Spinnmilben?

PeterK
Beiträge: 22
Registriert: 18. Oktober 2012, 08:15

Spinnmilben?

Beitragvon PeterK » 18. Oktober 2012, 11:24

Hallo,

nachdem ich über viele Jahre hinweg in meinem Frühbeet keine Probleme mit Kakteenkrankheiten oder Schädlingen (ausser Schnecken) hatte, sind meine Kakteen letztes Jahr in mein neues Gewächshaus umgezogen und bald gab es eine Schmierlausinvasion. Die habe ich nun so leidlich im Griff.

Mehr Platz, mehr Kakteen und so bekam ich auch einige neue und auch große Kakteen. Unter anderem ein 'wolliger' Cleistocactus. Da anscheinend nun auch andere Kakteen 'wollig' werden, bin ich mir nicht sicher, ob der Cleistocactus nun eine Spinnmilbeninvasion verursacht hat.

A_Cleistocactus.jpg
A_Cleistocactus.jpg (64.07 KiB) 3057 mal betrachtet

A_Azureo.jpg

A_Espostoa.jpg

A_Gymno.jpg
A_Gymno.jpg (15.02 KiB) 3057 mal betrachtet

A_Echino.jpg
A_Echino.jpg (42.75 KiB) 3057 mal betrachtet


Haben diese Kateen Spinnmilben, oder sind die Fäden normal?
Falls Spinnmilben da sind, was wäre ein geeignetes Mittel? Neem?

Ein Bild ist von einem Lithops mit kleinen Flecken. Ist das auch der Anfang einer Invasion?

B_Lithops.jpg
B_Lithops.jpg (8.07 KiB) 3057 mal betrachtet


Sind es die trockenen Gewächshausbedingungen, die Krankheiten begünstigen? Sollte man die Kakteen nebeln oder ab und zu begiessen?

Ich habe einige Bilder beigefügt und es wäre nett, wenn mir jemand helfen und sagen könnte, was das ist und ich ggf. dagegen tun könnte.

Viele Grüße

Peter

Benutzeravatar
kahey
Beiträge: 1237
Registriert: 22. November 2008, 17:32
Wohnort: bei Aachen
Kontaktdaten:

Re: Spinnmilben?

Beitragvon kahey » 18. Oktober 2012, 12:46

Hallo Peter,
ich kann da beim besten Willen nichts von Spinnmilben sehen. Den Bildern nach zu Urteilen sehen die Kakteen gut aus.
Viele Grüße
Dieter
Viele Grüße
Dieter

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 588
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Spinnmilben?

Beitragvon Thomas Brand » 18. Oktober 2012, 16:42

Moin,

zunächst sind die Bilder so klein, dass man wenig erkennen kann. Spinnmilben oder die von diesen verursachten Schäden kann ich jedenfalls nicht sichten. Stell' die Bilder, die ja qualitativ gut zu sein scheinen, mal in möglichst großer Version ein. Und zeige oder beschreibe genau, was Du meinst.
Zudem ist es so, dass weißwollige oder blau bereifte Kakteen wenig anfällig sind, also der Befall bei einigen der gezeigten Pflanzen unwahrscheinlich ist.
Um all Deine Fragen ausführlich und sinnvoll zu beantworten, verweise ich auf http://www.dkg.eu/cms/cs/index.pl?navid=1166
Ja, ich mache es mir einfach ;)

Gruß
Thomas

PeterK
Beiträge: 22
Registriert: 18. Oktober 2012, 08:15

Re: Spinnmilben?

Beitragvon PeterK » 18. Oktober 2012, 20:06

Danke für die schnellen Antworten,

wegen der Größenbegrenzung, hatte ich nur kleine Bilder hochgeleden. Hier sind die Bilder in besserer Qualität:

http://www.pk-reisen.de/kakteen/index.htm

Ich bin deshalb stutzig geworden, weil die 'Fäden' bei allen Kakteen ähnlich aussehen. Beim 'azureus' habe ich trotz seiner knapp 2 m noch nie Fäden/Wolle gesehen, aber der neue Trieb ist sehr 'wollig'. Ich habe auch einige Cleistocactus und auch bei denen habe ich noch keine Wolle oder Fäden gesehen. Falls das normal sein sollte freut mich das natürlich ungemein...

Viele Grüße

Peter

Regenbogen21
Beiträge: 68
Registriert: 3. Mai 2010, 21:19

Re: Spinnmilben?

Beitragvon Regenbogen21 » 19. Oktober 2012, 10:24

Spinnmilben sehe ich auf keinem Bild. Die Fäden interpretiere ich als aus der Areolenwolle stammend und lassen sich wohl wegpusten. Auffällig finde ich den "azureus" - tippe aber eventuell auf Schildläuse.

Gruß

Regenbogen

PeterK
Beiträge: 22
Registriert: 18. Oktober 2012, 08:15

Re: Spinnmilben?

Beitragvon PeterK » 19. Oktober 2012, 21:43

Hallo Regenbogen,

die 'Dinger' beim Azureus sind mir auch schon aufgefallen, aber sie werden nicht mehr (so habe ich den Kaktus bekommen). ich habe sie auch schon mal mit Spiritus betupft, ohne dass eine Veränderung sichtbar geworden wäre. Kann man sonst noch etwas ausprobieren?

Viele Grüße

Peter

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 588
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Spinnmilben?

Beitragvon Thomas Brand » 20. Oktober 2012, 05:27

Moin,

die intensivere Behaarung ist eine Antwort auf veränderte Umweltbedingungen. Das wirst immer Veränderungen im Habitus (Form, Farbe, Behaarung, Bedornung) beobachten, wenn Du neue Pflanzen bekommst, sie deutlich anderen Umweltbedingungen aussetzt (Fensterbank - Frühbeet - Gewächshaus - Freiland) oder anders pflegst (Bewässerung, Düngung, Substrat etc.).
Keineswegs sind Spinnmiben an der Entstehung der Haare beteiligt. Die Kaktus-Spinnmilbe Brevipalpus russulus hat wie andere "Falsche Spinnmilben" (Tenuipalpidae) keine Spinndrüsen und kann deshalb keine Gepinste oder auch nur einzelne Fäden hervorrufen.

Alles in Ordnung also.

Beim Pilosocereus können die Korkflecken unterschiedliche Ursachen haben: kleine Verletzungen durch Dornen anderer Kakteen, Probestiche von irgendwelchen dahergeflogenen saugenden Insekten oder - und das halte ich für am wahrscheinlichsten - eine physiologischen Störung. Verkorkungen folgen oft Ungleichgewichten im Wasserhaushalt - zu feucht bei zu niedrigen Temperaturen im Wechsel mit sehr trockenen Phasen beipsielsweise. So lange sich das Erscheinungsbild nicht verändert, ist keine Aktion notwendig. Schon gar nicht mit Alkohol oder Öl, die die blaue Cuticula angreifen.

beste Grüße
Thomas

PeterK
Beiträge: 22
Registriert: 18. Oktober 2012, 08:15

Re: Spinnmilben?

Beitragvon PeterK » 22. Oktober 2012, 20:11

Hallo Thomas,

vielen Dank für die infos und Tips.

Sind die kleinen Flecken bei der/dem/das (wie heißt das eigentlich?) Lithops ein Grund zur Besorgnis?

Viele Grüße

Peter

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 588
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Spinnmilben?

Beitragvon Thomas Brand » 23. Oktober 2012, 17:16

Hallo Peter,

schwer zu sagen, was die Ursache der Verkorkung ist. Von Spinnmilben an Lithops (der Lithops übrigens) habe ich bisher nichts gelesen, gesehen oder gehört. Die Oberseite der Loben sind sehr hart und nicht attraktiv für saugende Insekten oder Milben (da sind nur Wasserzellen). Allenfalls die jungen Loben werden angestochen und besaugt, so lange sie noch verborgen sind, das aber nur von Thripsen. Das Schadbild sieht deutlich anders aus.
Kritisch ist das vorliegende Schadbild sicher nicht - wenn alles normal läuft kommen in sechs Monaten die neuen, makellosen Loben zum Vorschein. So lange sich nichts wesentlich verändert: Ruhe bewahren. Ohnehin geht es jetzt langsam in die kalte, trockene Ruhezeit. Da passiert nix mehr. Normalerweise ...

Gruß
Thomas


Zurück zu „Schädlinge und Krankheiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast