Prepodesma orpenii

Morgans Beauty
Beiträge: 246
Registriert: 28. Oktober 2011, 18:51
Wohnort: Machdeborch

Prepodesma orpenii

Beitragvon Morgans Beauty » 4. Mai 2012, 13:32

meine kleine will bald blühen, ich werde das dann weiter dokumentieren!
Dateianhänge
543282_301774299904754_100002165581435_724136_1607576603_n_klein.jpg
lg micha

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Prepodesma orpenii

Beitragvon Thomas Brand » 4. Mai 2012, 17:15

Moin,

hast Du die Pflanze neu? Geblüht hat sie ja schon, aber vielleicht nicht bei Dir? Wie kultivierst Du sie? Meine ist schon lange durch mit der Blüte (März). Ein Bild, ohne Dir vorgreifen zu wollen :oops: :
Prepodesma orpenii 01.jpg

Die Art ist allerdings keine Aloinopsis, sondern Prepodesma orpenii, als einzige Art der Gattung. Die Ausgliederung aus Aloinopsis (und aus Nananthus, wozu sie auch mal gehörte) ist laut Hartmann (2001) begründet mit "Unterschieden in der Wurzelbildung, Blattmorphologie und -anatomie sowie in Frucht und Samenmorphologie" im Vergleich zu den beiden anderen genannten Gattungen.

Gruß
Thomas

Morgans Beauty
Beiträge: 246
Registriert: 28. Oktober 2011, 18:51
Wohnort: Machdeborch

Re: Prepodesma orpenii

Beitragvon Morgans Beauty » 7. Mai 2012, 07:51

hallo thomas,

vielen dank für deine ausführungen! geblüt hat meine im letzten jahr auch schon und steht hier nun in der dritten saison. ich halte die kleine den ganzen winter über trocken, bei angenehmen temperaturen. wahrscheinlich würde sie in einem GWH viel schneller zur blüte kommen, aber bei meinen möglichkeiten hat sie wohl keine andere wahl. jetzt wo sie blühen will, giesse ich sie im "kaktus-rhythmus" mit. ich denke in den kommenden tagen ist es soweit, wenn die sonne wieder rauskommt, wird sie wieder blühen.
lg micha

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Prepodesma orpenii

Beitragvon Thomas Brand » 7. Mai 2012, 18:34

Moin Morgan's Beauty,

Prepodesma orpenii kultiviere ich im kalten Gewächshaus mit leichten Wassergaben wie meine Aloinopsis- und Nananthus-Arten auch. Im Sommer dann, nach einer Gießpause nach der Blüte, gieße ich sie wie ein Kaktus, das ist sicher nicht verkehrt. Nach Eggli 2008 ("Sukkulenten") kann man sie als Winter oder als Sommerwachser kultivieren.
Da ich bisher nur eine Pflanze besitze (das wird sich bald ändern, hoffe ich), habe ich noch nicht ausprobiert, sie im Winter geschützt draußen zu lassen. Nach Steven Hammer ist sie hart bis -20 °C (!), zumindest bei absoluter Trockenheit.
Das zeigt, welch anpassungsfähiges Geschöpf wir da vor uns haben!

Gruß
Thomas

Peter II
Beiträge: 264
Registriert: 22. November 2008, 11:25

Re: Prepodesma orpenii

Beitragvon Peter II » 7. Mai 2012, 22:11

Einspruch Euer Ehren,

wo ist diese Pflanze so frosthart? In der Erde am Standort oder im Topf bei uns oder ausgepflanzt bei uns?
Was die Amis erzählen, hat für uns keine große Gültigkeit.
Aber Du hast Recht: Probieren geht über studieren. Und wenn es nur eine Ausschluss-Untersuchung ist.

Morgans Beauty
Beiträge: 246
Registriert: 28. Oktober 2011, 18:51
Wohnort: Machdeborch

Re: Prepodesma orpenii

Beitragvon Morgans Beauty » 8. Mai 2012, 08:07

hallo zusammen,

also wenn ich noch einmal ein zweites exemplar bekommen sollte, könnte ich mich zu einem experiment hinreissen lassen. allerdings will ich das gute stück hier nicht unbedingt vernichten, wo es sich doch so gut macht...ich glaube, weil auch die bedingungen hier innerhalb deutschlands im winter sehr unterschiedlich sein können, sollte jeder für sich ein experiment starten, da die erfahrungen anderer, nicht für jeden hier zutreffend sein müssen.
lg micha

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 583
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Prepodesma orpenii

Beitragvon Thomas Brand » 8. Mai 2012, 21:08

Moin Peter II, Du Advocatus Diaboli ;),

Dein Einwand ist natürlich richtig - und in der Diskussion um Winterhärte und Frosthärte nicht zu vergessen. Ein Versuch wäre es aber wert, meine ich, wie viele andere "Verdächtige eben auch - wer es denn veruchen will ...
Mir ist vollkommen klar, dass die Umweltbedingungen mit einer Temperaturangabe nicht wirklich abgebildet werden.
Das stimm auch für die unterschiedlichen Standorte in Mitteleuropa, Deutschland und im kleinklimatischen Raum - selbt innerhalb enger Grundstückgrenzen. Das was bei mir auf meinem Dach kaputt gegangen ist, mag 5 m weiter vielelciht überleben ... Aber ich wollte auch keine Grundsatzdiskussion über Frosthärte starten, sondern zu Preposdesma beitragen, was ich weiß oder gelesen habe.

beste Grüße
Thomas

Morgans Beauty
Beiträge: 246
Registriert: 28. Oktober 2011, 18:51
Wohnort: Machdeborch

Re: Prepodesma orpenii

Beitragvon Morgans Beauty » 9. Mai 2012, 07:49

hallo zusammen,

gestern ist nun die erste blüte aufgegangen!
Dateianhänge
IMG_3710_klein.jpg
IMG_3705_klein.jpg
lg micha

Benutzeravatar
WoBo
Beiträge: 402
Registriert: 8. Dezember 2008, 14:21
Wohnort: bei Aachen

Re: Prepodesma orpenii

Beitragvon WoBo » 15. Mai 2017, 19:16

'n Aaaahmd!

Seit letztem Jahr steht ein Exemplar dieser Art auch bei mir. Überwintert habe ich es geschützt (= trocken) auf dem Balkon. Sie hat sich unter diesen Kulturbedingungen problemlos als frosthart erwiesen und hat jetzt die erste Blüte geöffnet.
Wobei das mit dem Öffnen so eine Sache ist: Am Freitag entfalteten sich die ersten Blütenblätter:
WB20170512 Prepodesma orpenii.jpg

Samstag und Sonntag tat sich dann trotz fast ununterbrochenem Sonnenschein nichts weiter (zumindest bis Sonntagmittag; danach war ich unterwegs). Heute nach Feierabend habe ich die Blüte dann endlich offen gesehen:
WB20170515 Prepodesma orpenii a.jpg

WB20170515 Prepodesma orpenii b.jpg

Obwohl: Da sollte noch was gehen! Oder hat die Art einen etwas abweichenden Blütenöffnungsrhythmus? Gibt ja ein paar Mesemb-Arten / -Gattungen, die sich nicht an die deutsche Bezeichnung "Mittagsblumen" halten ...

Bis neulich
Wolfgang

Benutzeravatar
WoBo
Beiträge: 402
Registriert: 8. Dezember 2008, 14:21
Wohnort: bei Aachen

Re: Prepodesma orpenii

Beitragvon WoBo » 15. Mai 2017, 20:55

... und dann hätte ich da noch eine Frage an die Mesembs-Spezialisten: Ich finde ja, dass meine Prepodesma orpenii doch eine seeeehr große Ähnlichkeit mit meiner Rabiea albipuncta hat (siehe hier: viewtopic.php?f=23&t=2831). Wenn ich da mal die Bildersuchmaschine anschmeiße, scheint mir an letzterer Pflanze das Namensschild eventuell nicht ganz korrekt zu sein, oder?

Bis neulich
Wolfgang

Benutzeravatar
K.W.
Beiträge: 1307
Registriert: 16. September 2011, 23:29

Re: Prepodesma orpenii

Beitragvon K.W. » 15. Mai 2017, 22:13

WoBo hat geschrieben:'n Aaaahmd!
>>>

<<<
Obwohl: Da sollte noch was gehen! Oder hat die Art einen etwas abweichenden Blütenöffnungsrhythmus? Gibt ja ein paar Mesemb-Arten / -Gattungen, die sich nicht an die deutsche Bezeichnung "Mittagsblumen" halten ...

Bis neulich
Wolfgang



Guten Abend / Morgen Wolfgang,

jm2c - ich bin halt kein Spezialist für Mesemb´s oder irgendwas.
Aber viele meiner "Mittagsblumen" öffnen die Blüten erst am Nachmittag oder sogar am "späten" Nachmittag.
Unter anderem viele meiner Lithops, und auch Prepodesma orpenii - immer fast zur Teezeit wird geöffnet.

16:11 MESZ
Bild

Vielleicht ist es den Bestäubern vorher zu heiß. . . ?


Herzliche Grüße

K.W.


Ach ja, Bonus Track
Bild
We are all in the gutter, but some of us are looking at the stars.

Benutzeravatar
WoBo
Beiträge: 402
Registriert: 8. Dezember 2008, 14:21
Wohnort: bei Aachen

Re: Prepodesma orpenii

Beitragvon WoBo » 17. Mai 2017, 21:54

Heute erst spät Feierabend, aber im letzten Sonnenlicht:
WB20170517 Prepodesma orpenii a.jpg

WB20170517 Prepodesma orpenii b.jpg


Geht doch!

Bis neulich
Wolfgang


Zurück zu „Mesembs“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste