A. dasylirioides:

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: A. dasylirioides:

Beitragvon Thomas Brand » 11. Oktober 2011, 17:03

Moin,

der Aufenthalt im Gewächshaus tut dem Wachstum der infloreszenz kaum einen Abbruch. Auch die regnerisch-trüben Tage bremsten kaum: 125 cm sind es heute. Der Bereich der Knospen ist mittlerweile wieder nach unten gebogen, das "Knie" stößt an das Dach, denn die Pflanze steht auf meinem Topftisch. Zum Fotografieren habe ich sie natürlich runter genommen.
Die Knospen stehen nun nicht mehr ganz so kompakt gedrängt und die ersten lassen etwas Farbe erahnen, als wollten sie sich die nächsten Tage öffnen - passend zum Wochenende vielleicht??? Dann soll es hier sonnig sein - und nachts leichter Frost herrschen. Schau'n mer mal ...
Agave dasylirioides 11.10.2011 b.jpg
Agave dasylirioides 11.10.2011 a.jpg


bis demnächst
Thomas

Benutzeravatar
davissi
Beiträge: 462
Registriert: 6. August 2011, 21:35
Wohnort: Südpfalz
Kontaktdaten:

Re: A. dasylirioides:

Beitragvon davissi » 12. Oktober 2011, 06:10

Hallo zusammen und Hallo Thomas,

eine sehr interessante Dokumentation!!! Mich würde nur interessieren ob du jetzt den Winter über weitergießt und ob du die Pflanze bei normaler Überwinterungstemperatur überwinterst.

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: A. dasylirioides:

Beitragvon Thomas Brand » 12. Oktober 2011, 18:02

Moin davissi und alle anderen,

bisher stand die Agave zur Überwinterung unter einem Tisch. Sie wurde etwa Mitte September eingeräumt, spätestens vor einer Regenperiode, danach gab es kein Wasser mehr. Schattig (da unter einem Tisch), kühl und trocken ging's durch den Winter bis irgendwann im März /April wieder die Freiluftphase eröffnet werden konnte.
Nun musste ich sie ja anders platzieren. Sie steht hell im Gewächshaus, die Heiztemperatur wird wie immer auf etwa 3 - 5 °C eingestellt bleiben, bei Sonnenschein wird's natürlich wärmer, daher ist der Wasserbedarf auch höher. Da für die nächsten Tage sehr gutes Wetter angesagt ist (was mindestens 25 °C im Gewächshaus bedeutet) und die Pflanze in der Schönwetterphase Ende September gut abtrocknen konnte, werde ich ihr morgen grüh einen Schluck gönnen. Ansonsten keine Extrawurst! Ich habe ja auch keinerlei Erfahrung und darf daher noch viel lernen.

beste Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: A. dasylirioides:

Beitragvon Thomas Brand » 16. Oktober 2011, 14:55

Moin,

in den letzten fünf Tagen mit herrlichem Wetter stieg die Gewächshaustemperatur gelegentlich bis an die 30 °C. Das animierte die Agave allerdings nicht mehr zum Längenwachstum. Der Blütenstand "steht" bei ca 125 cm - kein Wachstum zu verzeichnen (jedenfalls nicht messbar für mich).
Agave dasylirioides 16.10.2011 a.jpg

Veränderungen seit letztens: Die Knospen stehen nun etwas lockerer und diejenigen im vorderen (oberen) Bereich vergilben.
Agave dasylirioides 16.10.2011 b.jpg
Ich befürchte, diese Knospen werden sich nicht öffnen. Aber von den grünen und schon mit 20 mm Länge wohl ausgereiften Knospen sind ausreichend da, um die Blüten zu beobachten und Bestäubungsversuche zu unternehmen.

bis demnächst
Thomas

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3834
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: A. dasylirioides:

Beitragvon CABAC » 16. Oktober 2011, 16:29

Hallo Thomas,

Danke für die eindrucksvollen Bilder.

Wie Ferocactus sind mir dieses schönen Sukkulenten sehr sympatisch und weil ich sie mir aber wegen der Größe und akuter Platzprobleme nicht in die Sammlung holen kann, werde ich sie nur in einer virtuellen Agavensammlung bewundern können...

...in diesem Sinne freue ich mich über jeden Agavenbeitrag

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: A. dasylirioides:

Beitragvon Thomas Brand » 25. Oktober 2011, 16:47

Moin,

leider sind keine großartigen Neuigkeiten zu vermelden. Es bewegt sich fast nichts. Trotz Sonennschein, 25 °C im Gewächshaus und zwei Wassergaben von je 1 Liter passiert nichts Vorzeigbares.
Einige Knospen scheinen sich langsam zu öffnen, aber von Staubfaden oder Narbe ist nichts zu erkennen. Einzelen Perigonblätter spreizen sich ab, so wie schon seit etwa drei Wochen, aber eine Vollblüte wie bei Uli (viewtopic.php?f=35&t=1935) ist nicht die Rede.
Entweder ist es auf der Alb sonniger, wärmer (wohl kaum), feuchter oder die Pflanze hat einfach mehr Kraft. Schauen wir mal, wie es weiter geht!

Gruß
Thomas

Asclepidarium
Beiträge: 361
Registriert: 22. November 2008, 16:58
Kontaktdaten:

Re: A. dasylirioides:

Beitragvon Asclepidarium » 26. Oktober 2011, 21:16

Hallo Thomas,

uns ging es ein bisschen ähnlich. Stürmisches Wachstum in den ersten Wochen und dann über 2 oder 3 Wochen scheinbar fast völliger Stillstand bis die erste Blüte aufging.
Die Pflanze stand die ganze Zeit draußen und der Herbst war ja ziemlich schön und sonnenreich. Wobei die Nächte schon lange sehr kühl sind. Jetzt sind schon einige heftige Fröste über die Pflanze hinweg, macht ihr aber alles nichts aus. Im Gegensatz zu deiner Agave hat sie aber durch ein paar Regen sehr kräftig Wasser abbekommen. Vielleicht liegt es daran, dass deine (scheinbar?) nicht weitermacht?
Viele Grüße

Ulrich Tränkle

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: A. dasylirioides:

Beitragvon Thomas Brand » 30. Oktober 2011, 17:47

Moin zusammen,

der sonnige September und Oktober hätten es gerechtfertigt, die Pflanze draußen zu lassen. Aber wer kann das schon im Vorhinein wissen? Ich war vorsichtig mit dem Wässern - zu vorsichtig wahrscheinlich. Gut, wenn es schon frühzeitig kalt und regnerisch geworden wäre, hätte ... ach was, wir leben nicht im Konjunktiv! Also, wahrscheinlich zu wenig Wasser, um sich weiter zu entwicklen.
Mittlerweile ist der Blütenstand, nach heutiger Messung , etwa 135 cm lang. Die Spitze wächst auch wieder (dank der Wassergaben?)
Agave dasylirioides 30.10.2011.jpg

Zudem sind schon mehrere Dutzend Blüten leicht geöffnet - von Staubfäden und Narbe aber keine Spur - oder etwa doch?
Agave dasylirioides 30.10.2011 b.jpg
Agave dasylirioides 30.10.2011 c.jpg

Hat jemand Erfahrung mit den Knospenstadien und der Blütenöffnung?

Über sachdienlich Hinweise freu sich
Thomas

Benutzeravatar
WoBo
Beiträge: 400
Registriert: 8. Dezember 2008, 14:21
Wohnort: bei Aachen

Re: A. dasylirioides:

Beitragvon WoBo » 30. Oktober 2011, 18:01

Das sieht m.E. stark nach "Audrey" aus (mean, mean plant from outer space ...) ;-)

Im Ernst: Die bräunlichen Teile halte ich, soweit das auf den Bildern zu erkennen ist, für Staubblätter mit noch nicht geöffneten Pollensäcken. Scheint noch irgend ein Kick zu fehlen, der den Blütenteilen die Kraft oder den Startschuss für den letzten Wachstumsschub gibt.

Möge diese Übung noch gelingen!

Gruß
Wolfgang

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: A. dasylirioides:

Beitragvon Thomas Brand » 5. November 2011, 17:16

Moin,

die Wetterlage des goldenen Oktobers setzt sich abgeschwächt im November fort. Das hilft anscheinend - oder war es doch das zwischenzeitliche Wässern? - es ist wieder eine Veränderung zu berichten!

Ja, die Strukturen, die WoBo als noch nicht geöffnete Pollensäcke hielt, sind es tatsächlich. Zumindest an einem Teil des Blütenstands - nämlich dem, der mittlerweile direkt an der Eindeckung des Gewächshauses liegt und somit volles Licht erhält, wahrscheinlich auch am wärmsten wird - haben sich die Pollensäcke aus der Knospe befreit.
Agave dasylirioides 05.11.2011.jpg
Agave dasylirioides 05.11.2011 b.jpg

Noch zwei Detailaufnahmen, die die Pollensäcke aus unterschiedlichen Perspektiven zeigt. Das letzte Bild hätte wohl auch ein gutes Rätsel abgegeben ...
Agave dasylirioides 05.11.2011 c.jpg
Agave dasylirioides 05.11.2011 e.jpg


Die Sonne soll die nächsten Tage weiter ihr Bestes geben - vielleicht öffnen sich die Pollensäcke noch für Bestäubungsversuche? Der Griffel mit Narbe ist übrigens eher unauffällig in dem Gewusel der Filamente versteckt.

Auffällig ist der Geruch - wenn es doch bloß Geruchs-Internet gäbe, das wäre ja auch was für die Asclepse ;) - also, meine erste Assoziation war schmorender Kunststoff, etwas dumpf, nicht stechend. Mir kommt das Aroma irgendwie bekannt vor, kann es aber (noch) nicht benennen.

viele Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: A. dasylirioides:

Beitragvon Thomas Brand » 12. November 2011, 17:20

Moin,

am späten Dienstagabend (08.11.2011) sah ich, dass bei einigen Blüten die Pollensäcke geöffnet waren. Nach Feierabend war es aber diese Woche wegen Dunkelheit, Kälte und Nebel nicht möglich, ordentliche Bilder zu fabrizieren. Heute dagegen strahlender Sonnenschein! Bei 5°C im Schatten waren also wieder Außenaufnahmen möglich...

Der Blütenstand windet sich der Sonne entgegen - im unteren Drittel sind die Blüten zumeist geöffnet, Pollen liegt auf den Pollensäcken bereit:
Agave dasylirioides 12.11.2011 a.jpg

Die Blüten stehen stets zu zweit, wobei beide voll entwickelt sind oder nur eine der beiden - aber alles nur eine Frage der Zeit. Innerhalb von ein bis zwei Tagen dürften die Nachzügler auch so weit sein:
Agave dasylirioides 12.11.2011 b.jpg

Agave dasylirioides 12.11.2011 c.jpg

Ich finde die farbliche Komposition auch sehr schön, wie bereits bei dem knospigen Blütenstand vor Wochen geschrieben. Nun noch das leuchtende Gelb der Pollen dazu ... ein schöner Anblick!
Agave dasylirioides 12.11.2011 d.jpg

Und der Nektar tropft!
Agave dasylirioides 12.11.2011 e.jpg

Ein Blütenschnitt, mit nektarverklebten Fingern gefertigt, zeigt: Die Einzelblüte misst etwa 5 cm, die Krone wird um 3-4 cm von den Staubfäden überragt. Der Griffel ist auf diesem Bild etwas kürzer als die Staubfäden. Mit scheint aber, dass die Griffel noch wachsen und schließlich heraus ragen, wie auf dem letzten Bild zu sehen.
Agave dasylirioides 12.11.2011 f.jpg

Agave dasylirioides 12.11.2011 g.jpg


Den Bestäuberpinsel habe ich schon geschwungen, um herauszufinden, ob A. dasylirioides selbstfertil ist. Dabei bepinselte ich nur Narben, die sich ordentlich zeigten, also schon etwas weiter aus dem Blütenkelch heraus gewachsen sind. Im Gewächshaus war auch noch eine Fliege unterwegs, die sich alsbald auf den Blüten wiederfand. Vielleicht unterstützt sie mich ja bei dem Versuch.

beste Grüße
Thomas

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: A. dasylirioides:

Beitragvon Kurt » 12. November 2011, 18:10

Hallo Thomas,

bei einer blühenden Agave victoria-reginae habe ich festgestellt, daß die Blüten selbstfertil sind. Der 4,20 m hohe Blütenstand war immer von Schwärmen von Insekten umlagert und später im Winter konnte ich dann den liegend und schräg aufwärts gelagerten, inzwischen abgestorbenen Blütenstand, abernten. Die kleinen Früchte enthielten schwarze keimfähige Samen.
Daher denke ich, daß du auch Samen ernten wirst.
Grüsse Kurt


Zurück zu „Agaven und Verwandte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste