Aztekium

Benutzeravatar
Echinopsis
Moderator
Beiträge: 525
Registriert: 22. November 2008, 10:26
Kontaktdaten:

Aztekium

Beitragvon Echinopsis » 18. November 2010, 11:12

Moin,

jetzt habe ich aber lange gesucht und dabei gesehen, dass es hier gar keinen Aztekium-Thread gibt. :cry: :shock:

Ich mach mal den Anfang.

Bild

Bild

Bild

Bild
Blühendes A. ritteri, tiefgepfropft

und noch ein Foto von heute, von einer wurzelechten ritteri-Gruppe:

100_0094.JPG


Grüße,
Daniel

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Aztekium

Beitragvon Kurt » 18. November 2010, 13:47

Hallo Daniel und die Anderen,
mit Aztekium kann ich auch dienen, allerdings blühend nur mit Az. hintonii. Diese Art wächst in meinem Substrat sehr
gut, besser als die zweite von diesem extremen Standort bekannte Pflanze Geohintonia mexicana. Wenn man Glück hat, kann man sogar im Herbst oder Winter beim Auszupfen der abgeblühten Blüten Samen ernten, denn die Blüten sind nach meiner Erfahrung selbstfertil, das heißt sie setzen mit eigenem Pollen befruchtet keimfähige Samen an. Ich habe es erlebt, daß an den ausgezupften Blütenresten unten eine halbe Kapsel mit einigen Samen dranhängt. Die andere Hälfte der Kapsel ist leider versteckt in der dichten Scheitelwolle. Die suchen zu wollen ist so gut wie unmöglich. Aber bei den vielen Blüten, die eine Pflanze über das Jahr treibt, sollte es möglich sein einige Samen zu erhalten. Aus der abgebildeten Pflanze habe ich etwa 12 Samen geerntet. Diese sind extrem klein. Die Pflanzen brauchen nicht unbedingt ihren heimatlichen Gips in Substrat, ein gut mineralisches Gemisch ist in Ordnung.
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3903
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Aztekium

Beitragvon CABAC » 18. November 2010, 16:02

Hallo zusammen,
gute Idee (!!!) und Danke an die Beiden für die Anregung und die tollen Bilder.

Jetzt brauchen wir nur noch jemand der der Heimat der beiden Spezies auf einer digitalen Karte zeigt und uns möglicher Weise hier auch noch zeigt, wie diese tollen Pflanzen am Standort aussehen.

Ich meine hier und nicht den Verweis auf Stöbers Kakteenbilder http://www.kakteenfotos.de/.

Gibt doch bestimmt schon ein paar Fories die schon dort waren...


…in diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Abend

Euer

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Aztekium

Beitragvon Kurt » 18. November 2010, 18:04

Hallo Herbert,
ja ich war da. Es ist eine tolle Gegend. Ein schmales Tal, ein schlechter Weg, blendend weiße Berghänge aus gipsigem Boden mit eingesprengten kristallinen Gipsfelsen. Ich war schon 1995 dort. Zu der damaligen Zeit war der Fundort noch voll mit Pflanzen, beide Arten, Aztekium und Geohintonia einträchtig neben einander. Heute sieht es schon anders aus, wenigsten an der Stelle, die ich kenne. Die Einheimischen passen inzwischen auf ihre Natur auf. Wir, die wir zusammen reisen, beschränken uns natürlich nur auf´s fotografieren, aber die Bestände haben schon stark abgenommen.
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
Echinopsis
Moderator
Beiträge: 525
Registriert: 22. November 2008, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Aztekium

Beitragvon Echinopsis » 18. November 2010, 22:07

Kurt: Ganz großes Kino!
Bitte zeig mehr Bilder, wenn du noch hast.

Ich werde die Tage auch ein paar beisteuern von meinem Kumpel, der regelmäßig alle 2 Jahre die Standorte besucht.

Edit @Kurt: Sääst du die Samen wieder aus? Oder was machst du mit?

Benutzeravatar
Echinopsis
Moderator
Beiträge: 525
Registriert: 22. November 2008, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Aztekium

Beitragvon Echinopsis » 18. November 2010, 22:12

Ich kann auch noch ein paar Bilder hinzusteuern Vom A. hintonii
Ich ernte auch regelmäßig Samen, und bestäube a. ritteri.
Dateianhänge
100_9505.JPG
100_8968.JPG
100_8970.JPG

Benutzeravatar
Echinopsis
Moderator
Beiträge: 525
Registriert: 22. November 2008, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Aztekium

Beitragvon Echinopsis » 18. November 2010, 22:18

Auch auf die Gefahr hin euch zu langweilen habe ich noch ein paar Bilder...

Bild

Bild

Bild
Aztekium hintonii

Bild
A. ritteri - Erstblüte der Pflanze in 2010

Bild
Aztekium ritteri

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3903
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Aztekium

Beitragvon CABAC » 19. November 2010, 05:35

Hallo zusammen,

was will man mehr, draußen ist grauer trüber November und hier werden im Forum werden tolle Kakteenblütenaufnahmen und ebenso tolle Kakteenlandschaften gezeigt. Da wird es sogar dem alten armen CABAC richtig warm ums Herz.

Kurt, danke für Deine Bereitschaft, hier mal Standortfotos zu zeigen. Hatte irgendwie gehofft, dass Du mal Deine Schatzkiste öffnest und uns an Deiner reichen Bilderausbeute teilhaben lässt. Gerne mehr und gerne weiter so; so wird es eine richtig gute runde Geschichte.

Echinopsis macht die Steilvorlagen, CABAC verlängert den Pass und Kurt macht den Treffer, ach wenn das beim FC Köln auch so laufen würde.Dann bräuchte sich der Overat nicht so ärgern.

Auf jeden Fall sind beide Aztekiumarten in diesem Jahr wieder bei mir im Aussaatprogramm. Beim Ritterii werde ich wohl erleben, dass sie noch 5 - 8 mm Durchmesser erreichen ...

…in diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Tag

Euer

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Aztekium

Beitragvon Kurt » 19. November 2010, 10:24

Hallo Daniel, Herbert und die Anderen,
in meinem Besitz sind schon noch mehr Bilder vom Wuchsort der beiden Kakteenarten. Diese sind aber noch auf Film. Seit vier Jahren erst fotografiere ich digital. Und ich bin in der ganzen Zeit noch nicht dazu gekommen, mir einen "Dummen" zu suchen, der die zeitaufwendige Arbeit des Einscannen der ganzen Dias in seiner Freizeit übernimmt. Einen Scanner zu kaufen bin ich nicht bereit, da dieses Gerät nach getaner Arbeit nur rumliegt. Das ist ein bißchen egoistisch gedacht, ich weiß. Auf Geohintonia und Aztekium habe ich damals bei meinem ersten Besuch einen ganzen Film geknallt und wir wurden dann anschließend vom Alkalden des in der Nähe liegenden Dorfes mit einer Schaar jüngerer Burschen, die mit einer Camioneta (Pick-up) zu uns kamen, zur Rede gestellt. Sie meinten, wir hätten Pflanzen entnommen. Das Ganze verlief aber für uns glimpflich, weil wir nichts hatten.
Ein Freund hat sich schon bereit erklärt, diese Arbeit wenigstens für einen Teil der "wichtigsten" Dias mit mir zusammen in Angriff zu nehmen, aber er hat mit seinen auch noch zu tun. Es heißt also - warten.
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3903
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Aztekium

Beitragvon CABAC » 21. November 2010, 07:22

Hallo zusammen,

dass die beiden Aztekiumarten schon durch den Habitus und durch die sehr unterschiedlichen Blütenfarben kaum zuverwechseln sind, haben wir gesehen.

Aber wie sieht es bei den Samen aus?

Hier A.ritterii:
Az_ritteri_m8.jpg

und hier A.hintonii:
Az_hiM8.jpg

und nun beide zusammen:
Az_hi_ri.jpg

Ich finde da gibt es schon Unterschiede. Wer findet es heraus ?

...in diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Sonntag

Euer

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
Echinopsis
Moderator
Beiträge: 525
Registriert: 22. November 2008, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Aztekium

Beitragvon Echinopsis » 21. November 2010, 11:13

Morgen zusammen,

ich selbst ernte jetzt seit ca. zwei Jahren Aztekiensamen und habe mich ebenfalls schon etwas mit dem Unterschied befasst.
Beim ernten im Herbst ist mir schon des öfteren aufgefallen, dass A. hintonii Samen größer sind als die von A. ritteri. A. ritteri dagegen hat eine gefurchtere, stärker strukturierte Samenoberfläche als die von A. hintonii.
Bei mir hier keimt A. hintonii auch besser als A. ritteri. Von A. hintonii habe ich im Juli 2009 eine Aussaat gemacht, die Sämlinge fangen jetzt an, aus der Samenhülle zu "platzen". Bin ganz stolz auf erste, wirklich erfolgreiche Aztekienaussaat. Habe auch lange herumexperimentiert, und für mich jetzt den erfolgreichen Weg gefunden.
Dazu kann ich euch (wenn ihr wollt) mal im Aussaatunterforum berichten).

Grüße,
Daniel
*der gestern Strombocacteen und Aztekien wieder ausgesäät hat - man kanns halt nicht lassen die Sucht*

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3903
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Aztekium

Beitragvon CABAC » 22. November 2010, 17:14

Hallo zusammen,

für die Aussaat von den beiden Aztekiumarten braucht man schon ein wenig Sachverstand und gutes Händchen.

Ich selber habe mich auch erst sehr spät daran gewagt. Vorallen Dingen war es mir zublöd, die zum Teil horrenden Preise für den Samen zu bezahlen. Beide Arten machen ohne Probleme jede Menge Samen, die zwar klein und mühsam zu ernten sind , aber Preise von 2 bis 3 € für 25 Korn halte ich nicht nur für unangemessen, sondern für Wucher. Da habe mir dann lieber gleich größere Pflanzen gekauft und meine Samen selber gezogen (aber lange Zeit auch nicht ausgesät).

Erst nach einem Besuch bei einem Freund in Leipzig änderte ich meine Haltung. Dieser zeigt mir mehrere Jahrgänge Aztekium-, rote Strombocaktus-, Blossfeldien- und feinsamige Parodienaussaaten, alle fein säuberlich in Einweckgläser nach der Fleischermethode ausgesät.In jedem Glas befanden sich viele Hundert Sämlinge und alle sahen putzmunter aus.
Ich fuhr mit jede Menge Tips nach Hause. Ein paar davon war z.B. dass man nicht 20 oder 30 Korn aussäen sollte, sondern möglichst nicht unter 100 -200, dann kann die Keimtemperatur auch etwas höher sein ( 30 - 32 ° C) [Anmerkung, unter meinen Verhältnissen keimten bisher alle Kakteen und Sukkulenten sehr erfolgreich bei 25 bis 28°C, nur nicht zufriedenstellend eben die Aztekien]. Aus Platzgründen bin von den Einweckgläsern abgewichen und habe vor drei Jahren Testaussaaten in Gefrierbeuteln und Klarsichtbehältern gemacht. Mit beiden sind die Aussaaten unter diesen Voraussetzungen gelungen. Nachteilig hat sich allerdings erwiesen, dass beide Aussaatbehältnisse nicht sehr dauerhaft sind. Nach einem Jahr ist der Weichmacher aus dem Material entwichen und dann bröseln die Behälte dahin. Also werde ich im kommenden Jahr doch mal zum Einweckglas greifen. Wichtig scheint mir auch, dass man den Aztekien sehr stabile klimatische Verhältnisse zukommen lassen sollte, d.h. der Aussaatbehälter bleibt geschlossen. Da der fest verschlossen ist, kann auch keine Feuchtigkeit entweichen. Und dadrinn sollten die Aztekiensämlinge das erste Jahr bleiben. Und eine Ruhezeit oder Trockenphase brauchen diese Sämlinge auch nicht. Aztekienaussaat ist also nur etwas für Sammler, die Geduld haben. Näheres zum Thema steht hier im Forum unter Aussaat 2010-2011.

Das Foto zeigt die Aussaat von Aztekium hintonii von diesem Jahr:
A-hintonii_11M.jpg


…in diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Abend

Euer

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!


Zurück zu „Weitere Gattungen/Kakteen allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste