Weingartia

Benutzeravatar
kahey
Beiträge: 1237
Registriert: 22. November 2008, 17:32
Wohnort: bei Aachen
Kontaktdaten:

Weingartia

Beitragvon kahey » 19. Dezember 2008, 09:25

Hallo,
ich habe eine Weingartia ohne Namen, jedes Jahr blüht die Pflanze. Leider kenne ich den Namen nicht, ich stelle mal 2 Bilder ins Forum vielleicht kennt einer die Pflanze. :D
Gruß
kahey
Dateianhänge
IMG_0523 - Kopie.JPG
Weingartia
IMG_0522 - Kopie.JPG
Weingartia
Viele Grüße
Dieter

Benutzeravatar
tephrofan
Beiträge: 82
Registriert: 23. November 2008, 11:40
Wohnort: Schnaitsee
Kontaktdaten:

Re: Weingartia

Beitragvon tephrofan » 19. Dezember 2008, 11:29

Hallo Kahey!
Ich kann Dir nicht wirklich weiterhelfen, schätze aber, Deine Pflanze könnte in den
Formenkreis riograndensis gehören.
Ich möchte natürlich hier auch 2 wunderschöne Pflanzen vorstellen.
Zum einen eine unbekannte, für mich eine der am schönsten rotblütigen Formen,
welche ich durch Samen von Köhres als "spec. Aiquille" erstanden hatte.
Die rein weißblühende Pflanze stellt eine W.pilcomayensis da, jedenfalls habe ich den
Samen damals als solchen bekommen. War scheinbar wie ein 6er im Lotte, weil rein
weiß blühende Weingartien ja nicht besonders häufig vorkommen sollen...
Dateianhänge
Weing.pilcom.weisseBl.jpg
reiche weiße Blüte bei gleichzeitig dunkel und dicht bedorntem Körper
Weing.spec.Aiquille.roteBl.jpg
in knalligem rot, ein echter Glücksgriff bei Köhres...

Benutzeravatar
kahey
Beiträge: 1237
Registriert: 22. November 2008, 17:32
Wohnort: bei Aachen
Kontaktdaten:

Re: Weingartia

Beitragvon kahey » 19. Dezember 2008, 13:31

Hallo tephrofan,
zwei wirklich schöne Pflanzen die Du da eingestellt hast.
Schade, dass Du mir nicht weiterhelfen konntest, vielleicht weiss ein anderer bescheid und kann mir helfen.
Gruß
kahey
Viele Grüße
Dieter

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1370
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Weingartia

Beitragvon michael » 19. Dezember 2008, 14:14

Hallo kahey,
kahey hat geschrieben:Hallo tephrofan,
zwei wirklich schöen Pflanzen die Du da eingestellt hast.
Schade das Du mir nicht weiterhelfen konntest, vieleicht weiss ein anderer bescheid und kann mir helfen.


Michi hat schon Recht mit der Vermutung, dass die Pflanze aus dem Kreis um riograndensis kommt. Andere Namen wären hediniana, lanata oder longigibba.
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3879
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Weingartia

Beitragvon CABAC » 20. Dezember 2008, 07:22

Hallo zusammen,

hinsichtlich der abgebildeten Weingartia ist eines schon mal sicher: Sie gehören zu der nördlichen Gruppe. Ich teile meine Ansicht da mit Augustin&Hentschel. Während es bei der südlichen Gruppe (Weingartia fidaiana) recht einfach ist, auf Grund des Habitus, Wurzel, Blüten und Dornen Aussagen zu Subspezies oder Standortformen zu identifizieren, ist es bei der nördlichen Gruppe schon ein wenig schwieriger, eine differenzierte Aussage zur Art, oder Subspezies zu treffen. Wobei eines schon mal fest steht: Es sind bis heute viel mehr Funde im Bereich der nördlichen Gruppe gemacht worden, als bei der südlichen Gruppe. Wer sich mit der Gattung beschäftigt und in Bolivien auf Weingartiensuche geht, wird etwa auf der Höhe des 20. Breitengrades feststellen, dass sich die Gattung verändert. Das erfolgt nicht abrupt, sondern durch Übergangsformen. Meistens sind es Flusstäler, die eine Trennung bewirkt haben, ein paar Mal ist auch der abrupte Gesteinswechsel dafür verantwortlich, dass die südliche Gruppen sich nicht nördlicher ausbreiten konnte.

Die nördliche Gruppe wurde in drei Erscheinungsbilder eingeteilt, die man an dem äußerlichen Merkmalen sehr gut differenzieren kann:

W.neocumingii: normal nicht sprossend, flachkugelig, recht groß werdend ( 10-30cm ) und grobe ausgeprägte rhombische Höcker, am Standort keine Areolenwolle,Vorkommend rund um Sucre;hauptsächlich im Zulaufgebiet der Rio Pilcomayo, Blütenfarbe von weiß bis rot

W.pulquinensis:einzeln, kugelig im Alter zylindrisch bis 20 cm hoch werdend, keine Rippen bildend, flache spiralige Höcker,Vorkommen nördlich des Rio Pilcomayo bzw südlich des Rio Grande.Blütenfarbe von weiß bis rot

W riograndensis: fast immersprossend, kugelig, höchstens 15 cm hoch, starke Areolenwolle, flache kaum erkennbare höcker , überwiegend zahlreiche und feine Bedornung : Vorkommen nördlich des Rio Caine.Blütenfarbe von weiß bis rot

Grundsätzlich ist zu den nördlichen Weingartien festzustellen, dass sie hinsicht des Körperbaus der Dornenform-und anordnung und der Blütenfarbe ohne genaue Standortangabe nur schwer zu identifizierbar sind. Für mich ist nur eindeutig bestimmbar, was ich selbst am Standort markiert habe oder worüber ich genaue Informationen habe. Damit wird es den Sammlern schwer gemacht, sich intensiv mit dieser schönen Gattung zubeschäftigen. Schade, denn es ist gerade bei den nördlichen Weingartien zuerwarten, dass in Zukunft noch ein paar gute Funde gemacht werden.
Wer sich über die Gattung informieren möchte, dem sei das Kaktusy spezial 1 aus dem Jahre 2000 ans Herz gelegt.

In diesem Sinne allen ein schönes 4. Adventswochenende

Euer CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
kahey
Beiträge: 1237
Registriert: 22. November 2008, 17:32
Wohnort: bei Aachen
Kontaktdaten:

Re: Weingartia

Beitragvon kahey » 20. Dezember 2008, 08:19

Hallo CABAC,
vielen dank für Deinen ausfühlichen Bericht über Weingartia das hat mir schon mal geholfen.
Einen schönen 4. Advent wünsche auch ich allen Forenmitgliedern.
Gruß
kahey
Viele Grüße
Dieter

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3879
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Weingartia fidaiana ssp kargliana

Beitragvon CABAC » 23. April 2010, 04:52

Hallo zusammen,

die südlichen Weingartia nehmen in der Huntschen Großgattung Rebutia eine exponierte Stellung ein. Sie treten nur in sogenannten Inselpopulationen an besonderen Stellen auf. Mit ihren bis zu 35 cm langen ( Rüben)Wurzeln sind sie einen Herausforderung für die Halter.

Weingartia fidaiana ssp kargliana von Cieneguillas in Bolivien macht da keine Ausnahme. Sie ist immer die erste, die mit dem Blühen anfängt. In diesem Jahr auch wieder, nur nach meinen Beobachtungen gut zwei Wochen später.

Sie lassen sich übrigens sehr gut ausäen und wer auf die Suche nach Samen gehen möchte sollte mal in den Samenlisten nach M48, WR 914, LH 652 oder HTH 106a schauen.

Herzliche Grüße

Euer

CABAC
Dateianhänge
Wei_fid_karg_01_m8.jpg
Wei_fid_karg_m48_m8.jpg
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Pantalaimon
Beiträge: 217
Registriert: 27. Juli 2011, 18:52

Re: Weingartia

Beitragvon Pantalaimon » 5. Mai 2013, 14:05

Hallo,

sorry, dass ich diesen alten Thread rauskrame, aber hier passen die beiden Weingartia-Bilder von gestern wohl am besten rein:

Bild
Weingartia neocumingii

Bild
Weingartia westii

Viele Grüße!
Chris

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Weingartia

Beitragvon Kurt » 5. Mai 2013, 14:14

Hallo Chris,

das ist gut so, ich schaue auch - meistens - danach. Man kann sich dann gut auch noch mal die älteren Bilder und Texte anschauen.
Ich hab es zwar nicht so mit den Südamerikanern, aber in punkto Blütenfülle und Farbe kommt da so leicht keiner ran. Einfach schön, danke für´s Zeigen.
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3879
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Weingartia

Beitragvon CABAC » 9. Mai 2013, 05:20

Hallo zusammen und hallo Chris,

also ich begrüße es außerordentlich, dass diese Rubrik wieder mit Leben gefüllt wird. Denn über die Gattung Weingartia gibt es durch die Neuentdeckungen von Hansjörg Jucker viel Neues zuberichten.

Weingartia pucarensis ist nur eine davon:

W_pucarensis_HJ1201.jpg


Ich bin sicher, dass das Buch der Gattung Weingartia in naher Zukunft neu geschrieben werden muss. Augustin und Hentzschel teilten seinerzeit Weingartia in zwei Gruppen (nördliche und südliche) ein, aber durch die Juckerfunde gibt es zwischen beiden Gruppen fließende Übergänge, sodaß die scharfe Trennung schon längst nicht besteht.

Die Pampa Mochara nördlich von Tupiza war das Gebiet in dem Rausch seiner Zeit seine Kargliana fand. Auch dieses Gebiet wird seit geraumer Zeit häufiger besucht und brachte ein paar neue Fundorte hervor:

W_fid_kargliana_LH1428.jpg


Sie alle festigen den Typ Kargliana und grenzen sich damit eindeutig zu Ritters W.fidana pygmaea ab.

LH1425.jpg
FR1102.jpg


Wenn jetzt nun die Lücke zwischen den argentinischen Formen W. neumanniana und den W.fidanas an der Grenze zu Bolivien geschlossen wird,sollte sich ein Dr. Hunt wirklich mal Gedanken machen ob er nicht diese Kakteengattung aus der Großgattung Rebutia entlässt.

Macht es gut

Euer

CABAC

So lange wie Kakaobohnen auf Bäumen wachsen, ist Schokolade für mich Obst!

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3879
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Weingartia

Beitragvon CABAC » 14. Mai 2013, 06:57

Hallo zusammen,

erstmalig blühen in meiner Sammlung zwei südliche Weingartien, die nicht so häufig in den Sammlungen sind :

Weingartia_fidana_LH1425.jpg
Weingartia fidana ssp fidana LH 1425 Mochara Pampa

Weingartia_fidana_LH1425_T2.jpg
Weingartia fidana ssp fidana LH 1425 Mochara Pampa


Weingartia_fidana_LH1428.jpg
Weingartia fidana ssp fidana LH1428
zwischen Tupiza und Cotagaida



und das Kreuzungsprodukt von Weingartia neumannia und Sulcorebutia tarijensis

Weisulco_neumannia-x-tarije.jpg
Weisulco neumannia x tarijensis


Macht es gut

CABAC

Jiri Kolarik
Beiträge: 360
Registriert: 17. März 2012, 00:08
Wohnort: CZ - Brünn

Re: Weingartia

Beitragvon Jiri Kolarik » 22. Mai 2013, 17:01

Hallo...auch ich konnte in letzter Zeit eine "kargliana" erbeuten...also gleich 5 Sämlinge....

W.kargliana VS 294, Tarija, 3127m

Bild

...sie werden alle blühen...Dm. 2cm...


Zurück zu „Sulcorebutia/Weingartia“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast