Monate alt. Von den damals 10 ausgesäten Samen haben 5 gekeimt. Vier davon wurden auf grund meiner schlechten Nerven gepfropft und einer wurde wurzelecht weiter kultiviert.

Der sieht heute so aus:
Pseudolithos_caput-viperae_.jpg

Die gleiche Pflanze in der Massschablone:
Ps_C-V_G_m8.jpg


Nach meinen heutigem Erfahrungsstand lohnt es sich bei diesen Pflanzen, die Samen einzeln auszusäen. Über die Einzeltopfaussaat von Pseudolithos und Co werde ich mal an anderer Stelle berichten...


…in diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Wochenbeginn

Euer

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Jordi
Beiträge: 881
Registriert: 27. Januar 2009, 04:14

Re: Pseudolithos caput-viperae

Beitragvon Jordi » 18. August 2013, 17:18

Auf Wunsch eines einzelnen Herren sei mein Beitrag auch in diesen thread gestellt:

Wenn auch von der Größe nicht gerade beeindruckend, so ist doch selbst in diesen nur gut 1mm großen Blüten des Pseudolithos caput-viperae die hohe Symmetrie der Asclepia Blüten voll ausgebildet.
Um es den Fliegen einfacher zu machen, habe ich den oberen Teil der Coralla abgeschnitten. Ich hoffe, sie danken es mir :P
IMG_0650.jpeg
Verschiedene Clone PSL. caput-viperae, beide gepfropft.
frame0.jpeg
aufgeschnittene Blüten vom Pseudolithos caput-viperae

Jordi

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3904
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Pseudolithos caput-viperae

Beitragvon CABAC » 24. August 2013, 08:06

...der einzelne Herr bedankt sich!

Jordi, ich kann leider in diesem Jahr nicht mit eigenen Blütenfotos von Pseudolithos caput-viperae aufwarten. Nach dem eine große Pfropfung fast eingegangen war, musste ich die kläglichen Reste notpfropfen. Und bei denen dauert es bekanntlich ein paar Jahre bis die wieder blühfähig sind.

Mach(t) es gut

CABAC


Zurück zu „Gattung (Genus) übrige O–R“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast