Kakteensamen: Keimfähigkeit und Bezugsquellen

J-K
Beiträge: 1
Registriert: 7. Februar 2017, 00:37
Wohnort: Magdeburg

Kakteensamen: Keimfähigkeit und Bezugsquellen

Beitragvon J-K » 2. März 2017, 00:28

Hallo zusammen!

Ich plane gerade nach seeehr langer Zeit wieder einmal Kakteen auszusäen.

Nun würde ich mich nicht unbedingt als Anfänger bezeichnen, denn immerhin habe ich schon so ca. 30 Jahre Kakteen. Aber auch immer „nur“ so zwischen 50 – 100 Stück – also eine richtig große Sammlung hatte ich nie.
Von meiner ersten (und gleichzeitig letzten) Aussaat als Schüler haben sogar noch 2 Gymnocalycium sutterianum mehrere Phasen der (meist berufsbedingten) Vernachlässigung überlebt.
Soweit zu meiner Kakteen-Laufbahn.

Jetzt will ich‘ s mal wieder probieren, und ich muss sagen dass es mich doch sehr reizt! Nur habe ich einige Fragen, auf die ich hoffe hier im Forum Antworten zu finden.

Ich habe in den letzten Jahren von mehreren eigenen Pflanzen selbst Samen gesammelt und eingetütet. Manchmal habe ich diese auch gleich kurzerhand neben der Mutterpflanze im Topf ausgesät, was überraschend erfolgreich war – und das ganz ohne viel Aufwand!
Soweit ich diese abgepackten Samen nicht an Bekannte verschenkt habe, warten manche Tüten schon mehrere Jahre darauf, dass ich „irgendwann“ mal Zeit habe. Z. T. sind das auch Samen von Kakteen, deren Mutterpflanzen später eingegangen sind, und daher für mich besonders interessant.
Nun würde mich interessieren: Wie lange sind Kakteensamen durchschnittlich haltbar?
Und wie lange maximal, unter optimalen Bedingungen?

Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die meisten Kakteen selbststeril sind. Ich habe auch nie meine blühenden Pflanzen isoliert, sondern einfach im Herbst beim Einräumen abgesammelt, was gerade so dran war.
Und da ich von Ausnahmen abgesehen immer nur Einzelpflanzen pflege vermute ich mal, dass meine Samen größtenteils Hybriden sind bzw. werden würden?
Vielleicht noch ein Grund, meine eigenen Samen besser nicht auszusäen…?

Also werde ich mir wohl anderweitig Samen besorgen müssen. Nur habe ich mich bisher noch nie um Bezugsquellen von Kakteensamen gekümmert.
Es gibt wohl eine Samenverteilung der DKG, aber eben nur bei DKG-Mitgliedschaft, was sich für mich doch nicht so richtig lohnt.
Eine kurze Suche im Netz zeigte mir, dass nicht jeder Anbieter auch das anbietet, was mich vorrangig interessiert. Das sind z. B. (aber nicht nur) Coryphanthen, Thelokakteen, oder auch Neochilenia.
Welche von den vielen Anbietern im Netz sind denn nach Euren Erfahrungen empfehlenswert, also gut (was Sortenreinheit und Keimfähigkeit betrifft) und günstig?
Vielleicht habt Ihr Tipps, evtl. auch im Ausland oder private Anbieter?

Danke für Eure Hilfe

Jens

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3913
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Kakteensamen: Keimfähigkeit und Bezugsquellen

Beitragvon CABAC » 2. März 2017, 08:58

Hallo Jens,

zunächst begrüße ich deinen Entschluss dich hier anzumelden und heiße dich hier herzlich willkommen.

Kakteen und andere Sukkulenten auszusäen ist, wie ich nun auch nach sehr langer Tätigkeit weiß, ein Thema was niemals langweilig war oder wurde.

Und dazu, dass du es nach so langer zeit mal wieder probieren möchtest, kann der Anfang von einer spannenden wie interessanten Beschäftigung Zeit werden.

Also was die Samenquellen betrifft, gibt es, was die vermeintliche Keimquoten (Keimfähigkeit) betrifft höchst unterschiedliche Meinungen. Da sind viele vom Anbieter A begeistert, während andere gerade diesen Anbieter ganz böse verreißen und fast in geschäftsschädigender Art und Weise verreißen. Wenn du zunächst artrein aussäen möchtest, wirst du wohl auf Fremdanbieter angewiesen sein. Davon ist das Netz voll, geh mal auf Suche. Ich habe Favoriten, aber es wäre gegenüber den anderen Anbietern ungerecht, wenn ich die hier nennen würde.

Denn, ob deine nächste Aussaat erfolgreich verlaufen wird, ist von vielen Faktoren abhängig; u.a. auch von deiner Erfahrung, deiner Ausrüstung, deinen heimischen Verhältnissen abhängig. Ich habe in den letzten Jahren auch viele Verkäufer mit Samen beliefert. Kam es bei deren Kunden zu unzufriedenen Keimergebnissen, konnte ich diese widerlegen, denn ich habe grundsätzlich von den wichtigsten Chargen, Keimproben gemacht, die immer unter gleichen Verhältnissen abliefen.

Was die Keimfähigkeit von Sukkulenten speziell betrifft, so gibt es gerade bei Kakteen sehr große Unterschiede, die u.a. auch davon abhängig sind wie Samen gelagert werden. Du wirst deshalb auf sehr unterschiedliche Meinungen treffen. Es gibt Kakteengattungen, da ist Keimfähigkeit nicht sehr lang ( z.b: Frailea oder auch Astrophytum kann schon im 2 Jahr nicht mehr vorhanden sein.) während fast alle Opuntioiden ihre Keimfähigkeiten bis zu 50 Jahre behalten können. Nichts von meiner Aussage ist dabei 100 % Ausreißer gibt es immer wieder.

Wenn du vorzugsweise Samen aus der eigenen Anzucht aussäen möchtest, bleibt dir nur die Haltung von eigenen Mutterpflanzen. Da würde ich dir empfehlen auf eine der zahlreichen Börsen direkt bei den Anbietern zukaufen. Oder bei einer der vielen Gärtnern hier in Deutschland kaufen. Kenne fast alle, möchte schon deshalb keinen hervorheben oder bevorzugen . Schau mal hier: http://www.dkg.eu/cs/index.pl?navid=Gaertner_1051&sid=c

Bei Samen aus eigener Anzucht, bist gut beraten, wenn du mit sehr großer Sorgfalt das artreine Bestäuben vorgehst.

Hoffe ich konnte dir eine erschöpfende Antwort geben.

Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Josef
Beiträge: 365
Registriert: 28. Oktober 2011, 18:33

Re: Kakteensamen: Keimfähigkeit und Bezugsquellen

Beitragvon Josef » 2. März 2017, 19:07

Hallo Jens,
meine erste größere Kakteensamenbestellung habe ich hier gemacht:
http://www.fguenther.de/verkauf/verkauf.htm
Damals stimmten Qualität und Preis, viele der Kakteen habe ich noch.
Es grüßt Josef


Zurück zu „Vermehrung und Aussaat“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast