Mutierter Echinocereus?

Tobias Wallek
Beiträge: 445
Registriert: 10. Februar 2009, 19:47

Mutierter Echinocereus?

Beitragvon Tobias Wallek » 8. August 2014, 14:13

Hallo zusammen!

Dieser Echinocereus viridiflorus zeigt, meiner Meinung nach, ein etwas ungewöhnliches Sprossverhalten.
Ist das durch einen Virus (oder etwas anderes) bedingt oder läßt sich das ohne Gewebeproben im Labor nicht sagen?

IMG_6272.JPG


IMG_6268.JPG


IMG_6266.JPG


IMG_6271.JPG

(Blüten sind zusätzlich durch eine Schnecke in Mitleidenschaft gezogen worden)

Ciao Tobias

Benutzeravatar
nobby
Moderator
Beiträge: 667
Registriert: 9. September 2008, 11:48

Re: Mutierter Echinocereus?

Beitragvon nobby » 9. August 2014, 09:33

Hallo Tobias,

könnte ein Befall mit Phytoplasmen sein.
Ich würde mich von der Pflanze trennen.

Gruß Norbert

Tobias Wallek
Beiträge: 445
Registriert: 10. Februar 2009, 19:47

Re: Mutierter Echinocereus?

Beitragvon Tobias Wallek » 9. August 2014, 16:49

Hallo Norbert!

Danke für die Auskunft.
Hatte ich vorher noch nie was von gehört, wieder was gelernt.

Vielleicht sieht Thomas den Beitrag ja noch und möchte die Pflanze gerne für weitere, labortechnische Untersuchungen haben.

Auch wenn, laut Wikipedia, diese Bakterien nicht von einer auf andere Pflanzen "überspringen" können (irgendein saugendes Insekt muss sie da ja platziert haben) ist die Mülltonne wohl dem Kompost vorzuziehen, oder?

Ciao Tobias

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Mutierter Echinocereus?

Beitragvon Thomas Brand » 10. August 2014, 19:34

Moin,

Phytoplasmen sind spezielle Bakterien, die unterschiedliche Symptome hervorrufen - je nach Art der Phytoplasmen und des Wirts. Die Pathogene sind oftmals spezialisiert, d.h. sie befallen nru bestimmte Wirtspflanzen.
Wirtschaftlich bedeutend sind Phytoplasmen im Obstbau (z.B. Apfeltriebsucht, der Vektor [Überträger] ist ein Blattfloh). Im Zierpflanzenbau gibt es einen mir bekannten Fall, wo das Phytoplasma positiven Einfluss hat: Der uns allen bekannte Weihnachtsstern verzweigt sich nur so üppig wie gewünscht, wenn er infiziert ist. Als man noch nicht wusste, dass dies ein Phytoplasma verursacht, sprach man vom "Verzweigungsfaktor", übertragbar durch Messer z.B. beim Stecklingsschnitt / Saftübertragung.

Das gleiche Phänomen kennt man von Kakteen: Nach Infektion mit einem bestimmten Phytoplasma treiben ruhende Knospen aus. Verzweigungen entstehen bis hin zu richtigen Klumpen.

Das Übertragungsrisiko ist gering. Wer auf Nummer sicher gehen will, einfach irgendwie entsorgen. Deinen Kompost nimmst Du ja nicht für die Kakteen.

@ Tobias, hast Du etwa mein Buch nicht gelesen?! ;)

beste Grüße
Thomas

Tobias Wallek
Beiträge: 445
Registriert: 10. Februar 2009, 19:47

Re: Mutierter Echinocereus?

Beitragvon Tobias Wallek » 12. August 2014, 16:35

Moin Thomas!

Das "Problem", wenn man nicht nur zuviele Pflanzen sondern auch zuviele Bücher hat ist, das man teilweise Dinge verlegt und sie (zumindest vorläufig) nicht wiederfindet :oops: :oops: :oops:

Und zwischen 'einem Buch lesen' und 'den ganzen Inhalt im Kopp abspeichern' gibts bei mir leider eine klitzekleine Diskrepanz :oops:
Ich werde jedenfalls den morgigen, letzten Urlaubstag mal dazu nutzen und mich auf die Suche nach deinem Buch begeben :)

Ciao Tobias


Zurück zu „Schädlinge und Krankheiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste