Homalocephala texensis

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Homalocephala texensis

Beitragvon Kurt » 22. Januar 2011, 11:08

Hallo zusammen,
heute möchte ich Homalocephala texensis vorstellen, eine Pflanze, die in Mexico und im angrenzenden Texas vorkommt. Homalocephala findet man häufig in den mexicanischen Bundesstaaten Tamaulipas, Nuevo Leon, Coahuila und Chihuahua. Diese grenzen alle an den Rio Bravo del Norte oder von der amerikanischen Seite aus gesehen an den Rio Grande. Der Kaktus wächst vorzugsweise in den heißen an den Fluß angrenzenden Tiefländern. Das ist meistens Grasland und Weideland, welches auch mit Büschen und höheren Sträuchern bewachsen sein kann. Diese sind auch sehr oft dornig. Der Kaktus wächst flach bis flachkugelig bis zu einer Größe von fast 30 cm. Die Bedornung ist sehr unterschiedlich, je nach Wuchsort gibt es langdornige Formen mit bis zu 8 cm langen Mitteldornen, aber auch kurzdornige Pflanzen. Der Mitteldorn kann auch sehr breit sein. Ich stelle hier eine Pflanze vor, die ich mal im Herbst 2004, nicht 2002 wie an anderer Stelle behauptet, als 8 cm Pflanze erworben habe. Damals war noch nicht abzusehen, wie stark mal die Bedornung werden würde. Der Topf von 21,4 cm Größe ( über den Wulst gemessen ) ist inzwischen zu klein. Das Umpflanzen dürfte schwierig werden, da einige von den untersten Dornen durch den Topfwulst gestoßen sind. Ganz besonders schön sind die Blüten, die nach meiner Erfahrung ab etwa 10 cm Größe zu erwarten sind.
Dateianhänge
111 Homalocephala texensis, Bild vom 22. 1. 11.jpg
112 Homalocephala texensis, Bild vom 9. 4. 10.jpg
113 Homalocephala texensis, Bild von 2007.jpg
114 Homalocephala texensis, Bild von 2007.jpg
114 Homalocephala texensis.jpg
Fast zugespült vom Regen und Wind, aber lebend mit Blütenresten.
115 Impression am Standort in Mexico.jpg
Auch das sieht man im Feld.
116 Homalocephala in Texas.jpg
117 Texas Gopher Schildkröte.jpg
118 Homalocephala in Texas.jpg
119 Longhorn Rind in Texas.jpg
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
P.occulta
Beiträge: 904
Registriert: 14. April 2010, 08:16
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Homalocephala texensis

Beitragvon P.occulta » 22. Januar 2011, 12:23

Hallo zusammen,

Kurt,
Sehr schön dein H.texensis.

Auf Bild 1 sieht man drei verschiedene H.texensis.
Auf Bild 2 der H.texensis macht mir sorgen,den muss ich neu bewurzeln.

Viele Grüße

Torsten (P.occulta)
Parodien die Edelsteine unter den Kakteen

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1370
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Homalocephala texensis

Beitragvon michael » 22. Januar 2011, 14:54

Hallo Kurt,

schöne Pflanze hast Du da. Ich habe auch eine, aber so richtig vom Fleck wächst die nicht. Deshalb mal zwei Fragen: was für Substrat benötigt die Pflanze und wie oft gießt und düngst Du Deine Pflanze?
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Homalocephala texensis

Beitragvon Kurt » 22. Januar 2011, 15:21

Hallo Michael,
in der Wachstumszeit bekommt sie immer gut Wasser in den Untersetzer. Die Pflanze steht nicht in der prallen Sonne, da ich festgestellt habe, daß sie dann so komisch fahl in der Farbe geworden ist. Das hat sich aber bis zum nächsten Morgen immer wieder gegeben, aber trotzdem stelle ich sie nicht mehr in volles Licht. Wasser kommt nur von unter dran, da Wasser von oben nicht geht, der Topf ist viel zu eng. Gedüngt wird 3 oder 4 mal im Jahr mit Wuxal Super wie alle anderen Pflanzen auch. Das Substrat ist fast nur mineralisch mit Löslehm aus dem Untergrund, (Oberflächenlehm wird meistens betonhart, wenn er trocken wird) gemischt mit Bims und Granitgrus. Den Lehm vermische ich noch mit feinem Quarzsand, damit der nicht mehr backt. Außerdem füge ich meinem Substrat noch etwas Rindenhumus bei und zur Auflockerung etwas feine Pinienrinde. In dieses Substrat setze ich alle meine Pflanzen. An den Standorten, wo ich Hom. angetroffen habe ist meistens ein tiefgründiger leicht sandiger Lehmboden vorhanden.
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
Hardy_whv
Beiträge: 285
Registriert: 22. November 2008, 16:45
Wohnort: Sande/Friesland
Kontaktdaten:

Re: Homalocephala texensis

Beitragvon Hardy_whv » 23. Januar 2011, 11:39

Sehr schöne Pflanze und Standortphotos, Kurt! (Genauso wie ich die E. horzonthalonius-Photos sehr genossen habe.)

Ohne jetzt Off-Topic werden zu wollen - aber die Frage interessiert mich wirklich - bei einigen Gattungen gibt es sinnvolle Argumente für und wieder Lumping oder Splitting. Gibt es für Homocephala spezielle Gründe, die nicht bei Echinocactus einzuordnen?


Gruß,

Hardy Bild

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Homalocephala texensis

Beitragvon Kurt » 23. Januar 2011, 11:56

Hallo Hardy,
bei der Namensgebung habe ich mich an keine besonderen Regeln gehalten. Seit meiner Jugendzeit, in der ich mit Kakteen angefangen hatte, lief dieser Kaktus unter Homalocephala. Inzwischen sind weitere gut 50 Jahre vergangen und zwischendurch habe ich auch mehrfach Ferocactus und Echinocactus gelesen. Für mich ist diese schöne Pflanze aber immer Homalocephala geblieben, denn die Blütenblätter sehen auch heute noch so aus wie eine Vogelfeder wie damals.
Grüsse Kurt

Jordi
Beiträge: 881
Registriert: 27. Januar 2009, 04:14

Re: Homalocephala texensis

Beitragvon Jordi » 23. Januar 2011, 22:49

Wenn das Ding auf dem Photo nicht gerade blühen würde, tät's doch glatt als Ferocactus latispinus durchgehen... oder?
Bild

Jordi

Jordi
Beiträge: 881
Registriert: 27. Januar 2009, 04:14

Re: Homalocephala texensis

Beitragvon Jordi » 23. Januar 2011, 22:55

So sieht's übrigens bei mir rings um meine Homalocephala gegen Ende April aus:
Bild

Jordi

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Homalocephala texensis

Beitragvon Kurt » 24. Januar 2011, 07:40

Hallo Jordi,
ringsherum die großen gelbblütigen sind sicher Ferocactus pottsii? Diese flachkugeligen Ferocacteen habe ich in Chihuahua im Tal von Batopilas gesehen voller gelber Früchte. Mein größter aus der Aussaat hat jetzt einen Durchmesser von ca. 8 - 9 cm, ist immer noch auf Pereskiopsis gepfropft, aber noch lange nicht blühfähig. Dieses Jahr wird er abgeschnitten und bewurzelt.
Grüsse Kurt

Jordi
Beiträge: 881
Registriert: 27. Januar 2009, 04:14

Re: Homalocephala texensis

Beitragvon Jordi » 24. Januar 2011, 18:19

Kurt hat geschrieben:Hallo Jordi,
ringsherum die großen gelbblütigen sind sicher Ferocactus pottsii?...

Ne, das sind alles Ferocactus schwarzii.

Jordi

zipfelkaktus
Beiträge: 288
Registriert: 23. Dezember 2010, 18:07

Re: Homalocephala texensis

Beitragvon zipfelkaktus » 24. Januar 2011, 18:53

Hallo Zusammen, ja das stimmt wirklich, das sind echt tolle Pflanzen, ich habe zwei texensis, aber leider kein Foto. Einer müsste schon Blühfähig sein, hat aber bis jetzt noch nie geblüht, letzten Frühling hab ich so dran geglaubt dass er blüht, aber er hat mich enttäuscht, naja er wird sicher mal blühen,übrigens steht er bei mir vollsonnig, wie ich erkenne passt ihm das, Grüsse Martin

Manfredo
Beiträge: 786
Registriert: 22. Januar 2009, 22:35
Wohnort: Oberhausen

Re: Homalocephala texensis

Beitragvon Manfredo » 24. Januar 2011, 19:08

Hallo Jordi, hallo zusammen.

Wenn das Ding auf dem Photo nicht gerade blühen würde, tät's doch glatt als Ferocactus latispinus durchgehen... oder?

Allerdings! Eine wunderbare Pflanze.
Homalocephalas sehen Feroc. latispinus oder Feroc. macrodiscus oft sehr ähnlich.
Sie haben aber keine Höcker über den Areolen, wie es bei den Feros der Fall ist. Daran kann man sie unterscheiden.

Viele Grüße
Manfredo


Zurück zu „Weitere Gattungen/Kakteen allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste