Rübenwurzeln...

K Klaus
Beiträge: 42
Registriert: 23. Mai 2012, 10:45
Wohnort: bei Zwickau

Rübenwurzeln...

Beitragvon K Klaus » 29. Mai 2013, 17:09

Hallo ! :) Habe gerade bei Wurzeln gelesen, wie lang diese doch werden können.
da ich dabei bin mir eine SR Sammlung zuzulegen (allmählich) habe ich nun bedenken wegen der Töpfe, Wieviel cm meint Ihr sollten Sie mindestens hoch sein? Habe z.z. bei meinen 4 Sulcos
8cm hohe Töpfe, ob sich das feinere Ende der Rübenwurzel etwas im Topf zusammenkringelt :lol: ?
Wo bekämme ich denn günstig Rübenwurzeltöpfe (Plaste) her, bräuchte höchstens 30 kleinere.
Hab schon mal nachgesehen, da zahle ich für die leichten TÖpfe schon allein 7 Euro Porto :shock:
Bitte schreibt mal was über Eure Erfahrungen diebezüglich u. allg. über die schönen Sulcos.
Alles Gute für Euch!! Klaus aus Glauchau/Sa.

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3879
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Rübenwurzeln...

Beitragvon CABAC » 29. Mai 2013, 17:16

Hallo Klaus,

nicht jede Sulcorebutia macht so lange Rübenwurzeln wie S tarijensis oder S.tarabucoensis. Die Wurzellänge oder dass Wurzelsystem ist je nach Art höchst unterschiedlich.
Ich helfe mir immer bei solchen Fragen mit dem Buch von Augustin, Gertel und Hentzschel. Dort ist ziemlich genau geschildert mit welchen Wurzel wir der Art nach zu rechen haben.

Berichte doch mal welche Sulcorebutia Du in Deiner Sammlung hast und vielleicht kann ich Dir konkrete Tip für Deinen Topfauswahl geben.

Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

K Klaus
Beiträge: 42
Registriert: 23. Mai 2012, 10:45
Wohnort: bei Zwickau

Re: Rübenwurzeln...

Beitragvon K Klaus » 29. Mai 2013, 17:24

Hallo CABAC ! Danke für deine schnelle Antwort. Das Buch habsch aber net.
Werde dir vieleicht morgen mal die Namen von den 4 reinschreiben.
Habe noch einiges (SR) bestellt u. schon bezahlt aber leider noch keine Antwort.
Bist Du auf Sulcos spezialisiert? Bis bald! :mrgreen: :)

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3879
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Rübenwurzeln...

Beitragvon CABAC » 29. Mai 2013, 18:13

Nein Klaus,

bin eher ein Allrounder was südamerikanische Kakteen betrifft. Meine Hauptinteresse gilt eigenlich der Gattung Parodia. Dann gibt es auch den Hang zu Rübenwurzler.

Aber wenn man in Bolivien und Argentienen auf Parodiensuche geht, begegnen einem an Parodienfundorte auch viele andere Gattungen. Manchmal verlaufen Reisen nicht so wie geplant und anstatt in Santa Cruz landet der Flieger in Santiago de Chile. Und da ich nicht mit Scheuklappen durch die Landschaft gehe interessiere ich mich u.a.auch Gymnocalycium, Lobivia, Neowerdermannia, ostandine Pyrrhocacteen, Opuntioide, Thelocephala oder Weingartia. Die Sulcorebutia sind deshalb nur dazu gekommen, weil ich sie an ganz speziellen Plätzen zusammen mit etwas ungewöhnlichen Parodien gefunden habe. Zu den Pflanzen kamen auch die Kontakte und dadurch kamen doch auch ein paar Sulcorebutia mehr in meine Sammlung. Unter anderem auch weil mich bestimmte Verbreitungsgebiete interessieren. Erwähne nur einen Begriff: Sulcogardia.

Mach es gut

CABAC

Das erwähnte Buch gibt es schon günstig im Antiqariat.
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

K Klaus
Beiträge: 42
Registriert: 23. Mai 2012, 10:45
Wohnort: bei Zwickau

Re: Rübenwurzeln...

Beitragvon K Klaus » 29. Mai 2013, 19:57

Hallo! Da bist du ja ein weitgereister u. hast sicher schon viel erlebt...
Hier die Pflanzen Sr. tirag. EH 5004/8
von mir : u. steinbachii v. tintinensis
u.
caniguevallis v. perplexiflora
folgende sollen noch kommen:
Sr. brevif. v. has
langeri HS 240
elizabeth. G 259/8
Pasopay. G 162/10
tarabuco. pat. VZ461/F1
crispata. G250/7
tiraguensis august. G 1849
Hoffentlich sind das jetzt nicht zu viele!?
Sollte es möglich sein u. du weist die Blütenfarbe, das wäre fein.
Vielen Dank im voraus!! Gruß Klaus :)

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3879
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Rübenwurzeln...

Beitragvon CABAC » 31. Mai 2013, 05:24

So Klaus,

meine Antwort zu Deiner Frage ist eigentlich kurz!

Es hat nur ein wenig länger gedauert, weil ich mich mal wieder in meinen Büchern, Reiseaufzeichnungen, Fotos und der Datenbank festgesucht hatte.

Also mit Ausnahme von Sr. tirag. EH 5004/8 sind alle Deine (Weingartia) Sulcorebutia Pflanzen mit Speicher oder Rübenwurzeln. Diese benötigen tiefe Töpfe (Rübenwurzlertöpfe = lang und schmal)

Ich halte übrigens (Weingartia) Sulcorebutia nicht für eine Fensterbankkultur geeignet. Die mit den langen und kräftigen Wurzeln wie S. tarijensis sowieso nicht. Die entarten unter diesen Kulturbedingungen völlig. Bei mir stehen die unter härtesten Bedingungen windig und kühl. Sie sind die letzten die im Herbst das Kalthaus verlassen. Und das danken sie mir dadurch, dass selbst bei diesem Mistwetter reichlich blühen.

Bist Du mit meiner Antwort zufrieden ? Wie ich hautnah verfolge, löcherst Du in einem anderen Forum den guten und mir persönlich sehr gut bekannten Willi Gertel. Du brauchst aber keine Angst haben, ich werde meinen Mentor in Sachen Sulcorebutia und Weingartia nicht das Wasser abgraben. Er ist und bleibt der beste Kenner der Materie. Falls Du DKG-Mitglied bist, rate ich Dir möglichst bald sein Buch anzuschaffen. Und die Sulcomania von Johan Pot gehört eigentlich auch in jede Datensammlung über "Sr".

Mach es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

K Klaus
Beiträge: 42
Registriert: 23. Mai 2012, 10:45
Wohnort: bei Zwickau

Re: Rübenwurzeln...

Beitragvon K Klaus » 31. Mai 2013, 13:40

Danke CABAC ! Ist doch nicht schlimm das ich in zwei Foren bin, höre gern verschiedene Meinungen. Auch habe ich eben viele Fragen und das ich Fragen stelle hat den Vorteil das es Antworten gibt die vieleicht auch andere interesieren. Denke aber du verstehst das. Vieleicht werde ich einige andere Kakteen auf den Balkon stellen und die Sulcos auf dem Fensterbreet lassen, oder? Reichen 10cm hohe Töpfe?
Könnte auch mehrere zusammen in einen höheren Kasten pflanzen, nur dann ist es vieleicht ungünstig wenn mal ne Krankheit ausbricht.!? Gruß Klaus :)

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3879
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Rübenwurzeln...

Beitragvon CABAC » 31. Mai 2013, 16:48

Nein Klaus,
wie Du das machst, ist es schon in Ordnung. Man muss sich erst aneinander gewöhnen. Du hättest Dich ja auch in anderen Foren anmelden können. Dann ist mir schon lieber, Du bist hier und beim Daniel. Außerdem macht es schon Sinn, nicht nur eine Meinung zu hören.

An Willi Gertel kann mich noch längst nicht messen. Weder an dem, was er über die Morphologie, Systematik und Kultur von Sulcorebutia weiß, noch an dem was er an Felderfahrung mitbringt. Wenn wir Kontakt haben, bin ich meistens der Honigsauger. Außerdem bin ich viel zu breit in meinen Interessen gefächert, während er der Spezialist für die so beliebte Kakteengattung ist. Also frage weiter und diskutier mit uns alles was Du wissen möchtest.

Gängige Topfgrößen für alles was längere oder dickere Wurzel hat, gibt es viele. Für Sulcorebutia tarabucoensis oder tarijensis nehme ich schon beim zweiten Pikieren einen sehr schlanken und tiefen Topf der Größe 5x5x 8,5. Beide Taxone neigen schon als junge Pflanzen zum Sprossen und deshalb ist bei mir schon danach ein Topf der Größe 8x8x11 im Einsatz. Nach meiner Erfahrung macht es wenig Sinn, gleich ganz große Töpfe einzusetzen. Unsere Schätzchen müssen sich den nächst größeren Topf "verdienen".

Not macht erfinderisch und deshalb pikiere ich Lang-und Rübenwurzler auch schon mal in einen Balkonkasten, denn so tiefe Pikierschalen gibt es nicht.

Nach dem ich vor längere Zeit mal eine Balkonkastensammlung im dritten Stock eines Wohnblockes gesehen habe, gebe ich Deinen Absichten gute Chancen. Der Besitzer dieser Sammlung bewohnt eine Eckwohnung und hatte sich von einem Schlosser vor jedem Fenster Halterungen bauen lassen in dem drei Balkonkasten hintereinander und auch nebeneinander passten. Die dort kultivierten Pflanzen unterschieden sich nicht von Pflanzen im Habitat.

Mit dem Gedanken Pflanzen zusammen zupflanzen kann ich mich ehrlich gesagt nicht anfreunden. Bei mir bekommt jede Pflanze mit dem zweiten Pikieren ihren eigenen Topf. Sulcos besiedeln zum überwiegenden Teil hochandien Regionen. Das Klima dort ist häufig rauh und unwirtlich (für uns Menschen). Da Sulcos ja nicht flüchten können, bekommen sie alle Formen des Wetters mit. Nicht schön nach Jahreszeiten getrennt, sondern manchmal Wetter von den vier Jahrszeiten innerhalb eines Tages. Sulcos sind daran angepasst,sonst würde ma sie dort nicht antreffen. Und deshalb kann man Sulcos (aber auch Aylostera, Lobivia, Mediolobivia, Rebutia oder auch Weingartia) nur gutes tun, wenn man ihnen hier ähnliches Klima ermöglicht. Sulcos, die viel frische Luft bekommen, erkranken nicht so schnell. Sie sind auch unempfindlicher gegen die Folgen eines Insektenbisses oder -stiches.

So und nun musst Du entscheiden, wie Du deine Pflanzen halten willst.

Mach es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

K Klaus
Beiträge: 42
Registriert: 23. Mai 2012, 10:45
Wohnort: bei Zwickau

Re: Rübenwurzeln...

Beitragvon K Klaus » 1. Juni 2013, 10:27

CABAC ! :) Vielen Dank! Werde Sie doch demnächt auf den Balkon tun. Muß eben bloß noch überlegen ob ich die Sulcos extra in Töpfe o. mehrere in einen Kasten mit gesundem Abstand
mache. Wollte ja hohe Rüben -Töpfe bestellen, aber eben bei 7 Euro Porto... Wenn Ichs richtig verstanden habe machst du Sie nicht gerne zusammen weil es dir eben so nicht gefällt u. nicht wegen Ansteckungs bedenken.
So nun mög das Wetter erst mal besser werden, bei uns schon den 4 Tag Regen. :(
Alles Gute!! :) Klaus

Ramarro
Beiträge: 98
Registriert: 23. Juli 2011, 09:09

Re: Rübenwurzeln...

Beitragvon Ramarro » 1. Juni 2013, 11:20

Das mit den "Rübenwurzlertöpfen" ist wohl auch Ansichtssache, die paar Zentimeter mehr reichen ja sowieso nicht, um die Beine lang auszustrecken, im Habitat geht das sicherlich auch nicht immer. Ich habe meine (wenigen) SR jedenfalls ohne Nachteil in normalen Töpfen. Ein inzwischen leider verstorbener Freund von mir hatte davon jedoch eine sehr umfangreiche Sammlung, aber keinen einzigen hohen Topf.

Grüße,
Rolf

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3879
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Rübenwurzeln...

Beitragvon CABAC » 1. Juni 2013, 16:22

...da muss ich dir zweifellos Recht geben Ramaro.
Entweder man entschließt sich zu einer artgerechten Haltung oder man lässte.

Mir scheint aber unser Klaus hat drei Igel in der Tasche und will sich die Kosten für den Einkauf sparen.

M.M. hat er mehrere Möglichkeiten, denn

- er kann es so lassen wie es zurzeit ist;

- er kann sich tiefe Töpfe bauen;

- er kann seine Sulcorebutia mit den langen Wurzeln pfropfen

oder

- er kann auch die Wurzel seiner Sulcorebutia kürzen!

Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

K Klaus
Beiträge: 42
Registriert: 23. Mai 2012, 10:45
Wohnort: bei Zwickau

Re: Rübenwurzeln...

Beitragvon K Klaus » 1. Juni 2013, 18:26

Rolf Danke für den Tip!
CABAC hat recht ich muß sparen, aber was ich mir einfallen lasse, muß ich erst noch selbst herausfinden. Heut sind von Willi 9 gekaufte Sulkos angekommen, niedlich süß und klein, obwohl einige erst nen halben cm groß sind ham die schon ne ganzschöne Wurzel. Hab Sie alle erstmal in ne relativ breite und 10cm hohe Tonschale gepflanzt, im Abstand von 5cm. In der Schale ist Tongranulat gemischt mit groben Sand. Ist es gut wenn ich bei dem Wetter erst mal garnicht gieße u. nur etwas neble? ( Übrigens wenn du mitliest Willi= vielen Dank!)
Du schreibst man kann die Wurzeln Kürzen!? Das macht nicht aus?

Rolf u. CABAC Alles Gute für Euch!! :) Klaus


Zurück zu „Sulcorebutia/Weingartia“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast