Calibanus hookeri

Benutzeravatar
kahey
Beiträge: 1235
Registriert: 22. November 2008, 17:32
Wohnort: bei Aachen
Kontaktdaten:

Calibanus hookeri

Beitragvon kahey » 29. Mai 2011, 13:34

Hallo zusammen,
vor vielen Jahren einmal ausgesät, jetzt schieb er einen Blütenstand bin mal gespannt wie die Blüte aus schaut.
Dateianhänge
IMG_3640 - Kopie.JPG
Calibanus hookeri
IMG_3639 - Kopie.JPG
Calibanus hookeri
Viele Grüße
Dieter

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Calibanus hookeri

Beitragvon Thomas Brand » 29. Mai 2011, 15:00

Moin Kahey,

spannend! Ist es ein Weibchen oder Männchen? Das wird sich also erst in ein paar Wochen zeigen! Wenn Du magst, schau mal in die KuaS 4, 2007, Seite 273 ff.
Dort sind Bilder von C. hookeri-Blüten in beiden Varianten zu sehen.
Falls gewünscht, setze ich die Bilder auch hier rein.

beste Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Calibanus hookeri

Beitragvon Kurt » 29. Mai 2011, 15:18

Hallo Thomas,

ich hatte vor 6 oder 7 Jahren eine größere Pflanze von einem Standort im Jaumavetal, die ich leider wegen zu großer Größe abgeben mußte an einen Bot. Garten. Diese Pflanze hat bei mir mehrmals geblüht mit jeweils mehreren Blütenständen. Ich habe auch irgendwo Bilder davon, Dias. Es war eine männliche Pflanze mit kleinen kugelförmigen Blütchen. Leider braucht man ja zum Befruchten der Blüten zwei verschieden geschlechtliche Pflanzen. Mit meiner ersten Ehlers-Reise nach Mexico waren wir am Standort bei Lourdes in SLP. Da sind wir auf einen hohen Berg gelaufen, weil die Pflanzen nur auf der Kuppe wuchsen. Heute weiß ich, das Calibanus an mehreren Stellen vorkommt
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Calibanus hookeri

Beitragvon Thomas Brand » 29. Mai 2011, 15:32

Hallo,

meine beiden großen Calibanus - beide Geschlechter vertreten - blühen regelmäßig, fast jährlich.. Letztes Jahr habe ich etwa 750 Früchte (=Samen) geerntet. Eigentlich ist Calibanus ganz einfach. Nur leider werden die meisten aus Fehleinschätzung oder Platzmangel in Hungerkultur gehalten. Vielleicht meldet sich Jordi zu dem Thema noch. Seine Schilderungen sind bestimmt interessant!

Gruß
Thomas

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Calibanus hookeri

Beitragvon Kurt » 29. Mai 2011, 18:28

Hallo Thomas und die anderen,

eben fiel mir ein, daß ich ja wohl Digitalbilder vom Calibanus-Standort im Jaumavetal habe, hier habe ich sie zum Zeigen verkleinert. Alle Pflanzen die man hier sehen kann sind uralt mit Knollendurchmessern von einem Meter und mehr. Calibanus sieht aus der Entfernung aus wie große Grasbüschel. Man muß schon dicht davor stehen, um die riesige Knolle zu sehen. Jüngere oder gar Jungpflanzen sind bei dem dichten und immer dornigen Pflanzenbewuchs nicht zu finden und das ist auch gut so. Schön sind natürlich auch die Kakteen hier: zum Beispiel auch uralte Astrophytum myriostigma.
Dateianhänge
269 P1020609 Standort Calibanus hookeri.jpg
270 P1020607 Calibanus hookeri.jpg
271 P1020611 Begleitvegetation.jpg
272 P1020613 Calibanus hookeri.jpg
273 P1020615 Begleitvegetation.jpg
274 P1020617 Calibanus hookeri.jpg
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1336
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Calibanus hookeri

Beitragvon michael » 5. August 2011, 18:12

Hallo alle zusammen,

ich war diese Woche bei Specks und da kann man auch schöne Exemplare sehen.
Und eines musste ich einfach mitnehmen. ;)

Und, @Thomas, wenn mal wieder Samen anfällt, da hätte ich Interesse.
Dateianhänge
pictures_u1256_59da67.jpg
meins! ;)
pictures_u1255_989454.jpg
Calibanus hookeri bei Specks
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Calibanus hookeri

Beitragvon Thomas Brand » 15. Dezember 2011, 20:28

Moin,

nun will ich mal die Diskussion weiterführen. In der KuaS habe ich zweimal etwas zu Calibanus hookeri geschrieben: April 2003 und Oktober 2007. Wer sich ausführlicher informieren will, kann dort einiges finden.

Wie also pflege ich meine Calibanus?
Das Substrat ist durchlässig (TKS, Bims, Perlite, Seramis, gebrochener Blähton), aber ich denke, jedes "normale" Sukkulenten-Substrat geht.
Jetzt stehen sie gerade frostfrei im Gewächshaus unter den Tischen. Seit Ende September / Anfang Oktober gibt es kein Wasser, denn die recht großen Töpfe trocknen ja nur langsam ab. Bis in den März stehen sie dort, danach geht es raus - sobald das Wetter es zulässt. Leichter Frost wird ertragen.

Im Sommer stehen die Pflanzen draußen, ganz nach dem Motto "von allem viel" - viel Sonne, viel Wasser, viel Dünger (Blaukorn, Hakaphos rot oder grün, Dauerdünger, je nachdem ...). Dann zeigen die Pflanzen, was sie können - nämlich wachsen und gedeihen. Deshalb gehören sie in große Töpfe - Sämlinge kamen bei mir direkt in 9 cm-Vierkant-Töpfe. Dreijährige in 18er Töpfe - und die beiden großen Exemplare stehen in 40er Töpfen.

Schädlinge: Fehlanzeige. Andere Probleme: Keine - höchstens das Gewicht der Pflanzen beim Einräumen ;)

beste Grüße
Thomas Brand

Benutzeravatar
davissi
Beiträge: 462
Registriert: 6. August 2011, 21:35
Wohnort: Südpfalz
Kontaktdaten:

Re: Calibanus hookeri

Beitragvon davissi » 15. Dezember 2011, 20:34

Hallo zusammen,

wunderschöne Bilder! Danke fürs Zeigen und die Pflegetipps!

@ Thomas

An Samen hätte ich auch Interesse. :D

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1336
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Calibanus hookeri

Beitragvon michael » 15. Dezember 2011, 22:54

Hallo Thomas,

danke für die Infos. Dann gehts also im Frühjahr raus an die Frischluft. Okay und Blaukorn ist eh da (nur für den Spargel, ich schwöre).
Hast Du eventuell noch ein paar Bilder von Deinen Pflanzen?!
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Benutzeravatar
kahey
Beiträge: 1235
Registriert: 22. November 2008, 17:32
Wohnort: bei Aachen
Kontaktdaten:

Re: Calibanus hookeri

Beitragvon kahey » 16. Dezember 2011, 08:34

Hallo zusammen,
dann werde ich im nächstem Jahr meine auch in den Garten stellen, vorallem wird sie mehr Dünger bekommen.
Vielen Dank für den Bericht
LG
Dieter
Viele Grüße
Dieter

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Calibanus hookeri

Beitragvon Thomas Brand » 16. Dezember 2011, 11:26

Moin,

@ kahey: Deine Pflanze hat doch geblüht, oder?! Welches Geschlecht hat "es" denn? Falls das unklar ist: unten sind Bilder von männlichen und weiblichen Blüten einegstellt.

Bilder gibt es - man glaubt es kaum - keine von meinen beiden großen Pflanzen. Das muss ich natürlich im nächsten Jahr nachholen. Ansonsten habe ich Dias, die für die angesprochenen Artikel in der KuaS verwendet wurden (eingescannt).
C. hookeri Infl. jung.jpg
Junger Blütenstand, Dia gescannt

C. hookeri männl. Blüte 1.jpg
Männliche Blüte, Dia gescannt

C. hookeri weibl. Blüte 1.jpg
Weibliche Blüte, Dia gescannt

C. hookeri weibl. Blütenstand 1.jpg
weiblicher Blütenstand, Dia gescannt


Vom Nachwuchs der beiden Pflanzen habe ich ein Bild - Alter 1,5 Jahre, 9 cm-Vierkanttopf:
Calibanus hookeri 1,5 Jahre.JPG
Calibanus hookeri 1,5 Jahre.JPG (55.83 KiB) 4880 mal betrachtet


beste Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Calibanus hookeri

Beitragvon Thomas Brand » 16. Dezember 2011, 11:46

Moin nochmal!

Etwas zur Aussaat, weil man da tricksen muss, um wirklich erfolgreich zu sein!

Das sind die Früchte, die als Samen gehandelt werden:
C. hookeri Früchte 2.JPG


Die Fruchtwand ist mit der Samenwand so weit verschmolzen, dass sie sich nicht trennen lassen. Das heißt, der Embryo sitzt quasi hinter der robusten - wirklich sehr festen - Wand und wartet auf Wasser. Wenn man diese Frucht nun einfach aussät, passiert (fast) gar nix! Anfeilen ist möglich, ich mache es so:
Die Früchte werden in lauwarmes Wasser eingelegt, wo sie über Nacht bis zu einem Tag lang aufweichen. Dann nehme ich jede einzene Frucht und knacke sie mit den Fingernägeln. Die Früchte sind dreikammerig, was man gut erkennen kann. An den Nahtstellen lösen sich die Teile leicht voneinander. Zutage kommt der Embryo, der schließlich ausgesät wird.
Ansonsten unterscheidet sich die Aussaat nicht von dem üblichen Vorgehen. Wichtig ist meiner Erfahrung nach nur hohe Feuchtigkeit für den Keimungsprozess. Bei etwa 25 °C keimen die Embryos nach 2 bis 4 Wochen. Die Keimrate bei meinem eigenen Saatgut (fast ein Jahr gelagert) lag mit dieser Methode bei über 80 %.

Gruß
Thomas

P.S.: Trockene, nicht eingeweichte Früchte kann man übrigens nicht zwischen zwei Fingern zerdrücken - wenn's dennoch klappt, ist der Samen bereits tot gewesen.


Zurück zu „Weitere Gattungen/Andere Sukkulenten allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast