Aloe broomii

Aloe, Haworthia, Gasteria, Astroloba, ...
Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1408
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Aloe broomii

Beitragvon michael » 7. Oktober 2010, 22:27

Hallo,

mal ne Frage an die Aloe-Experten hier. Ich hab hier eine Aloe broomii (so denke ich mal), ist da mal mit einer Blüte zu rechnen oder braucht die noch etwas Zeit?
Dateianhänge
IMG_9862.JPG
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Tobias Wallek
Beiträge: 445
Registriert: 10. Februar 2009, 19:47

Re: Aloe broomii

Beitragvon Tobias Wallek » 8. Oktober 2010, 13:27

Hallo Michael !

Liebhaber, nicht Experte ;)

Ich hatte hier auch jahrelang ein Exemplar in der Größe (gehe mal davon aus, das deine Pflanze in nem 16-er oder 18-er Topf steht) und geblüht hat sie nicht ein mal.
Die Blattlänge ist laut Literatur mit 30 cm angegeben, wobei es in Kultur auch wohl durchaus mehr werden können.
Da die Pflanze auch noch stammbildend (bis zu 1 m) sein soll, könnte es durchaus sein, das es da noch etliche Jahre bis zur Blüte dauert.
Es gibt definitiv Aloen (wie z.B. A. dichotoma) die frühestens nach 10-15 Jahren blühen. Bei ca. 550 weiteren Arten gehe ich einfach mal davon aus, dass das nicht nur auf eine Art zutrifft.

Wenn Du blühfähige, kleinbleibende Aloen haben willst, kuck dich lieber in Madagaskar um. Arten wie A. bakeri, A. descoingsii, A. parvula oder A. rauhii sind da doch wesentlich handlicher und blühen teilweise schon im zweiten Jahr nach der Aussaat.

Ciao Tobias

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1408
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Aloe broomii

Beitragvon michael » 10. Oktober 2010, 07:35

Hallo Tobias,

danke für die Auskunft, da werd ich halt warten müssen, hab ja (hoffentlich) noch ein bischen Zeit. Sie ist eben auch sehr schon von der Blattfarbe und die braunen Randdornen(?) sind auch sehr schön anzusehen. Tja, das mit den Madagaskar-Pflanzen muss ich mir abschminken, die kommen mit den 5°C Überwinterungstemperatur bei mir nicht mit.
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Tobias Wallek
Beiträge: 445
Registriert: 10. Februar 2009, 19:47

Re: Aloe broomii

Beitragvon Tobias Wallek » 10. Oktober 2010, 15:08

Das mit dem "schön aussehen" kenne ich, deshalb stehen hier mittlerweile über 200 verschiedene Aloen :roll:

Meine Arten aus Madagaskar überwintern zwar bei ca. 10° C aber ein Bekannter hatte seine Pflanzen jahrelang im Gewächshaus bei knapp über 0° C gehalten. Man darf nicht vergessen, das es auf Madagaskar auf ziemlich hohe Berge gibt und da kann es im Winter auch mal was kühler werden.
Von A. bakeri und A. rauhii könnte ich Dir nächstes Jahr mal Stecklinge schicken und Du probierst es einfach aus.

"Schön aussehen" und "kühl überwintern" sind übrigens auch zwei Attribute, die verdammt gut auf A. polyphylla zutreffen. Die Art kommt aus Lesotho und da das Land ziemlich hoch gelegen ist, wird es da auch lecker kalt im Winter (incl. Schnee und Minusgraden). Kultivieren sollte man diese Art hierzulande in den Wintermonaten aber dennoch besser knapp über dem Gefrierpunkt und trocken.

Ciao Tobias

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1408
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Aloe broomii

Beitragvon michael » 6. Januar 2014, 16:23

Hallo Tobias,

ich hole das Thema nach langer Zeit nochmal hoch. ;)
Ich hab die Pflanze gestern umgetopft (mehr auf meiner HP dazu), dabei sind mir die braunen und eingetrockneten Blattspitzen aufgefallen. Woran kann das liegen, das die so eintrocknen? Zu trockene Überwinterung (bei mir absolut trocken, kein Wasser)?

Bild
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 588
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Aloe broomii

Beitragvon Thomas Brand » 6. Januar 2014, 18:47

Moin Michael,

Wassermangel.
Das kann absoluter Wassermangel sein (es ist kein Wasser verfügbar) - so wie Du es beschreibst.

Oder relativer Wassermangel. Die Wurzel kann dann nicht genug fördern, obwohl Wasser zur Verfügung steht, z.B. wegen kaltem Boden und heißer, trockener Luft. Oder die Wurzeln sind kaputt ... Aber die hast Du ja gerade gesehen beim Umtopfen.

Ob A. broomii etwas mehr Feuchtigkeit haben will oder eine nicht so lange Trockenphase müssen die Aloe-Spezis sagen!

Gruß
Thomas

Pantalaimon
Beiträge: 220
Registriert: 27. Juli 2011, 18:52

Re: Aloe broomii

Beitragvon Pantalaimon » 7. Januar 2014, 12:26

Hallo,

unsere Aloe broomii bekommt den Winter über ab und zu mal nen Schluck Wasser. Ein bissl trocknen die Blattspitzen aber trotzdem manchmal ein. Ich denke aber, dass das zu einem gewissen Grad bei dieser Art normal ist. Zumindest sieht man das auf Standort-Bildern auch immer mal wieder (siehe z.B. bei http://www.aloestudies.org/species.html - wobei diese Bilder vermutlich Ende Winter bis Anfang Frühjahr (Ende August bis Anfang Oktober) aufgenommen worden sind, dies ist nämlich die Blütezeit von Aloe broomii).

Viele Grüße!
Chris

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1408
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Aloe broomii

Beitragvon michael » 7. Januar 2014, 17:49

Hallo Thomas und Chris,

danke für Eure Beiträge. Ich werde auch mal versuchen ein wenig Wassergaben im Winter zu verabreichen, zumal dieser Winter ja auch kein wirklicher ist.
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Tobias Wallek
Beiträge: 445
Registriert: 10. Februar 2009, 19:47

Re: Aloe broomii

Beitragvon Tobias Wallek » 8. Januar 2014, 21:09

Hallo Michael!

Ich kenne A. broomii eigentlich nicht OHNE eingetrocknete Blattspitzen.
So ziemlich auf jedem Foto, das ich von dieser Art gesehen habe, ist das auch so.

Wobei ich es da bei meinem Exemplar auch so mache, das sie im Winter teilweise etwas Wasser bekommt.

Ciao Tobias

Plantsman
Beiträge: 135
Registriert: 30. Januar 2010, 21:18
Kontaktdaten:

Re: Aloe broomii

Beitragvon Plantsman » 14. Januar 2014, 23:29

Moin,

um die Ansprüche von Aloe broomii kennenzulernen, hab ich mir damals für meine mal ihren Naturstandort angesehen. Sie kommt aus höheren Lagen einer ziemlich trockenen Ecke in Südafrika und Lesotho. Dort kann es im Winter schon mal recht kalt werden (Tagesschnitt so um die 8° C). Dabei fällt immer noch gelegentlich etwas Regen. Vielleicht ist es eine Kombination aus zu warm und trocken. Auch im Sommer ist es dort nicht sonderlich heiss, im Schnitt so um die 20° C.

Ich könnte mir vorstellen, daß sie bei uns einer Freiluftkultur im Sommer ohne zusätzliche Wassergaben (den Regen machen lassen) nicht abgeneigt ist, dann kann sie nicht überhitzen und im Winter sollte man sie so kühl halten, das auch 20 ml in der Woche noch genug sind, um sie zu erfrischen. So mache ich es jedenfalls. Leider ist meine Pflanze aber noch zu klein um zu behaupten daß sie bei meiner Pflege keine braunen Spitzen bekommt.
Tschüssing
Stefan

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1408
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Aloe broomii

Beitragvon michael » 15. Januar 2014, 07:06

Hallo Tobias und Stefan,

danke für Eure Ausführungen. Ich werde wohl anfangen im Winter geringe Wassergaben zu verabreichen. Was den Sommer angeht, da steht die Pflanze bereits seit Jahren ungeschützt draussen und es hat bisher zumindest nicht geschadet.
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1408
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Aloe broomii

Beitragvon michael » 10. Januar 2016, 18:45

Hallo,

nach fast 2 Jahren hat sich die Pflanze gut entwickelt. Im letzten Herbst mit den milden Temperaturen stand die Pflanze lange im Freiland, einschl. der Niederschläge, es ist ihr gut bekommen wie ich meine.
Bild
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten


Zurück zu „Aloen und Verwandte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast