Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Benutzeravatar
Hardy_whv
Beiträge: 285
Registriert: 22. November 2008, 16:45
Wohnort: Sande/Friesland
Kontaktdaten:

Re: Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Beitragvon Hardy_whv » 25. Juni 2017, 09:02

Hallo allerseits,


der Bericht über den 19. Tag (08.04.2017) unserer Reise wird ein sehr kurzer, denn wir konzentrieren uns auf die Rückreise, machen nur ein, zwei Stopps. Von Ensenada wollen wir über den Grenzübergang Tecate nach El Cajon, einem Ort etwa 15 km östlich von San Diego:

Bild

Warum El Cajon? Nun, ihr werdet es noch früh genug erfahren.

Beim letzten Blick über die Hotelanlage weht wie zum Abschied auch für einen kurzen Moment die gigantische mexikanische Fahne am Hafen aus:

Bild

Zwischen Pool und Parkplatz befand sich übrigens ein Kanarischer Drachenbaum, Dracaena draco, der gerade blühte:

Bild

Ein letzter Blick auf den Straßenverkehr von Ensenada:

Bild

Das sieht auf dem Foto recht entspannt aus, aber zur Rush Hour und in anderen Bereichen von Ensenada war das in der Kombination vieler Autos und vieler Schlaglöcher ziemlich chaotisch.

Wir hielten wieder bei km 46 der MEX 3 und wollten die dort bereits am 2. Tage der Reise besuchten Ferocactus viridescens subsp. orcuttii nochmal sehen und hofften auf ein paar Blüten. Wie auf der Hinreise war es auch an diesem Tage Grau in Grau, teils mit Nieselregen. Gute Gelegenheit, sich wieder auf den Anblick in Friesland zu gewöhnen. Auf den ersten Blick sieht es nicht anders aus, als 17 Tage zuvor:

Bild

Wenn ein Teil eines solchen Clusters wegstirbt, sieht der Rest dann so aus:

Bild

Man erkennt mehrere kleine Sprosse an der Basis.

Bild

Bild

Und die Blüten sind bei dem Wetter weitestgehend geschlossen:

Bild

Dieses Exemplar ist etwas entgegenkommender:

Bild

Bild

Die Suche nach dem Grenzübergang in Tecate verläuft etwas holprig. Zwar verfügt Manfred über die Information, dass die Annäherung „von hinten durch die Brust“ erfolgen muss, aber die Kommentare der Beifahrer sind für die konkrete Richtungsentscheidung nicht immer hilfreich. Mein Navi kennt den Weg … nur sind die Straßen, die direkt zum Grenzübergang führen, einfach spontan durch provisorische Betonsperren verstellt und in Sackgassen umgewandelt. Irgendwann finden wir das Ende der Warteschlange:

Bild

Hier verkaufen Mexikaner Süßigkeiten, Snacks, Getränke oder Handyzubehör. Einige bieten akrobatische Vorstellungen. Was einem bei der Fahrt übers Land weitestgehend erspart bleibt, erlebt man hier nochmal relativ hautnah – die Armut der Bevölkerung.

Eine Kontrolle auf mexikanischer Seite für die Ausreise existiert gar nicht, nur die Einreise in die USA wird auf amerikanischer Seite kontrolliert. Wir werden befragt nach dem woher, wohin, wieso, und was wir von Beruf seien, und dürfen dann passieren. Wir waren uns nicht einig, ob „Phytopathologe“ (what’s that?), „Datenbankadministrator“ oder „Marinesoldat“ (oh, really?) den Ausschlag gegeben hat, oder doch unseren ehrlichen Gesichter. Andere weniger glückliche dürfen sich nach der Befragung in die Schlange mit anschließender Auto- und Gepäckkontrolle einreihen. Etwa 45 Minuten benötigen wir vom Ende der Warteschlange bis zur Weiterfahrt.

Wir suchten in El Cajon längere Zeit nach einem Hotel. Fast alles lag dort an stark befahrenen Straßen und wir fürchteten um die Nachtruhe. Am Ende aber gaben wir auf und checken im „Best Western Continental Inn“ ein. Wir machen uns dann noch einmal auf den Weg. Manfred wusste, dass es bei Santee, nördlich von El Cajon gelegen, einen Wuchsort von Ferocactus viridescens subsp. viridescens geben müsse. Wir suchten uns auf der Karte „grüne Flecken“ aus, wurden dort aber nicht fündig. Am nächsten Tag sollten wir mit kompetenter Führung einen Fundort auf der anderen Seite des Ortes gezeigt bekommen, nur 6 km von unserer Suche entfernt. Wie gesagt, an diesem Abend gehen wir leer aus:

Bild

Anstelle eines Kaktus daher hier als fotografischer Abschluss des Tages ein Schmetterling:

Bild

Gerade souffliert mit Thomas, dass es sich um einen "Pale Swallowtail" (Papilio eurymedon) handelt.

Am Abend gönnen wir uns ein leckeres Essen in einem Steakhouse. Dem Ein oder Anderen fällt es nach 19 Tagen in Mexiko nicht leicht, sich an amerikanische Preise zu gewöhnen. Ich kann die Bestrebungen, sich mit Mc Donalds oder Ähnlichem zu begnügen, glücklicherweise abwenden.

So, ich verspreche, morgen und übermorgen gibt es wieder mehr sukkulenten Inhalt!


Beste Grüße,

Hardy 8-)

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 588
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Beitragvon Thomas Brand » 25. Juni 2017, 10:26

Moin zusammen,

in der Tat ein botanisch eher verhaltener Tag. Spannung bot der Grenzübergang – allerdings nicht so wie von vielen Bekannten vorher vermutet, dass bis zu unserer Rückkehr die „Trumpsche Mauer“ stehen würde und wir nicht mehr zurückkehren würden.
Die Frage nach unseren Berufen war insofern für mich entspannt, da mir klar war, dass der Phytopathologe nicht in den Kompetenzbereich fiel. Ich erinnere noch ein etwas ungläubig klingendes „in Germany?“ als Reaktion auf "Marinesoldat".
Bilder gibt es nicht viele zu ergänzen:
Auf den ersten Blick ein Mohn, ist es aber nicht. Die Dreizähligkeit der Blüte deutet auf eine einkeimblättrige Pflanze hin. Es ist eine Liliaceae, Calochortus davidsonianus, die nunmehr als Form von Calochortus splendens angesehen wird (mariposa lily).
DSC_2818.JPG

So sieht die Grenzwand - eine Mauer ist es ja nicht - kurz vor dem Grenzübergang aus. Wenigstens etwas Farbe und eine Opuntie ...
20170408_113747.jpg

Panorama bei El Cajon
20170408_153400.jpg

Ja, das mit dem Abendessen. Als total unerfahrener USA-Reisender sah ich keine "normalen" Restaurants, nur Fastfood. Hardy aber bestand auf etwas Richtiges und so kam er zu seinem wohlverdienten, kleinen Bier. Entschuldigt bitte die schlechte Bildqualität - es war nicht gerade taghell ... Im Hintergrund unser Service-Mann, der überaus freundlich war.
20170408_202811.jpg


hasta pronto - oder ab jetzt: CU
Thomas

Manfredo
Beiträge: 829
Registriert: 22. Januar 2009, 22:35
Wohnort: Oberhausen

Re: Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Beitragvon Manfredo » 25. Juni 2017, 12:21

Hallo zusammen,

von mir dazu nur noch zwei Bilder von "km 46/Mex 3" mit Feroc. viridescens subsp. orcuttii:
IMG_7577.jpg

IMG_7551-a.jpg


Viele Grüße
Manfredo

Jordi
Beiträge: 881
Registriert: 27. Januar 2009, 04:14

Re: Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Beitragvon Jordi » 25. Juni 2017, 17:04

Hardy,
Dein Draco draco war aber noch schwer in den Anfängen des KNOSPENS. Wenn so einer wirklich blüht, sieht das so aus:
IMG_3698.jpeg

Benutzeravatar
Hardy_whv
Beiträge: 285
Registriert: 22. November 2008, 16:45
Wohnort: Sande/Friesland
Kontaktdaten:

Re: Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Beitragvon Hardy_whv » 25. Juni 2017, 19:34

Jordi hat geschrieben:Dein Draco draco war aber noch schwer in den Anfängen des KNOSPENS. Wenn so einer wirklich blüht, sieht das so aus:
IMG_3698.jpeg


Du hast Recht Jürgen, wir wollten aber nicht länger warten ;)


Hallo allerseits,


da der 19. Tag schnell verdaut ist, mach ich mal gleich weiter.

Tag 20 (08.04.2017) ist der letzte vor unserer Abreise. Geplant ist ein Ausflug in die Anza Borrego. Dr. Jürgen Menzel (Trommelwirbel) hatte angeboten, uns zu führen, was wir freudig annehmen!

Bild

Wir holen Jürgen ab. Auch ohne Navi wäre das Haus in der Straße nicht zu verfehlen:

Bild

Im Grunde bräuchten wir gar nicht in die Anza Borrego. In Jürgens Garten ist die Biodiversität viel höher. Aber das werdet ihr morgen noch sehen. Also doch zur Anza … Wir nähern uns über die Interstate 8 und nehmen die Ausfahrt bei Ocotillo (nicht dem Strauch, sondern der gleichnamigen Ortschaft), im Süden der Anza Borrego. Dort treffen wir auf Eunice Thompson, die evtl. dem ein oder anderen Kakteenfreund bekannt ist. Sie ist regelmäßig auf der ELK anzutreffen. Sie begleitet uns auf der Tour durch die Anza.

Für mich ist es (wenn ich richtig zähle) seit 2009 der fünfte Besuch in der Anza Borrego. Die Anza Borrego ist eine Wüste im US-Bundesstaat Kalifornien und ist ein Teil der Sonora. Teile der Anza Borrego gehören zum Anza Borrego Desert State Park:

Bild

Der Name Anza Borrego setzt sich aus dem Namen des spanischen Entdeckers Juna Bautista de Anza und dem Amerikanischen Dickhornschaf (Ovis canadensis), genannt Borrego, ab. Letzteres hat ein großes Verbreitungsgebiet von Kanada bis in den Süden der Baja California. Gesichtet haben wir es allerdings nicht.

Ich habe auch deshalb intensive Erinnerungen an die Anza Borrego, da ich 2009 beim Abstieg von einem Hügel stürzte und mir das linke Handgelenk brach. Der Bruch war deutlich zu sehen. Den „optische Schmerz“ beim Anblick des krummen Handgelenks empfand ich damals als größer als den physischen Schmerz. Ich war damals allein unterwegs. Mit verbogenem Handgelenk kurvte ich die Stecke bis San Diego mit dem Auto zurück. Dank Automatikgetriebe ging das ganz gut.

Okay, nun aber zurück ins Jahr 2017!

Ein erster Blick in die unberührte Natur:

Bild

Und ein zweiter:

Bild

Der Anblick dieser Palmen im Mountain Palm Springs ist ein eher unerwarteter Anblick:

Bild

Es handelt sich um die „California Fan Palm“ (Washingtonia filifera). Sie wird als ein „Überbleibsel“ der Zeit gesehen, als es die Berge entlang der Westküste der USA noch nicht gab. An diesen Bergen regnen sich die aus dem Westen kommenden Regenwolken ab und führen heute zum Wüstenklima östlich dieser Berge. Die eher durstigen Palmen waren schon da, als hier noch kein Wüstenklima herrschte und haben den Klimawandel mitgemacht. Es gibt sie nur dort, wo noch etwas mehr Wasser verfügbar ist. Eindrucksvoll sind die abgestorbenen Blätter, die sich an manchen Exemplaren sehr lange halten und sicher vielen Tieren Lebensraum bieten:

Bild

Und es gibt auch Nachwuchs:

Bild

Bild

Aber es gibt hier natürlich auch wirklich typische Wüstenbewohner, wie Ferocactus acanthodes – mein Reise-Taxameter steigt auf 17. Es gibt sie in groß …

Bild

… und klein ….

Bild

… und blühend …

Bild

… und cristat:

Bild

Der nächste Halt ist im Box Canyon. Die Siedler gelangten über den Box Canyon in Wagentrecks nach Südkalifornien. Ein Mormonen-Bataillon ebnete 1847 in mühseliger Handarbeit den Weg für diese Tracks. Eine Gedenktafel erinnert daran:

Bild

Ob die Siedler sich auch über die herrlichen Farben freuen konnten?

Bild

Echinocereus engelmannii:

Bild

Opuntia basilaris:

Bild

Bild

Beim Anblick dieser (vermutlich) virösen Opuntia basilaris (man beachte die konzentrischen, hellen Kreise) ist Thomas vor Freude ganz aus dem Häuschen:

Bild

Alternativ kann man sich auch an reichlich blühenden Ferocactus acanthodes erfreuen:

Bild

So ist für Jeden etwas dabei. Hier ein Teil der Reisegesellschaft in der üppigen Vegetation:

Bild

Mammillaria tetrancistra ist hier auch Zuhause:

Bild

Und hat zahlreiche Bewunderer:

Bild

An diesem Foto faszinieren mich die herrlichen Wolkenstrukturen:

Bild

Der nächste Halt ist bei Tamarisk Grove und führt uns zum „Cactus Loop Trail“:

Bild

Neben u. a. diversen Cylindropuntien, Ferocactus acanthodes und Mammillaria tetrancistra gibt es dort u. a. einige cristate Mammillaria dioica:

Bild

Wem noch die passende Geschäftsidee fehlt – wie wär’s mit einer Kakteengärtnerei in der Wüste?

Bild

Dort gibt’s sowohl in der Anza heimische Kakteen (Ferocactus acanthodes) …

Bild

… als auch weniger heimische:

Bild

Der botanische Höhepunkt des Ausflugs ist für mich aber die Besichtigung von Echinocactus polycephalus nordöstlich von Borrego Springs. Die Art hatte ich schon im Joshua Tree Nationalpark gesehen, aber noch nicht in der Anza Borrego:

Bild

Es sind aber auch nur wenige Exemplare, wenn ich mich recht erinnere drei, obwohl wir uns Zeit nehmen und eine große Fläche absuchen. Vermutlich wird man in den Hängen der nördlich gelegenen Santa Rosa Mountains mehr vorfinden.

Bild

Bild

Es ist eine beeindruckende Art, leider in Kultur sowohl empfindlich als auch ausgesprochen langsamwüchsig. Meine im Januar 2013 ausgesäten Pflanzen haben gerade mal einen Durchmesser von 4,5 cm erreicht.

Das Habitat, im Hintergrund die Santa Rosa Mountains:

Bild

Wer nun glaubt, es gäbe dort keine Ferokakteen, der irrt:

Bild

Allzu groß braucht Ferocactus acanthodes nicht zu werden, um Blühreife zu erlangen:

Bild

Wir verlassen die Anza Borrego gen Westen über die S22 / S79. Die Straße windet sich den Berg hoch, wir werfen einen letzten Blick zurück:

Bild

In Santa Ysabel belohnen wir uns mit einem Apple Pie mit Vanilleeis. Der nahe gelegene Ort Julian ist berühmt für seine Pies, aber dank diverser Außenstellen braucht man nicht bis Julian zu reisen, um die Pies zu genießen:

Bild

Wären wir nach Julian gefahren, hätten wir vermutlich sowas gesehen:

Bild

Das jedenfalls habe ich 2009 dort erlebt. Mehr als einmal muss ich das nicht sehen ;)

Und das ist die leckere Auslage in der Julian Pie Company in Santa Ysabel:

Bild

Ich versäumte leider, vom Festessen selbst ein Foto zu machen. Ich hoffe, Manfred oder Thomas können dies hier ergänzen. Wir verabschieden uns von Eunice und treten die Rückreise an. Jürgen zeigt uns noch einen nordwestlich von El Cajon gelegenen Fundort von Ferocactus viridescens subsp. viridescens:

Bild

Es ist nach 18:00 Uhr, die Sonne steht schon tief, die Schatten sind lang:

Bild

Bild

Bild

Bild

Was für ein toller Abschluss eines tollen Tages! Wir setzen Jürgen Zuhause ab, bedanken uns für die Führung (hoffentlich hinreichend überschwänglich) und verabreden einen Besuch – mit Gewächshaus-/Gartenbesichtigung und Erkundung weiterer Fundorte in der Umgebung - am nächsten Morgen.

Abends fallen wir wieder im teuren, aber leckeren Steakhouse ein. Mit Notebook bewaffnet, denn 24 h vor dem Abflug beginnt der Online-Check-In, und wir wollen uns gute Plätze sichern. In der Tat haben wir dort Internet-Verbindung und buchen erfolgreich drei Gangplätze für den Rückflug am nächsten Tag.

Im Hotel werden die Koffer für die Reise gepackt und Inhalte von Koffer und Handgepäck/Fotorucksack flugtauglich umsortiert. Da wir kaum was eingekauft haben, passt letztendlich alles in die Koffer. Anschließend genießen wir ein letztes Mal unser gemeinsames Schnarchen – wir werden es vermissen.


Beste Grüße,

Hardy 8-)

Manfredo
Beiträge: 829
Registriert: 22. Januar 2009, 22:35
Wohnort: Oberhausen

Re: Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Beitragvon Manfredo » 25. Juni 2017, 22:20

Huja, das ging aber schnell mit dem nächsten Beitrag!

(M)ein erster Blick in den Anza Borrego Desert State Park ...
IMG_7596-a.jpg


Ein Hang im Mountain Palm Springs Canyon ...
IMG_7627.jpg


Kurzes Quiz: was ist was? Feroc. x gatesii auf Isla la Ventana und Feroc. acanthodes im Mountain Palm Springs Canyon
Vergleich_gatesii_acanthodes-2_6322_7616.jpg
Die Ähnlichkeit ist schon erstaunlich!

Die Besonderheit im Box Canyon sind die fast schon weißdornigen Feroc. acanthodes ...
IMG_7672-a.jpg
... außderdem gibt es dort auch Agave deserti
IMG_7638.jpg


Am „Cactus Loop Trail“ gab es aber nicht nur Cristaten von Mammillaria dioica
IMG_7686-a.jpg


Für mich war es das erste Mal, dass ich Echinocactus polycephalus in Natura sehen konnte. In Natura und vom Nahen ...
IMG_7720-a.jpg


Zum Abschluß noch einmal "teure Steaks" ...
IMG_7590.jpg
... zum Glück ging es aber gerade noch ohne Kredit. ;)

Beste Grüße
Manfredo

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 588
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Beitragvon Thomas Brand » 2. Juli 2017, 06:34

Moin zusammen,

nun endlich auch mein bescheidener Beitrag zu diesem Tag.

Menschenauflauf in der Wüste:
DSC_2834.JPG

... das war schon so, da haben wir nix mit zu tun!
20170409_102449.jpg

Washingtonia filifera wird übrigens häufig in Gartencentern angeboten. Jungpflanzen sind unproblematisch im Kalthaus zu überwintern, im Sommer am besten im Freien zu kultivieren. Hardy hatte leider den Klappspaten vergessen ...
DSC_2839.JPG

Typische Situation: Schlange stehen für Fero-Fotos.
DSC_2850.JPG

Danksagungen bei Julian Apple Pie
DSC_2924.JPG

... und 80 % der heutigen Reisegruppe
DSC_2929.JPG

Am letzten Fero-Fundort, bekannte Körperhaltung
DSC_2930.JPG


Thomas

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3921
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Beitragvon CABAC » 5. Juli 2017, 08:02

...ist es wahr ?

Gibt es keine Fortsetzungen zu "Drei Männer in Mexiko (Baja California)" mehr?

"Schock schwere Not!"

War selber in den letzten vier Wochen auf zwei kleinen "Feldforschungsreisen" und musste nun bei euren Reisereichten "nachsitzen"!

Thomas,dein letzter Bericht hat mir besonders gefallen. Habe schon 2001 den Anza Borrego Desert State Park zu einem Lieblingsort erklärt.
Danke für Bilder und Berichte.

Ja und das Bild mit Jordi und Eunice natürlich auch.

Alle die regelmäßig die in den letzten Jahren die ELK besucht haben, werden Eunice auch gesehen haben. Ich hoffe, dass sie wieder so gesund ist, dass sie sich in diesem Jahr wieder auf den weiten Weg nach Blankenberge machen kann.

Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Jordi
Beiträge: 881
Registriert: 27. Januar 2009, 04:14

Re: Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Beitragvon Jordi » 5. Juli 2017, 15:48

Nach dem laut Thomas angeblich letzten Fero Fundort gab es ja am nächsten Morgen, wenige Stunden vor Abflug der Meute, noch zwei Standorte von 'nem Kaktus (ratet mal welche Gattung!), aber auch von 'ner anderen Sukkulente, aber die wollen die Herren wohl verschweigen. :lol:

Benutzeravatar
Hardy_whv
Beiträge: 285
Registriert: 22. November 2008, 16:45
Wohnort: Sande/Friesland
Kontaktdaten:

Re: Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Beitragvon Hardy_whv » 5. Juli 2017, 21:17

Hier wird nichts verschwiegen, egal wie monoton grandios es (gattungstechnisch) auch sein möge ;)

Der Bericht vom letzten Tag soll natürlich noch ein kleines Feuerwerk darstellen und benötigt daher noch ein, zwei Tage der Vorbereitung.


Gruß,

Hardy 8-)

Manfredo
Beiträge: 829
Registriert: 22. Januar 2009, 22:35
Wohnort: Oberhausen

Re: Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Beitragvon Manfredo » 5. Juli 2017, 22:06

Hallo zusammen,

um die Zeit bis zum Feuerwek zu überbrücken ... :

Vorsicht!
Eine fortgeschrittene Erkrankung duch das Kakteen- / Sukkulenten-Virus kann zu Haltungsschäden führen ...
IMG_7946.jpg
;)

Viele Grüße
Manfredo

Benutzeravatar
Hardy_whv
Beiträge: 285
Registriert: 22. November 2008, 16:45
Wohnort: Sande/Friesland
Kontaktdaten:

Re: Drei Männer in Mexiko (Baja California)

Beitragvon Hardy_whv » 7. Juli 2017, 21:05

Hallo allerseits,


unser Flieger zurück in die Heimat geht erst nach 20:00 Uhr, so dass wir am 21. Tag der Reise (10.04.2017) noch Zeit haben, unserer Lieblingsbeschäftigung nachzugehen: Dem Studium der Sukkulenten in all ihren Erscheinungsformen.

Kurz vor 09:0 Uhr fallen wir bei Jürgen ein. Dass Jürgens Gewächshaus und Garten ein sukkulenter „Biodiversity Hotspot“ ist, dürfte im Forum niemand überraschen. Uns natürlich auch nicht, aber das hindert uns dennoch nicht daran, dass uns erstmal die Unterkiefer runterfallen. Ich bitte um Verständnis, dass die folgenden Fotos nur eine winzige Auswahl des Erlebten darstellen.

Bild

Ich hege eine große Sympathie für Peniocereen. Insofern stehe ich mit Andacht vor dieser Ansammlung (die nur einen kleinen Ausschnitt der Penios der Sammlung darstellt):

Bild

Wenn man sich Jürgens Cochemias ansieht fragt man sich, warum sie in Natur meist so hässlich aussehen:

Bild

Bild

Um diese Art würde ich mein GWH auch gerne bereichern - Decarya madagascariensis:

Bild

Ortegocactus macdougallii:

Bild

Bild

Agave albipilosa:

Bild

Wenn jemand eine Quelle für Saatgut dieser Agave kennt, möge er mir bitte Bescheid geben.

Das müsste ich für säulige Mammillarien vielleicht auch mal ausprobieren:

Bild

Bild

Echinocereus grandis:

Bild

WOW!:

Bild

Auch WOW! Eriosyce aurata:

Bild

Fachsimpeln mit Jürgen:

Bild

Besonders beneidenswert ist, dass Jürgen viele Pflanzen einfach im Freien wachsen lassen kann:

Bild

Die gelbdornige und gelbblühende Form von Ferocactus wislizeni:

Bild

Ferocactus lindsayi:

Bild

Über 2 m hohe Idria columnaris:

Bild

Blühende Welwitschia mirabilis in Eintracht mit Vertretern der Cactaceae im Garten:

Bild

Die Art hatten wir gestern erst in Natur gesehen: Echinocactus polycephalus:

Bild

Ferocactus schwarzii:

Bild

Auch im Garten heimisch - Peniocereus viperinus:

Bild

Bild

Und wer sich mal die Mühe machen will, diese „Population“ von Stenocereus eruca mit unseren Fotos vom Tag 11 der Reise zu vergleichen, erkennt, welchen Pflanzen es besser geht:

Bild

Einziges Problem dieses Gartens – er lässt sich nicht einfach so durch ein, zwei Fotos als Gesamtansicht darstellen:

Bild

Bild

Als wir völlig übersättigt sind und die Sicherheitsventile beginnen abzublasen, führt Jürgen uns noch zu zwei Fundorten in der Umgebung. Der erste liegt bei Carmel Valley und bietet nicht nur Fero-Liebhabern etwas. Auf einer Hochebene in Hügeln oberhalb von San Diegos (bzw. dessen Einzugsbereichs) wächst Ferocactus viridescens subsp. viridescens:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Pflanzen sind nur sehr schwer aufzufinden. Daher sind seitens der Fotografen körperliche Verrenkungen erforderlich:

Bild

Nein, das ist natürlich ein Scherz. Die beiden fotografieren was anderes – Dudleya brevifolia, eine wirklich winzige Art:

Bild

Da die Begegnung mit der Art noch schriftstellerisch aufbereitet werden soll, halte ich mich an dieser Stelle etwas zurück.

Hier die Reisegruppe auf dem Rückweg. Man erkennt: Auch der Rückweg ist kein reiner Abstieg, es ist ein Auf und Ab:

Bild

Der nächste Fundort liegt noch direkter in bewohnter Gegend, man glaubt kaum, dass dort Feros vorkommen können:

Bild

Tun sie aber doch. Wer findet ihn?

Bild

Bild

Bild

Bild

Enden möchte ich mit einem Invasoren – Carpobrotus edulis:

Bild

Bild

Anschließend bringen wir Jürgen zurück und verabschieden uns. An dieser Stelle nochmal: Herzlichen Dank Jürgen für die Gastfreundschaft und die gewährten Einblicke in Habitate, sowohl die in der Natur als auch die hinterm Haus!

Dann bereiten wir uns auf den Rückflug vor. Zunächst wird das völlig versandete Auto einer Wäsche unterzogen. Die Waschstraße versagt jedoch angesichts der Herausforderung, viel Sand bleibt sichtbar zurück. Wir weigern uns allerdings, das Auto nochmals durch die Waschstraße zu schicken.

Für den Flug kleiden wir uns noch um, denn wir wollen unseren Sitznachbarn geruchliche Eindrücke der Feldarbeit ersparen:

Bild

Der Rückflug vergeht wie im Fluge ;-) Das Tolle: Economy ist nur zu 30% belegt. Ich habe die gesamte Mittelreihe aus drei Sitzen für mich. Kein Aufstehen, weil der Nachbar zur Toilette muss, alle Freiheiten die Gliedmaßen in alle Richtungen zu strecken. Perfekt!

In London trennen sich dann die Wege. Thomas und ich nehmen von Manfred Abschied, der nach Düsseldorf weiterfliegt. Wir haben Anschluss nach Hamburg. Von dort geht es mit dem Auto weiter nach Rastede bzw. Friesland. Ich fühle mich trotz der bislang 30 Stunden seit dem Aufstehen in El Cajon fit. Nachdem ich Thomas gegen 23:30 Uhr in Rastede seiner Frau weisungsgemäß unversehrt wieder abliefere, komme ich ziemlich genau um Mitternacht Zuhause an. Der erste Blick gehört dem Gewächshaus – alles wohlauf!

WOW, was für eine tolle Reise!

Ich habe noch fünf Tage Urlaub um mich wieder zu akklimatisieren. Zugegeben: das dauert! Noch am vorletzten Abend vor der Wiederaufnahme der Arbeit pikiere ich zwischen Mitternacht und 02:00 Uhr morgens Sämlinge, bin noch nicht im normalen Rhythmus angekommen. Am ersten Arbeitstag indes bin ich halbwegs wieder im „Sync“.

Vielleicht noch etwas nüchterne Statistik:

Gefahrene Strecke: 5039 km
Geflogenene Strecke: 18.464 km
Kosten der Reise (pro Person):
Flug: 861,- EUR
Auto: 702,- EUR
Tanken: 143,- EUR
Übernachtung: 536,- EUR
Essen: 301,- EUR
Flug Cedros (inkl. Übergepäck): 104,- EUR
Bootstour Bahia de los Angeles: 79,- EUR
Sonstige Ausgaben: 144,- EUR
Summe der Ausgaben pro Person: 2869,- EUR (pro Tag: 137,- EUR)

Berücksichtigt sind die Kosten vom Abflughafen in Deutschland bis zum Ankunftflughafen in Deutschland. Hierbei sind nur Kosten berücksichtigt, die gemeinsam getragen (und somit dokumentiert) wurden. Sie machen aber geschätzt 99% der Gesamtkosten aus.

Weiter geht’s mit der Statistik:
Erfolgreich umfahrene Schlaglöcher: 37.396
Getroffene Schlaglöcher: 192 :?
Reifenpannen: 1
Unfälle: 0
Streits: 0 :P

Gesehene Taxa Cactaceae (ohne Jürgen Menzels Gewächshaus und Garten):
Bergerocactus: 1
Cochemia: 3 (C. pondii, C. maritima, C. poselgeri)
Cylindropuntia: viele
Echinocactus: 1
Echinocereus: 7 (E. brandegeei, E. engelmannii, E. hancockii, E. lindsayorum, E. maritimus, E. ferreirianus, E. mombergerianus)
Ferocactus: 17
Grusonia: 1
Lophocereus: 1
Mammillaria: 8 (M. angelensis, M. blossfeldiana, M. dioica, M. goodridgei, M. tetrancistra, M. brandegeei, M. insularis, M. louisae )
Myrtillocactus: 1
Opuntia: einige
Pachycereus: 1
Stenocereus: 3 (S. eruca, S. gummosus, S. thurberi)
Gesehene Taxa (andere Sukkulente): sehr viele

Gesehene Schlangen: 2
Gesehene Skorpione: 0 :cry:
Gesehene Taranteln: 0 :cry:

Ich bedanke mich bei den Reisegenossen für die angenehme Gesellschaft! Wir haben uns hervorragend ergänzt: Manfred kannte viele interessante Wuchsorte, die wir ansonsten nicht gefunden hätten, Thomas hat vieles Unbekannte botanisch einordnen können, und ich habe alles bewundert. Ich finde eine Reisegruppe zu dritt eigentlich optimal. Es stört kaum, wenn einer mal eine Auszeit benötigt. Und das Wissen multipliziert sich.

Einen herzlichen Dank auch an die treue Leserschaft unseres Berichts! Was wären wir ohne euch!


Liebe Grüße,

Hardy 8-)
Zuletzt geändert von Hardy_whv am 8. Juli 2017, 07:14, insgesamt 7-mal geändert.


Zurück zu „Reiseberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste