Amorphophallus konjac

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Amorphophallus konjac

Beitragvon Kurt » 29. Januar 2012, 13:51

Hallo zusammen,

da bin ich doch gleich in den Keller gelaufen und habe mal meine Knollen fotografiert. Die größte ist wieder über 4 kg schwer und hat die etwas kleinere in der linken Kiste mit wachsen lassen. Die kleine ist die größte der auch gepflanzten Brutknollen. Rechts ich der Kiste sind vorne die Brutknollen nach dem ersten Kulturjahr zu sehen und hinten die Brutknollen, die ich im Herbst von der großen Knolle "geerntet" habe.
Von den Brutknollen rechts gebe ich gerne welche ab gegen Portoerstattung. Schreibt mir eine PN mit Namen und Anschrift.
Dateianhänge
015 P1080450 Amorphophallus konjac.jpg
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1370
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Amorphophallus konjac

Beitragvon michael » 29. Januar 2012, 17:00

Hallo Kurt,

Frage, wohin pflanzt Du die Knollen aus? In den Garten? Einfach so mit/ohne Dränage? Und ab wann und wie lange lässt Du die draussen?
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Amorphophallus konjac

Beitragvon Kurt » 29. Januar 2012, 17:16

Hallo Michael,

ich pflanze die großen Knollen demnächst Anfang Februar in sehr große Töpfe in nahrhafte Erde ein. Dann entwickelt sich zuerst die Blüte, die dann sehr hoch wird, siehe Bilder am Anfang. Man kann die Blüte auch ohne Erde erleben und die Knolle danach einpflanzen. Wenn die Blüte vergangen ist, erscheint dann so Mai / Juni der Neutrieb, d.h. es entwickelt sich ein einziges Blatt, welches vielfach verzweigt und zerschlitzt ist. Es erinnert entfernt an eine Palme. Die Pflanze steht dann auf der Terrasse. Im Oktober fällt dann langsam das Blatt zuammen, knickt bei Wind weg und wird gelb - die oberirdischen Teile sterben ab. Im November nehme ich die Knolle aus dem Topf, reinige sie durch abspritzen mit dem Schauch und überwintere sie wie auf dem Bild ersichtlich im Keller (frostfrei). Ich schicke Dir mal eine Kulturanleitung.
Grüsse Kurt

Arnhelm
Beiträge: 236
Registriert: 7. Dezember 2011, 22:35

Re: Amorphophallus konjac

Beitragvon Arnhelm » 29. Januar 2012, 17:23

Und wie lange würde es bei so einer Brutknolle bis zur ersten Blüten dauern ?

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1370
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Amorphophallus konjac

Beitragvon michael » 29. Januar 2012, 17:31

Hallo Kurt,

danke für die Beschreibung. Ich bhatte vor langer Zeit auch mal solche Knollen und habe mit dem direkten auspflanzen experimentiert. Leider ist das nur 2 Jahre gut gegangen.
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Amorphophallus konjac

Beitragvon Kurt » 29. Januar 2012, 18:58

Hallo Arnhelm,

ich denke, daß es etwa 4 Jahre dauern wird. In der schwarzen Kiste hinten liegen die Brutknollen, die ich letzten Herbst (2011) beim Austopfen der Mutterknolle mit entnommen hatte. Vorne die größeren waren ein Jahr in Kultur, sind also Brutknollen aus 2010. Sie wachsen recht schnell, wenn sie gut Futter bekommen. Meine große hat mit etwa 10 cm das erste Mal geblüht. Ich denke, daß die größere von den beiden links im Karton dieses Jahr blühen wird, denn der Keim fängt langsam an zu wachsen. Diese gebe ich aber nicht ab.
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Amorphophallus konjac

Beitragvon Kurt » 2. März 2012, 20:15

Hallo zusammen,

heute habe ich die drei dicken Knollen wieder in Töpfe eingepflanzt. Ich habe die Hälfte der alten Erde mit neuer guter Blumenerde und Einheitserde gemischt. Zusätzlich habe ich noch getrockneten Rinderdung, den man pelliert kaufen kann, als Dünger untergemischt. Die Knollen habe ich in der Mitte des Topfes plaziert, d.h. den Topf halb mit Erde gefüllt, die Knolle rein gelegt und dann die restliche Erde aufgefüllt. Das ist wichtig, da die Wurzeln auf der Knolle rings um den Trieb wachsen. Der Neutrieb der dicken und der etwas kleineren Knolle wird jetzt erst mal zur Blüte heran wachsen. Später erscheint dann der Neutrieb, der zu einem einzelnen, vielfach gefiederten Blatt heran wächst. Die kleineren zeigen noch kein Wachstum, das setzt erst etwas später ein.

Es sind noch kleine Knollen vorhanden, die ich gegen Erstattung der Versandkosten gerne abgeben würde, schreibt mir ein PN.
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
Cay
Moderator
Beiträge: 401
Registriert: 22. November 2008, 23:51
Wohnort: Mitten in Schleswig-Holstein

Re: Amorphophallus konjac

Beitragvon Cay » 3. März 2012, 20:14

Hallo zusammen,

unser Amorpho müffelt mal wieder.

Viele Grüße
Cay
Dateianhänge
IMG_1860.JPG

Benutzeravatar
Echinopsis
Moderator
Beiträge: 523
Registriert: 22. November 2008, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Amorphophallus konjac

Beitragvon Echinopsis » 3. März 2012, 23:20

Hallo zusammen und hallo an Kurt,

wann muss ich denn die kleine Knolle von Dir neu einpflanzen?
Jetzt bereits, oder noch etwas warten?
Genauso behandeln wie Du deine großen behandelst? Oder wie verfährst Du mit den Brutzwiebeln?

lG,
Daniel

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Amorphophallus konjac

Beitragvon Kurt » 4. März 2012, 08:13

Hallo zusammen, hallo Daniel,

erst mal eine Berichtigung: es sind keine Zwiebeln, sondern Knollen. Einen Teil der Brutknollen des letzten Jahres habe ich rundherum am Topfrand der großen Knolle eingepflanzt. Das hat sich im vergangenen Jahr bewährt und der Riesentopf ist nicht so kahl obendrauf. Ferner spart mir das Platz, den ich für viele kleine Töpfe brauchte.
Jetzt wäre die richtige Zeit um die Knollen einzutopfen. Am besten in nicht zu kleine Töpfe und übers Jahr ordentlich "füttern", dann werden die Brutknollen auch schnell dick. Ab etwa 10 cm Dm. kann man mit einer Blüte rechnen.
Grüsse Kurt

Tobias Wallek
Beiträge: 445
Registriert: 10. Februar 2009, 19:47

Re: Amorphophallus konjac

Beitragvon Tobias Wallek » 4. März 2012, 15:25

Hallo Cay !

Hier dürfte es bald auch wieder doppelt "duften" :D
IMG_1297a.jpg


Als kleine Ergänzung noch zu Kurt's Pflegehinweisen,
ich habe mal den Tipp bekommen, dass der Topf möglichst so groß sein sollte, dass der 2-3-fache Knollendurchmesser als Abstand zum Topfrand vorhanden ist.
Mit dieser Angabe bin ich bisher ganz gut gefahren.

Ciao Tobias

Benutzeravatar
marcu
Beiträge: 117
Registriert: 12. November 2010, 19:03

Re: Amorphophallus konjac

Beitragvon marcu » 4. März 2012, 17:15

:shock: @ Tobias: wieso kippen die nicht um???
Ich mußte meine immer "stabilisieren" - also auf ein Pöttchen setzen.
Erfolg besteht zu 10 % aus Inspiration, -
zu 90 % aus Transpiration. (Philip Rosenberg)


Zurück zu „Zwiebel- und Knollengewächse“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast