Seite 2 von 2

Re: " Wegen Todesfall umfangreiche Kakteensammlung abzugeben"

Verfasst: 21. August 2018, 16:09
von Markus Spaniol
Andreas hat geschrieben:Wer also möchte, dass seine Sammlung nach dem Tod nicht vor die Hunde geht, muss sich bei Lebzeiten darum kümmern.
Was ist die Lösung? Da fällt mir als einzig pratikabler Weg nur ein, dass sich jedermann, wenn er möchte, dass seine Pflanzen erhalten bleiben, rechtzeitig vor dem Tod davon trennt.

Grundsätzlich stimme ich dir zu, aber wie soll man wissen wann rechtzeitig ist? Zudem ist es meiner Ansicht auch sehr schwer jemanden zu finden, dem man die Sammlung anvertrauen kann.

Andreas hat geschrieben:Der einzige Weg, das Pflanzenmaterial auf Dauer zu erhalten, ist, es bei Lebzeiten abzugeben und/oder die Pflanzen zu vermehren
Bei diesem Satz verstehe ich nicht wie du das mit "oder" meinst?

Re: " Wegen Todesfall umfangreiche Kakteensammlung abzugeben"

Verfasst: 22. August 2018, 13:38
von Andreas
Hallo Markus,

Markus Spaniol hat geschrieben:Grundsätzlich stimme ich dir zu, aber wie soll man wissen wann rechtzeitig ist? Zudem ist es meiner Ansicht auch sehr schwer jemanden zu finden, dem man die Sammlung anvertrauen kann.


Eine Patentlösung gibt es natürlich nicht. Jedermann muss schon selbst wissen, wann es nicht mehr geht. Und wenn man ein bisschen selbstkritisch/selbstreflektierend ist, merkt man doch, wenn die Sammlung leidet. Dann ist es Zeit, sich ganz oder teilweise davon zu trennen. Das ist, wie gesagt, nicht einfach, aber letztlich unumgänglich, wenn man seine Sammlung erhalten möchte. Ein Weg ist ja auch, langsam zu reduzieren. Dann finden sich auch eher Personen, die etwas übernehmen können.

Markus Spaniol hat geschrieben: Bei diesem Satz verstehe ich nicht wie du das mit "oder" meinst?

Viele Pflanzen sprossen oder man kann sie durch Stecklinge (z. B. bei epiphytischen Kakteen) vermehren. Wird solches Material abgegeben, ist die "Sammlung" zwar nicht unmittelbar, aber zumindest das Pflanzenmaterial erhalten.

Mit herzlichen Grüßen

Andreas

Re: " Wegen Todesfall umfangreiche Kakteensammlung abzugeben"

Verfasst: 25. August 2018, 17:03
von perez-suares
Meine Sorge ist, dass in der Zukunft bedrohte Kakteen- und Sukkulentenarten verlorengehen.
Es gibt eine öffentliche Organisation, die hilfreich beim Erhalt von Pflanzen ist:
[color=#0000FF]www.netzwerkpflanzensammlungen.de[/color]
Ich frage auch mal beim Botanischen Garten in Hanover an, von Fall zu Fall übernimmt der Garten auch Pflanzen;
E-Mailantwort von Herrn Dr. Schlumpberger, Leiter Berggarten, Hannover liegt mir vor.
perez-suares

Re: " Wegen Todesfall umfangreiche Kakteensammlung abzugeben"

Verfasst: 25. August 2018, 22:00
von michael
perez-suares hat geschrieben:Es gibt eine öffentliche Organisation, die hilfreich beim Erhalt von Pflanzen ist:
[color=#0000FF]www.netzwerkpflanzensammlungen.de[/color]


Hmm, etwas OT, ich bin erstaunt was es da so gibt. Das erwähnte Netzwerk ist jetzt nicht "kakteenlastig". Nichts desto trotz, beachtenswert:
- Ein Projekt der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft
- Gefördert durch: das Bundesministerium für Ernährung, und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
- Ab 01.06.2017 koordiniert durch: das Bundessortenamt:

Hmm, das ist in meinen Augen mehr, als was unser Verein (DKG) so auf die Beine stellt. Sollte uns (allen) das zu denken geben?

Re: " Wegen Todesfall umfangreiche Kakteensammlung abzugeben"

Verfasst: 25. August 2018, 22:20
von K.W.
michael hat geschrieben:
perez-suares hat geschrieben:Es gibt eine öffentliche Organisation, die hilfreich beim Erhalt von Pflanzen ist:
[color=#0000FF]www.netzwerkpflanzensammlungen.de[/color]


Hmm, etwas OT, ich bin erstaunt was es da so gibt. Das erwähnte Netzwerk ist jetzt nicht "kakteenlastig". Nichts desto trotz, beachtenswert:
- Ein Projekt der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft
- Gefördert durch: das Bundesministerium für Ernährung, und Landwirtschaft (BMEL) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
- Ab 01.06.2017 koordiniert durch: das Bundessortenamt:

Hmm, das ist in meinen Augen mehr, als was unser Verein (DKG) so auf die Beine stellt. Sollte uns (allen) das zu denken geben?



Nein, lieber Michael, sollte es nicht.#

KuaS sind für die Ernährung der "Bevölkerung", selbst in Mexiko (dort höchstens für die "Bedröhnung"), völlig uninteressant!!!
BMEL und Bundessortenamt interessieren sich recht wenig, und ich kann das verstehen,
für mehr oder weniger schützenswerte Pflanzen auf anderen Kontinenten.


Herzliche Grüße

K.W.


PS Perez-Suares - niemand interessiert sich am Erhalt von KuaS, auch nicht der "Leiter Berggarten". . .

Re: " Wegen Todesfall umfangreiche Kakteensammlung abzugeben"

Verfasst: 26. August 2018, 13:19
von perez-suares
Hallo K.W.,
bei mir ist das Glas halb voll !
Bei Botanischen Gärten besteht zumindest die Bereitschaft Pflanzen zu übernehmen.
Ich habe mich als Erster mit Sukkulenten beim Netzwerk Pflanzensammlungen angemeldet, mal sehn was daraus wird.---
perez-suares

Re: " Wegen Todesfall umfangreiche Kakteensammlung abzugeben"

Verfasst: 26. August 2018, 20:29
von michael
Hallo K.W.,
K.W. hat geschrieben:KuaS sind für die Ernährung der "Bevölkerung", selbst in Mexiko (dort höchstens für die "Bedröhnung"), völlig uninteressant!!!
BMEL und Bundessortenamt interessieren sich recht wenig, und ich kann das verstehen,
für mehr oder weniger schützenswerte Pflanzen auf anderen Kontinenten.


ich sehe das etwas anders, denn das Projekt "... ist Teil der Deutschen Genbank Zierpflanzen." Da Kakteen und Sukkulenten imho auch Zierpflanzen sind ist das schonmal gut.

Und, Helleborus, Iris, Paeonia und Sempervivum/Jovibarba sind auch alle nicht für die Ernährung da. siehe hier.

Re: " Wegen Todesfall umfangreiche Kakteensammlung abzugeben"

Verfasst: 27. August 2018, 07:03
von detmet
K.W. hat geschrieben:
michael hat geschrieben:
perez-suares hat geschrieben:Es gibt eine öffentliche Organisation, die hilfreich beim Erhalt von Pflanzen ist:
[color=#0000FF]www.netzwerkpflanzensammlungen.de[/color]

Hmm, das ist in meinen Augen mehr, als was unser Verein (DKG) so auf die Beine stellt. Sollte uns (allen) das zu denken geben?



Das Netzwerk Pflanzensammlungen übernimmt die Sammlungen nicht selbst, denn es hat auch keine eigenen Gärten, Gewächshäuser und Gärtner, die für die verwaiste Sammlungen zur Verfügung stehen würden. Das Netzwerk vermittelt nur, in dem es seine Mitglieder über Sammlungen informiert, die einen neuen Besitzer suchen.
Aber unsere DKG ist doch auch ein Netzwerk: Über die zahlreichen Ortsgruppen und die Kontakte zu anderen Mitgliedern kann man versuchen, Interessenten für eine abzugebende Sammlung zu finden. Man kann kostenlose Kleinanzeigen in der KuaS oder im DKG-Internetportal aufgeben und man kann auch in diesem Forum abzugebende Sammlungen vorstellen. Außerdem gibt es hier auch immer wieder Suchanfragen von gewerblichen Händlern, die ganze Sammlungen aufkaufen. Letzteres führt natürlich dazu, dass die dann für wenig Geld angekauften Sammlungen zerrissen werden und die Interessanten/schönen Stücke teuer einzeln weiterverkauft werden. Verständlicherweise möchte manch einer aber, dass seine Sammlung später zusammenbleibt und nicht dem Kommerz anheim fällt. Aber einen Liebhaber zu finden, der gerade so viel Platz im Gewächshaus hat, um eine ganze Sammlung zu übernehmen, wird wohl nur in den allerseltensten Fällen möglich sein. Die DKG als Instutution hat leider nicht die finanziellen Möglichkeiten, um Sammlungen zu übernehmen und dauerhaft zu pflegen -- genausowenig wie das Netzwerk Pflanzensammlungen.
Nutzen Sie also die DKG als Netzwerk, wenn Sie sich von Ihrer Sammlung trennen wollen oder müssen.