Lobivia 2013

Echinopsis, Lobivia, Trichocereus, Rebutia, Aylostera, Mediolobivia...
Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3825
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Lobivia 2013

Beitragvon CABAC » 13. Mai 2013, 18:56

Hallo zusammen,

es freut mich sehr, dass sich so viele an dem Thema beteiligen. Michael Du bist uns mit Deiner Selenicereuspfropfung sehr willkommen.

Aber eigentlich wachsen die Famatimensis auch auf eigener Wurzel recht gut. Etwas anders sieht es mit L. bonniaea, die ja bekanntlich riesige Rübenwurzeln machen soll, aus. Meine ersten Pflanzen von dieser Unterart kamen als Pfropfungen in die Sammlung. Sie sind mit der Zeit unansehnliche Gebilde geworden. Sie müssen angebunden und gestützt werden. Dann muss man für sie immer einen Platz suchen an dem sie sicher stehen, sonst kippen sie ständig um. Es ist dann sehr dumm wenn dadurch Knospen abbrechen.

Neben der empfindlichen Rübenwurzel muss man bei abgeblühten Pflanzen höllisch darauf aufpassen, das kein Pilzbefall über den Blüterest in den Pflanzen körper dringt. Hatte dadurch die meisten Verluste.


Erst 2006 gelang mir mittels Samen von Mats Winberg eine Ausaat. Aus dieser Aussaat habe ich ein paar Sämlinge bekommen, die nun langsam blühfähig werden.

Ein paar wurzelechte Sämlinge haben meine Kulturbedingungen bis heute ausgehalten und sind blühfähig geworden. Und einer ihnen zeichnet sich durch eine sehr extravagante Blütenfarbe aus.
FK96_3.jpg
Lobivia bonniae FK 96
FK_96_5.jpg
FK96_5


So dunkel hat in meiner Sammlung noch keine L.bonniae geblüht.

Jens, was Deine L.bonniae können, ist für eine meiner Pflanzen kein Problem. Diese hier
FK96_1.jpg


hat ihre Knospenansätze über die ganze Körperlänge verteilt.


Mach(t) es gut

Euer

CABAC

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3825
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Lobivia 2013

Beitragvon CABAC » 14. Mai 2013, 07:12

...und weiter geht es mit dem Lobivienreigen.

Vielgestaltig wie diese Gattung nun mal ist, bieten Lobivien auch etwas für Sammler von Rübenwurzlern.

Die Wurzelrübe von Lobivia haematantha ist zwar nicht so groß wie die von Lobivia bonniae, aber im Laufe der Jahre wird mit jedem Umtopfen ein längerer und größere Topf notwendig:
L_haematantha-var-amblajeni.jpg
Lobivia haemathanta var amblajensis

Lobivia_haematantha-var-amb.jpg
Lobivia haematantha var.amblajensis


Macht es gut

Euer

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Jiri Kolarik
Beiträge: 343
Registriert: 17. März 2012, 00:08
Wohnort: CZ - Brünn

Re: Lobivia 2013

Beitragvon Jiri Kolarik » 14. Mai 2013, 16:17

Hallo an alle...
Auch meine L.famatimensis blüht...diese habe ich noch unter FR 459, ob es stimmt...???

Bild

...nun, auch die L.famatimensis ssp. bonnieae wird blühen...

Bild

...leider habe ich nur diese, die blühfähig ist..., aber diese blüht schon mehrere Jahre...

hier die Blüte vom 2012

Bild

...schon eine tolle Farbe...

Benutzeravatar
scoparius
Beiträge: 790
Registriert: 20. Mai 2010, 17:39

Re: Lobivia 2013

Beitragvon scoparius » 14. Mai 2013, 18:39

Herbert , die Blütenfarbe von der FK96 ist wirklich sehr schön .
Jiri , wie bekommst Du die herrlich gedrungene Wuchsform hin? Wenig giessen , nicht düngen? Oder ist es eine Pflanze vom Standort?
Meine braune Wurst kippt nach einer trockenen Phase jetzt zunehmend um...
Dateianhänge
Lobivia famatimensis v bonniae 25.4.09 Blüte a_klein.jpg
Lobivia famatimensis var. bonniae 2013 April28.jpg
Lobivia famatimensis v. bonniae FK96 2013 Mai12-12.jpg

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3825
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Lobivia 2013

Beitragvon CABAC » 15. Mai 2013, 04:59

Hallo zusammen,

also mich macht der Beitrag von Jiri auch unruhig.

Ersten zeigt er mit seinen guten Bilder, daß er sein Handwerk versteht und zweitens frage ich mich natürlich auch, warum meine wurzelechten Sämlinge nicht so schön kompakt geblieben sind.

Jens, ich denke mal, dass Jiri's GWH sehr weiter südlich steht und er sein Gießwasser lieber anderen Pflanzen gönnt. Vermutlich ist er Lobivia famatimensis ssp bonniae auch schon in der Natur begegnet und hat sich geschworen, dass wenn er sie mal in seiner Sammlung hat, er sie habitat like kultivieren wird.

Warum meine wurzelechten Pflanzen lang werden hat einfach damit zutun, dass ich meine Pflanzen zu gut pflege. Frei nach dem Motto "Nur gut genährte Mutterpflanzen machen auch gute keimfähige Samen" lasse ich meinen Samenmacherinnen an Nichts fehlen und bezahle den Preis dafür mit einem längerem Wuchs.

Im übrigen wünsche ich mir, das mein Besucher zur Blütezeit der Bonniaes vor zwei Jahren diesen Beitrag sieht und liest. Meine Pflanzen varieren alle ein wenig in der Blütenfarbe und auch in der Blütenform. Es blühte zum Besuchszeitpunkt ziemlich viele Pflanzen. Und der Ausspruch: "Das sind 80 % Hybriden" dämpfte meinen Stolz ein wenig. Doch dann besinnte ich mich auf meine Bezugquellen und dachte mir " Red was Du willst und wenn Du mich nun um Samen anbettelst bekommst Du keine oder kannst sie im Handel kaufen !" Ich finde es gut, dass L.bonniae in der Blütenfarbe streut. Für meine Samenproduktion betreibe ich übrigens keine Selektion, sondern bestäube wild durch einander...

...in diesem Sinne macht es gut

Euer

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Jiri Kolarik
Beiträge: 343
Registriert: 17. März 2012, 00:08
Wohnort: CZ - Brünn

Re: Lobivia 2013

Beitragvon Jiri Kolarik » 15. Mai 2013, 08:08

Hallo Jens, Herbert und andere...
Tja...ich war auf dem Standort von L.famatimensis ssp. bonnieae in Paso San Francisco schon 3x...nie konnte ich Knospe oder Frucht entdecken...die Art ist zwar dort nich so selten, aber die Anpassung (Form, Farbe, etc. des Körpers) an die Umgebung ist sehr gut! Die Pflanzen wachsen im groben Schotter, der sich mit jedem Gewitter bewegt...so findet man abgebrochene Körper, oder auch abgebissene (Esel + Menschen)..., aber - die Pflanzen bilden einen (zwei, selten drei) neunen Kopf...ganz selten findet man aber die Pflanzen, die ruhig 30cm (beim Dm von 2cm!!!) lang werden...auf dem Bild ist so eine Pflanze, die etwa 20cm lang ist, zumindest - was sichtbar ist.

Bild

Auch sieht man, dass die Pflanze 2x abgebissen/abgeschnitten wurde...und immer hat sie sich ja erholt.
Und - meine Pflegemethode? Trocken - Wasser so 2-3x im Jahr (was den kleineren sicher nicht gut tut!) und volle Sonne. Im Winter im ungeheizten GwH (bis -10C)...d.h. das letzte Wasser - Ende vom August!!! So kann ich wohl vermeiden, dass sie sich nicht so schnell in die Länge zieht...dann kann man sie natürlich auch abschneiden und bewurzeln, und am Pflanzenrest neue Köpfe/Sprosse erwarten...

Benutzeravatar
scoparius
Beiträge: 790
Registriert: 20. Mai 2010, 17:39

Re: Lobivia 2013

Beitragvon scoparius » 15. Mai 2013, 15:14

Danke für die Pflegehinweise Herbert und Jiri. Erstaunlich wie niedrige Temperaturen diese weichfleischige Lobivie aushalten kann. Dann werde ich mal die Wassergaben für L. bonniae den Eriosyce anpassen.

Benutzeravatar
Konrad
Beiträge: 136
Registriert: 23. November 2008, 09:42
Wohnort: Dresden

Re: Lobivia 2013

Beitragvon Konrad » 15. Mai 2013, 17:48

Hallo zusammen, das sind schon pflegenswerte Pflanzen. Meine müssen allerdings nicht so dursten wie bei Jiri und schießen auch nicht in die Länge. Voraussetzung ist sicher ein sonniger und luftiger Standort. Sämlinge wachsen problemlos und langsam. Die Rübenwurzel ist länger wie der Pflanzenkörper und meist im Topf unten schon abgewinkelt.
Jiri: als Standort der R. bonnieae ist mir bisher nur bekannt die Umgebung von Fiambala, Paso San Francisco?

Beste Grüße
Konrad
Dateianhänge
DSC00498.JPG
DSC00500.JPG
DSC00503.JPG
DSC00504.JPG

Jiri Kolarik
Beiträge: 343
Registriert: 17. März 2012, 00:08
Wohnort: CZ - Brünn

Re: Lobivia 2013

Beitragvon Jiri Kolarik » 15. Mai 2013, 19:06

Hallo an alle...
Jens - auf dem Standort friert ganz normal...allerdings sind es keine frostfeste Pflanzen - da friert nur kurz...tagsüber ist wieder über 0°C...
Konrad - ja, westlich von Fiambalá...bzw. die Strasse nach Chile führt über Paso San Francisco, wo auf etwa 2000m wächst diese L.famatimensis ssp. bonnieae zusammen mit Puna bonnieae (=die bedornte), die ich erst am dritten Besuch des Standortes finden konnte, und anderen Pflanzen...
Hier die Bilder vom Januar 2008...

Bild

Bild

...und ein Bild vom Standort 2008 ...

Bild

Bei unserem zweiten Besuch Januar 2010 konnte ich es dort nicht mehr erkennen, es fehlte ein ganzer Hang, wo z.B. zwei wunderschöne Echinopsis leucantha (=die Bergform) wuchsen...das Gewitter im Winter 2008/2009 hat die Umgebung stark "umgepflügt"...zudem ist Schotter zum Strassenbau genutzt worden...im neuentstandenem Flusstal lagen 1m grosse schonb halbtote E.leucantha und viele abgebrochenen Kugeln von Tephroc.geometricus - bei diesen eine effektieve Vermehrungsstrategie...

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3825
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Lobivia 2013

Beitragvon CABAC » 16. Mai 2013, 06:16

Hallo zusammen

und Jiri für Deine Fotos vom Fundort der L.bonniaes bedanke ich mich. Bin noch nie in diesem Bereich gewesen. Deine Bilder sind ein weitere Ansporn auf meiner nächsten Argentinienreise dort einmal hinzufahren.

Wie deine sehr wichtigen Fotos zeigen, ist der knubbelige Wuchs nicht artbedingt sondern eher eine Zeiterscheinung im Leben einer L.bonniea. Sofern sie nicht durch Guanoko- Esel- oder Ziegenverbiss gekürzt, werden sie also im Alter lang und legen sich deshalb auf den Boden .

Irgendwann werden sie auch in der Kultur länger und weil sie ziemlich weichfleischig sind, legen sich alte Pflanzenkörper halt auf den Boden, Jens. In sofern haben wir beide nichts verkehrt gemacht.

Oder ich alles, in dem meine Pflanzen mittels Pflanzstäben und Kabelbindern in eine Zwangshaltung bringe:
L_bonniae_grft1.jpg
Lobivia bonniae FK 96

Nicht schön und keinesfalls artgerecht aber unheimlich zweckmäßig! Man beachte die Blütenanzahl.

Auch den Konrad danke ich für seine Sammlungseinblicke samt Kulturhinweise. Ich glaube, meine Bonniaes sollten einen anderen Platz in der Sammlung bekommen...

...in diesem Sinne macht es gut

Euer

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
Konrad
Beiträge: 136
Registriert: 23. November 2008, 09:42
Wohnort: Dresden

Re: Lobivia 2013

Beitragvon Konrad » 16. Mai 2013, 20:45

Hallo zusammen, danke Jiri für deine Standortfotos. Niemals hätte ich gedacht das sie diese Länge auch am Standort erreichen. Das Geröll bedeckt sicher auch immer wieder die Pflanzenkörper und sie wachsen weiter um zu Überleben. Könnte das eine Erklärung für das enorme Längenwachstum sein? Aber in unseren Sammlungen werden sie gehegt und gepflegt, da legt niemand Geröll auf seine Pflanzen.

Beste Grüße
Konrad

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1338
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Lobivia 2013

Beitragvon michael » 18. Mai 2013, 10:10

Hallo,

ich schweife mal vom Thema bonniea/famatimensis ab und bewege mich zu L. pentlandii/larae. Gestern hat die erste geblüht bei mir:
20130516_102443.jpg


Diese Pflanze hatte sich vor 2-3 Jahren im Herbst über die Blüte eine Fäulnis eingefangen. Ich habe dann tief in den Pflanzenkörper hineinschneiden müssen um die Pflanze zu retten. Ich denke das hat gut geklappt und so langsam verwächst es sich. Es wird natürlich nie wieder eine Superpflanze, aber wenn man die aus Samen selbst gezogen hat, dann hängt man halt dran.

Die Dinger sehen richtig gut aus, von der Bedornung her:
20130516_102449.jpg
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten


Zurück zu „Echinopseen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste