Weingartia

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1391
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Weingartia

Beitragvon michael » 27. Juli 2014, 09:48

Hallo Herbert,

CABAC hat geschrieben:Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Hunt und Kattermann haben schon viel geschafft. Sie werden zwar etwas Zeit benötigen, um fünf gemeinsame Merkmale zu finden und mit einer manipulierten DNA-Analyse sind auch Weingartia bald Eriosycsen.


Und am Ende sind wir wieder bei Cactus Linne 1753. ;)

Schau mal nicht so schwarz.

schönen Rest-Sonntag noch. Und damit es wieder On-Topic wird:
Dateianhänge
20140429_103941.jpg
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3898
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Weingartia

Beitragvon CABAC » 28. Juli 2014, 09:01

...Michael,
ich sehe nicht schwarz, weder TV noch bei Kakteen.

Und bis ins Jahr 1753 brauche ich nicht zurückzugehen. Es reicht ein Rückblick bis 1987, als sich Hunt -zusammen mit anderen Fachleuten- während einer IOS Tagung entschloss, im Zuge der Aktion "Es gibt zu viele Kakteengattungen" alle bis dahin bekannten und beschriebenen Weingartia in die Großgattung Rebutia einzugliedern.

Verwandtschaftliche Beiziehungen von der primitiven Untergattung der Gattung Gymnocaylcium (Buxbaum) zu Eriosyce sensu Kattermann sind nicht gegeben. Hab mal meine nicht kleine Sammlung an Eriosycen (Eriosycen, Horridokaktus, Neochilenia, Neoporteria, westandine Pyrrhocactus und Thelocephala) und Weingartias mal mit einander verglichen. Außer "Kugelkactus" gibt es da keine Gemeinsamkeiten.

Macht es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
MarcoPe
Beiträge: 76
Registriert: 22. November 2008, 15:55
Wohnort: Berlin

Re: Weingartia

Beitragvon MarcoPe » 28. Juli 2014, 17:12

Ich meinte dies doch nur in einer eher allgemeinen Form: Äußerlich sehen einige Weingartien sehr "hart" aus. So sehe ich viele meiner Eriosycen eben auch.

Marco
Hier bin ich auch: http://www.kakteenforum.de
Mein Verein: http://www.kakteenfreunde-berlin.de
Mitglied der Deutschen KakteenGesellschaft DKG

Benutzeravatar
scoparius
Beiträge: 790
Registriert: 20. Mai 2010, 17:39

Re: Weingartia

Beitragvon scoparius » 30. Juli 2014, 18:03

Gab es da nicht Übereinstimmungen von Weingartia und Rebutia auf der Ebene von einigen Gen Sequenzen?

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3898
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Weingartia

Beitragvon CABAC » 3. August 2014, 17:40

...ist eh egal Jens! Es hält sich ja sowie keiner dran.


Aber mal sehen, zu welcher Eriosyce diese Weingartia zugeordnet werden kann:

HJ1201_3.jpg
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
MarcoPe
Beiträge: 76
Registriert: 22. November 2008, 15:55
Wohnort: Berlin

Weingartia lanata mit Zwillingsblüten

Beitragvon MarcoPe » 4. August 2014, 15:21

Ist das normal? Eine meiner W. lanatas hat Doppelblüten ausgebildet:

Bild

Es grüßt
Marco
Hier bin ich auch: http://www.kakteenforum.de
Mein Verein: http://www.kakteenfreunde-berlin.de
Mitglied der Deutschen KakteenGesellschaft DKG

Benutzeravatar
WoBo
Beiträge: 417
Registriert: 8. Dezember 2008, 14:21
Wohnort: bei Aachen

Re: Weingartia

Beitragvon WoBo » 4. August 2014, 17:20

Jawoll, das ist normal: Weingartien bilden oft mehrere Blüten aus einer Areole, jedenfalls W.neocumingii und verwandte Arten / Unterarten / Formen (W.lanata, W.trollii, W.pulquinensis und was es da noch so gibt).

Bis neulich
Wolfgang

Benutzeravatar
MarcoPe
Beiträge: 76
Registriert: 22. November 2008, 15:55
Wohnort: Berlin

Re: Weingartia

Beitragvon MarcoPe » 5. August 2014, 06:23

Danke für die schnelle Antwort, Wolfgang!

Marco
Hier bin ich auch: http://www.kakteenforum.de
Mein Verein: http://www.kakteenfreunde-berlin.de
Mitglied der Deutschen KakteenGesellschaft DKG

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3898
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Weingartia

Beitragvon CABAC » 5. August 2014, 09:19

Hallo zusammen,

doppelte oder dreifachen Knospenbildung auf einer Areole ist typisch für Weingartia der nördliche Gruppe - sensu Augustin.
Falls man angesichts der Juckerfunde überhaupt noch zwei Gruppen typisieren kann.
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Jiri Kolarik
Beiträge: 363
Registriert: 17. März 2012, 00:08
Wohnort: CZ - Brünn

Re: Weingartia

Beitragvon Jiri Kolarik » 25. Dezember 2014, 09:29

...mal in Argentinien...
Dateianhänge
DSCN2642d.jpg
ein Hügel bei Iturbe...am 17.11.2014

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3898
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Weingartia

Beitragvon CABAC » 27. Dezember 2014, 07:54

...stimmt Jiri, für die Hügel
14cyx95.jpg

rings um Iturbe lohnen sich, dass Auto anzuhalten und mehr oder weniger ausgedehnte Stippvisiten zu unternehmen. Die meisten Reisenden steigen aber nur aus um nach einer bestimmten Weingartia zu suchen. Das es dort auch noch andere tolle Kakteen gibt,wird meistens schlich weg übersehen oder unterschlagen.

Als ich dort war, hatte es vorher tagelang geregnet, die Weingartia hatten sich vollgesogen und waren fast so groß wie Kulturpflanzen.
irturbeweingartia.jpg


LG

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Jiri Kolarik
Beiträge: 363
Registriert: 17. März 2012, 00:08
Wohnort: CZ - Brünn

Re: Weingartia

Beitragvon Jiri Kolarik » 27. Dezember 2014, 17:06

Hallo Herbert und andere...
wir hatten dagegen volltrocken...so, dass zwei verspäteten Pflanzen noch je eine Knospe hatten, zwei weitere trugen noch unreife Fruchten...

DSCN2649a.jpg


...die grösste Pflanze hatte kaum 4cm im Dm...und ich glaube, dass die gleiche vollgesaugte so um die 6cm hätte... Im grossen und ganzen konnten wir etwa 100-150 Pflanzen sehen...
Was die anderen Kakteenarten betrifft...so kann man weiter sehen: Cumulopuntia rossiana mit gelben bis roten Blüten, Oreocereus, Lobivia ferox, Lobivia ? (3-4cm grosse...), M.nigrispina, C.boliviana, Maihueniopsis glomerata, diese z.B. G.Charles für ssp.hypogaea (= molfinoi) hält,...ich nicht!

Es ist klar, dass die Standorte von W.neumanniana hier nicht selten sind...es gibt mehrere Hügel, wo sie wachsen können...im ganzen Gebiet von Humahuaca bis zu bolivianischen Grenze...


Zurück zu „Sulcorebutia/Weingartia“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast