Kanarenpflanzen

perez-suares
Beiträge: 211
Registriert: 22. November 2008, 14:42

Kanarenpflanzen

Beitragvon perez-suares » 10. August 2016, 13:18

Heute erhielt ich das Buch:" Die Farne-und Blütenpflanzen der Kanarischen Inseln" des Verlages MAGRAF PUBLISHERS,
ISBN 978-3-8236-1721-1, Erstausgabe August 2016, 2.000 Pflanzenarten mit 2.600 Fotos.
Preis 99 €, in deutscher Sprache, mit Bestimmungsschlüssel und zu jeder Pflanze gibt es ein Standortfoto, 1310 Seiten.
Da steckt 10 Jahre Arbeit drin von Thomas Muer, Herbert Sauerbier und Francisco Cabera Calixto.
Ich bin begeistert von dem Buch und der Arbeit.
Kann ich für Liebhaber der Kanaren nur empfehlen.
perez-suares
Dateianhänge
Scannen0001 (582x800).jpg

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3853
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Kanarenpflanzen

Beitragvon CABAC » 11. August 2016, 05:10

Danke für den Tipp, perez-suares!

Wird für viele, die sich für die Kanaren außerhalb der Strände und Bars interessieren, sicherlich eine Bereicherung sein.

Ich habe das Buch auf meinen diesjährigen Wunschzettel fürs Christkind geschrieben. Na ja und da ich ja immer brav bin, wird der Wunsch sicherlich auch erfüllt.

Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

perez-suares
Beiträge: 211
Registriert: 22. November 2008, 14:42

Re: Kanarenpflanzen

Beitragvon perez-suares » 26. August 2016, 10:24

Wer besondere Interesse hat an Crassulaceae auf den Kanaren hat, dem kann ich noch das Buch :
"Las Plantas Succulentas Endemicas de las Islas Canarias " von Prof. Angel Bañares Baudet in spanischer Sprache empfehlen.
Sehr ausführlich mit vielen Bildern; Gattungen Aeonium, Monanthes, Aichryson, Sedum.
Ein besonderes Augenmerk wird auf die vielen Hybriden gelegt.
Erstausgabe des Buches März 2015, ISBN: 978-84-92648-02-3, Preis 33 €
Ich erhielt dies Buch in dieser Woche von Amazon.
perez-suares
Dateianhänge
Scannen0013 (572x800) (2).jpg

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Kanarenpflanzen

Beitragvon Thomas Brand » 26. August 2016, 15:18

Moin,

Danke für die Buchtipps!
Das erstgenannte Buch war kurz darauf auch bei mir - ich habe Glück und muss nicht bis Weihnachten warten :) Lohnt sich für die Kanarenpflanzeninteressierten sicherlich.
Das Buch "Las Plantas ..." ist nun auch bestellt. In der Vergangenheit habe ich immer mal wieder geschaut, wo man es beziehen kann, aber nur Quellen direkt auf den Kanaren gefunden. Die angegebene ISBN führt übrigens zu einem Buch über Mineralien (zumindest bei Amazon) und der Preis ist höher (ca. 50 €).

beste Grüße
Thomas

Benutzeravatar
WoBo
Beiträge: 406
Registriert: 8. Dezember 2008, 14:21
Wohnort: bei Aachen

Re: Kanarenpflanzen

Beitragvon WoBo » 26. August 2016, 22:15

Gudn Aaaahmd!

Das Buch von Bañares hatte ich mir schon letztes Jahr gegönnt, und die neue Kanarenflora nach perez-suares' Hinweis gerade ganz frisch. Zum genaueren Studieren hatte ich leider in beiden Fällen noch keine Zeit, daher nur ganz kurz ein paar Eindrücke, damit sich eventuelle Interessenten ein besseres Bild machen können:

"Las Plantas Succulentas Endemicas ..." ist ein Buch auf wissenschaftlichem Niveau. Nach einem ausführlichen einleitenden Teil (einige Übersichtstabellen, Gattungsgliederungen, Bestimmungsschlüsseln u.a.) stellt es die behandelten Arten (+ Naturhybriden) auf durchschnittlich etwa 2 Seiten recht ausführlich vor mit Literaturzitaten, Synonymen, Beschreibung, Kommentaren, Foto, Detailzeichnungen und Verbreitungskarte (markierte Quadranten). Das sieht dann z.B. so aus
Banares Titel.jpg
Banares Aeonium smithii 1.jpg
Banares Aeonium smithii 2.jpg


Die Kanarenflora behandelt ungleich mehr Pflanzen, so dass für die einzelnen Taxa natürlich deutlich weniger Raum bleibt. Auf meist je 1/2 Seite (in Einzelfällen ganzseitig oder sogar 1 zusätzliches ganzseitiges Foto) gibt es dann ein Foto einer blühenden Pflanze + Kurzbeschreibung mit stichwortartigen Angaben zu Blütezeit, Standort + Verbreitung. Zu einigen größeren Gattungen sind Bestimmungsschlüssel vorangestellt (u.a. Aichryson, Aeonium - leider ohne Berücksichtigung der Sektion Greenovia -, Monanthes, Euphorbia) und Übersichtstafeln mit Fotos vegetativer Merkmale, bei Aeonium etwa der Blattrosetten.
Muer Sauerbier Cabrera Titel.jpg
Muer Sauerbier Cabrera Aeonium smithii.jpg


Kurz zusammengefasst: "Las Plantas Succulentas Endemicas ..." wird für viele Sukkulentenfreunde - vom Sprachproblem abgesehen - schon zu speziell und detailliert sein, die Kanarenflora eher zu knapp. Die dürfte aber für mich für die Bestimmung der nicht sukkulenten Begleitflora wohl das Standardwerk werden. Für die kanarischen Sukkulenten ist m.E. das Buch von Lodé die beste Empfehlung, allerdings ohne Bestimmungsschlüssel, die diese beiden Bücher bieten.

Für das Wandergepäck sind beide Bücher zu dick + schwer. Der Kilopreis ist etwa gleich ;-)

Bis neulich
Wolfgang

perez-suares
Beiträge: 211
Registriert: 22. November 2008, 14:42

Re: Kanarenpflanzen

Beitragvon perez-suares » 27. August 2016, 13:03

Hallo Wolfgang,
Greenovia hat man zu Aeonium einbezogen, siehe Seccion Greenovia Seite 97, so Aeonium aureum z.B.statt Greenovia aurea.
Auch sind in dem Buch von Herrn Dr. Sauerbier einige Arten als ssp. zu anderen Arten gestellt worden, Aeonium manriqueorum
gibt es nicht mehr, es muß heißen: Aeonium arboreum ssp. arboreum. Das Buch von Lodé ist so auch nicht mehr auf dem neusten Stand,
aber man kann das Buch im Rucksack mitnehmen !
die ISBN-Nr stimmt, das Buch kam von Amazon aus England.
Man hätte auch noch die Aeonien und Achirysons von Madeira mit aufnehmen sollen- so wird ein neues Buch über die Flora Madeiras
geplant und soll in diesem Jahr in Angriff genommen werden.
Als Liebhaber ist die Buch für mich auch schon zu sehr " fachbotanisch", die vielen Hybriden kann man kaum überblicken.
Ich frage mich schon, wenn ich auf den Kanaren unterwegs bin, ist dies eine richtige Art, etwas Neues oder wieder eine Aeoniumhybride.
Viele reine Arten sind von einer Insel zur anderen "verschleppt" worden, was ist dann wirklich noch Naturhybride!
Offensichtlich kann es Hybriden zwischen allen Arten geben, es gibt keine Genbarriere wie z.B. bei den Astrophytumarten( Sadowsky),
die Hybriden können dann wieder mit anderen Arten Hybriden bilden- das wird sehr unübersichtlich.
perez-suares

Benutzeravatar
WoBo
Beiträge: 406
Registriert: 8. Dezember 2008, 14:21
Wohnort: bei Aachen

Re: Kanarenpflanzen

Beitragvon WoBo » 27. August 2016, 15:09

Zunächst möchte ich noch zwei Fotos nachtragen, die ich gestern vergessen hatte. Zum einen eine der Übersichtstafeln aus Muer, Sauerbier & Cabrera, die in diesem Beispiel die Blattrosetten verschiedener Aeonium-Arten gegenüberstellt - da dies zum guten Teil relativ junge Blattrosetten sind, m.E. nur bedingt hilfreich. Was ich aber noch erwähnen wollte: Das Buch umfasst auch importierte Arten, die sich mittlerweile zumindest lokal selbständig gemacht haben, also z.B. auch Kakteen, Agaven etc.
Muer Sauerbier Cabrera Aeonium Tafel.jpg

Und speziell für CABAC die Seite mit Caralluma burchardii. Die gehört zu den Arten, die mit einer zusätzlichen ganzseitigen Aufnahme "gewürdigt" werden.
Muer Sauerbier Cabrera Caralluma.jpg


Außer von Lodé wird Greenovia seit längerer Zeit nicht mehr als eigenständige Gattung, sondern als Sektion von Aeonium angesehen, so auch in der Kanarenflora. Meine Bemerkung bezog sich darauf, dass die Arten dieser Sektion trotzdem im Bestimmungsschlüssel für Aeonium nicht enthalten sind.
Ansonsten haben die verschiedenen Autoren natürlich mal mehr oder weniger unterschiedliche taxonomische Auffassungen, aber da gibt es ja kein grundsätzliches richtig oder falsch, aktuell oder antik, gültig oder ungültig. Ich schaue jeweils, wie ich mit den Büchern eine Pflanze bestimmen kann, und welchen Namen ich dann verwende, entscheide ich selber. Wenn also die gesuchte Pflanze z.B. bei Lodé (dem alten Splitter ;-)) als Greenovia dodentralis bezeichnet wird, kann ich (der alte Lumper ...) sie ja trotzdem Aeonium aureum nennen ...

Bis neulich
Wolfgang

Benutzeravatar
WoBo
Beiträge: 406
Registriert: 8. Dezember 2008, 14:21
Wohnort: bei Aachen

Re: Kanarenpflanzen

Beitragvon WoBo » 6. August 2017, 12:38

Bücher über die Kanaren kann man ja gar nicht genug haben ... und über deren Pflanzenwelt erst recht! Der Bergverlag Rother, der vielleicht dem einen oder anderen durch seine äußerst empfehlenswerten Wanderführer bekannt ist, hat da nun einen unerwarteten "Doppelschlag" gelandet: Vom Autor Rolf Goetz ist zum einen eine "Flora der Kanarischen Inseln" und zum anderen ein Band "Botanische Wanderungen Kanarische Inseln" erschienen.

Die "Flora" enthält ca. 200 Beschreibungen nicht nur einheimischer, sondern auch eingeschleppter und angepflanzter Arten, z.T. mit kurzen Querverweisen auf ähnliche Verwandtschaft.
Goetz - Flora 1.jpg

Goetz - Flora 2.jpg
Goetz - Flora 3.jpg

Goetz - Flora 4.jpg
Goetz - Flora 5.jpg

Die Beschreibungen sind nach Vegetationsstufen sortiert, d.h. verwandte Arten - etwa verschiedene Aonien und Euphorbien - stehen nicht beieinander, sondern neben den Arten, mit denen sie vergesellschaftet sind.

Das zweite Buch beschreibt 35 Wanderungen, die man so (oder ähnlich) schon in den "normalen" Rother-Wanderführern finden kann, sowie eine Reihe von botanisch interessanten Kurzwanderungen. Entscheidender Unterschied: Hier wird ausführlich beschrieben, welche typischen Pflanzen bei diesen Touren jeweils zu beobachten sind - mit entsprechenden Fotos - und wann die (botanisch) empfehlenswerteste Jahreszeit ist. Zudem gibt es noch eine Reihe eingeschobener Kurzartikel mit interessanten Hintergrundinfos zu mehr als 20 Leitpflanzen, Alexander von Humboldt, den Rieseneidechsen u.ä.
Goetz - Wanderungen 1.jpg
Goetz - Wanderungen 2.jpg
Goetz - Wanderungen 3.jpg
Goetz - Wanderungen 4.jpg
Goetz - Wanderungen 5.jpg
Goetz - Wanderungen 6.jpg
Goetz - Wanderungen 7.jpg

Etwas gewöhnungsbedürftig finde ich, dass zusätzlich zu den wissenschaftlichen auch noch eingedeutschte Pflanzennamen verwendet werden, gegebenenfalls noch mit einem Verweis auf die Seite, auf der es ein Foto der Art gibt. Das bremst den Lesefluss manchmal doch etwas aus.
Davon abgesehen aber sehr emfehlenswert! Als vergleichbare Bücher kenne ich nur noch den terra Natur-Reiseführer "Kanarische Inseln" (in dem allerdings die genauen Routenbeschreibungen fehlen) und "Tenerife Nature Walks" von Sally Lamdin-Whymark, das sich aber eben nur auf Teneriffa beschränkt.

Beide Bücher haben Taschenbuch-Format - größer als die Rother-Wanderführer, aber noch gut geeignet, um sie vor Ort mitzunehmen. Das kann man ja mit den in den ersten Beiträgen dieses Threads beschriebenen Werken eher nicht ... Sie können sich daher natürlich nur auf eine Auswahl aus dem recht umfangreichen kanarischen Pflanzensortiment beschränken, wobei zu den Kriterien sicherlich zählt, wie typisch und auffällig die Arten sind; Monanthes und Aichryson kommen daher z.B. nicht vor. Ach ja: Ziemlich preiswert (mit 14,90 € bzw. 16,90 €) sind die Bücher auch noch:
https://www.rother.de/rother-sonstige-f ... n-6102.htm
https://www.rother.de/rother%20wanderbu ... n-3166.htm

Bis neulich
Wolfgang

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3853
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Kanarenpflanzen

Beitragvon CABAC » 7. August 2017, 05:15

Hallo WoBo,

danke für deinen Buchtipp!

Kannte ich noch nicht und wenn das Buch so gut ist, wie du es hier vorgestellt hast,
dann lohnt sich die Ausgabe von 14,90€. Habe es mir auf jeden Fall bestellt.

Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!


Zurück zu „Bücher, Links und andere Literatur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste