Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Benutzeravatar
Robby
Beiträge: 233
Registriert: 23. November 2008, 11:32
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Beitragvon Robby » 9. Januar 2016, 17:13

Kurt hat geschrieben:Ich bin deswegen nicht traurig und weine ihr auch keine Träne nach.

Diesem Satz muss ich (leider) widersprechen, auch wenn ich Dir ansonsten recht gebe. Schon mein Großvater war in den 30er Jahren Mitglied der DKG. Die Deutsche Kakteengesellschaft (war) sicherlich die herausragende Gesellschaft in Sachen Sukkulenten weltweit. Geniale Wissenschaftler und Forscher haben ihr angehört. Diese Tradition sollte man nicht einfach begraben, auch heute noch gibt es Mitglieder, die Hervorragendes leisten.

Meines Erachtens liegt das Problem darin, dass wir den, zugegebenermaßen extrem schnellen, Wandel der Zeit verschlafen. Die Zeiten von Ortsgruppen und lokalen Vereinen sind passé, ob wir es wollen oder nicht. Auch die KuaS als Printmedium wird als Dinosaurier auf Dauer nicht mehr überleben. Gleichgesinnte finden wir heute im Netz mehr als genug. Dafür müssen wir unsere knapper werdende Freizeit nicht auf Vereinsabenden verbringen. Anstatt hier mit eher fragwürdigen Diskussionen über Mitgliederwerbung zu versuchen, alte Zeiten am Leben zu erhalten bedarf es m.E. eher radikaler Reformen alter Strukturen. Wir können uns der neuen Zeit nicht verschließen.

Wenn wir die DKG am Leben erhalten wollen, dann beginnt das u.a. damit, hier vor aller Augen hochwertige Diskussionen zu präsentieren. Die Qualität dieses Forums könnte uns abgrenzen vor eher banalen Beiträgen in Facebook und Co. Leider sieht die Realität anders aus. Nur noch eine Handvoll Personen beteiligen sich aktiv. Hier sollte man ansetzen und nach dem Warum fragen.

In der Hoffnung, meine guten Jahresvorsätze waren nicht zu blauäugig wünsche ich mir, dass diese Forum wieder mit blühendem Kakteenleben erfüllt werde. Es ist nicht unser Hobby, welches am Ende steht, es ist die DKG.

Grüßle
Robby

Benutzeravatar
Hardy_whv
Beiträge: 285
Registriert: 22. November 2008, 16:45
Wohnort: Sande/Friesland
Kontaktdaten:

Re: Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Beitragvon Hardy_whv » 9. Januar 2016, 21:07

Robby hat geschrieben:Auch die KuaS als Printmedium wird als Dinosaurier auf Dauer nicht mehr überleben. Gleichgesinnte finden wir heute im Netz mehr als genug. Dafür müssen wir unsere knapper werdende Freizeit nicht auf Vereinsabenden verbringen. Anstatt hier mit eher fragwürdigen Diskussionen über Mitgliederwerbung zu versuchen, alte Zeiten am Leben zu erhalten bedarf es m.E. eher radikaler Reformen alter Strukturen. Wir können uns der neuen Zeit nicht verschließen.


Hallo Robby,

wenn man 100 Leute fragt, was sie sich von der DKG erwarten, wird man 101 Antworten erhalten. Die Diskussion spiegelt das ja in Teilen wider.

Ich bin der KuaS wegen in die DKG eingetreten und wäre ohne KuaS wohl auch heute noch nicht Mitglied. Ich bin vor Kurzem - ebenfalls wegen deren Magazinen - der Cactus and Succulent Society of America und der British Cactus and Succulent Society beigetreten. Ich bin seit fast 30 Jahren Informatiker und verbringe einen großen Teil meines Arbeits- sowie Privatlebens im Internet. Aber dennoch, oder vielleicht gerade deswegen, halte ich gerne eine gute Zeitschrift in den Händen. Ich glaube, dass es Vielen ähnlich geht. Insofern teile ich persönlich deine Bewertung der KuaS als "Dinosaurier" nicht.

Wenn die DKG den allgemeinen Trends folgt, besteht m. E. die Gefahr, dass sie sich selbst überflüssig macht. Die DKG muss etwas Anderes bieten, als das, was man im Internet sowieso überall (und das meist kostenlos) findet.

Wie sähen denn die radikalen Reformen aus deiner Sicht aus?

Gruß,

Hardy Bild

Benutzeravatar
Robby
Beiträge: 233
Registriert: 23. November 2008, 11:32
Wohnort: bei Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Beitragvon Robby » 10. Januar 2016, 09:53

Hallo Hardy,

versteh mich nicht falsch, auch für mich ist die KuaS neben einem, vielleicht etwas sentimentalen Solidaritätsgefühl der wesentliche Grund meiner DKG-Mitgliedschaft. Aber sind wir mal ehrlich, früher waren diese Hefte (neben der Fachliteratur) zumindest für mich die einzige Informationsquelle. Ich fieberte jeder neuen Ausgabe entgegen. Heute liegen die Hefte oft tagelang ungelesen auf der Seite. Andererseits stöbere ich aber täglich im Netz nach speziellen Information. Die KuaS spielt bei meinem Informationsbedarf heute kaum noch eine Rolle. Dies liegt nicht an der Qualität der KuaS, sondern einzig an der Vielzahl heutiger Alternativen. Meine Mitgliedschaften bei den Briten und Amerikanern habe ich aus diesem Grund vor einigen Jahren gekündigt. Ein zusätzliches Problem ergibt sich aus dem Platzbedarf zur Lagerung (50 Jahrgänge + AfM, Echinocereenfreund u.v.a.).

Natürlich habe auch ich kein Patentrezept, wie die DKG als Verein auf Dauer attraktiv bleiben kann. Der Wandel der Zeit betrifft ja keinesfalls nur die DKG. Ettliche andere, einstmals große Vereine beklagen ebenfalls die Überalterung und den Mitgliederschwund. Auch die sonstigen Printmedien (Zeitungen, Fachzeitschriften etc) haben mächtig mit der Onlinekonkurrenz zu kämpfen.

Mein persönlicher Wunsch wäre ein konsequenter Ausbau des Onlineangebots. Das DKG-Portal müsste eine Anlaufstation für alle Fragen rund um unser Hobby sein. Wenn Du heute nach einer bestimmten Sukkulentenart in Google suchst, dann findest Du meist unendlich viele Treffer. Was Du aber erstmal nicht findest, sind Treffer die auf die Seiten der DKG führen. Der Aufbau eines qualitativ hochwertigen Artenlexikons, welches fachlich überprüft und laufend mit neuesten Erkenntnissen ergänzt würde, wäre da ein persönlicher Wunsch von mir. Gespickt mit Fotos, Verbreitungskarten und (historischen) Beschreibungen wäre ein Traum. Das ganze müsste sich qualitativ deutlich von vergleichbaren Angeboten im Netz abheben. Vielleicht wäre ein eingeschränkter Zugang für alle und Vollzugang nur für Mitglieder Anreiz für eine DKG Mitgliedschaft.

Für mich liegt die Abgrenzung zu anderen Quellen beim Ausbau der Onlineangebote auf hohem (wissenschaftlich orientiertem) Niveau. Ein Ort, wo ich mich als Kakteenliebhaber zu Hause fühlen kann. Ok, das ist mein persönlicher Wunsch, andere werden andere Wünsche und Vorstellungen haben. Auch habe ich keinen Schimmer, wie und wer das in Angriff nehmen könnte. Aber unser jetziges Portal erfüllt offensichtlich nicht die Ansprüche unserer Mitglieder. 2015 wurden da gerade mal zwei Fotos eingestellt...

Grüßle
Robby

Benutzeravatar
Hardy_whv
Beiträge: 285
Registriert: 22. November 2008, 16:45
Wohnort: Sande/Friesland
Kontaktdaten:

Re: Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Beitragvon Hardy_whv » 10. Januar 2016, 10:49

Hallo Robby,


ich stimme dir weitestgehend zu. Es gibt heute viel mehr Alternativen zur KuaS als früher. Aber mit der Menge ist leider auch die Menge der Desinformation gestiegen. Es fällt teilweise schwer, korrekte von falschen Informationen zu unterscheiden. Hochwertige bis wissenschaftlich anspruchsvolle Information sucht man oft vergebens (oder es ist die Suche nach der Nadel im Heuhaufen). Ein entsprechendes Informationsangebot über den Internetauftritt der DKG wäre sicherlich zielführend. Und ein wesentlicher Anteil müsste dann nur Mitgliedern vorbehalten sein. Die große Herausforderung dabei ist, die entsprechende Menge an Information aufzubereiten, qualitätszusichern und auffindbar und attraktiv darzustellen. Dies ist ein immenser Aufwand. Ich weiß ja, welchen Aufwand wir bei der KuaS treiben, um "nur" 28 Seiten monatlich (plus zwei Karteikarten) zu publizieren. Das ist fast ein Fulltime-Job.


Gruß,

Hardy Bild

Benutzeravatar
guiterrezii
Beiträge: 316
Registriert: 28. Dezember 2008, 20:23
Wohnort: Fredenbeck-Wedel
Kontaktdaten:

Re: Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Beitragvon guiterrezii » 10. Januar 2016, 11:57

Nach wie vor freue ich mich jeden Monat auf die Kuas!
Ich hab sie immer noch in ein paar Minuten überflogen und widme mich danach ausführlich jedem Artikel.
Vieles wird schneller durchgearbeitet als früher, manchmal auch nicht beachtet. Aber liegt dies an der schwindenden Qualität oder Aktualität?
Oder liegt es eher in uns selbst begründet, weil wir uns über die Jahre mit immer mehr Wissen versehen haben?
Somit erscheint uns vieles eben als nichts Neues mehr und man hat nur den Eindruck von "Langeweile"?
Nicht zu vergessen, die KuaS wird nicht für uns allein geschrieben. Da sind andere, die vielleicht noch nicht unseren Wisssenstand über unser Hobby haben und gerade diesen einen oder den anderen Artikel verschlingen, der uns nicht mehr interessiert.
Also, macht die gute "alte" KuaS nicht schlechter als sie ist, trotz moderner Medien!

Thomas Kühlke
Kakteensammeln ist eine internationale, schwere Krankheit. Wer infiziert ist, ist nicht mehr zu retten !

Andreas
Moderator
Beiträge: 264
Registriert: 21. November 2008, 15:20

Re: Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Beitragvon Andreas » 10. Januar 2016, 13:58

Hallo Robby,

prima, dass jetzt wieder eine weiterführende Diskussion geführt wird. :D

Robby hat geschrieben:Mein persönlicher Wunsch wäre ein konsequenter Ausbau des Onlineangebots. Das DKG-Portal müsste eine Anlaufstation für alle Fragen rund um unser Hobby sein. Wenn Du heute nach einer bestimmten Sukkulentenart in Google suchst, dann findest Du meist unendlich viele Treffer. Was Du aber erstmal nicht findest, sind Treffer die auf die Seiten der DKG führen. Der Aufbau eines qualitativ hochwertigen Artenlexikons, welches fachlich überprüft und laufend mit neuesten Erkenntnissen ergänzt würde, wäre da ein persönlicher Wunsch von mir. Gespickt mit Fotos, Verbreitungskarten und (historischen) Beschreibungen wäre ein Traum. Das ganze müsste sich qualitativ deutlich von vergleichbaren Angeboten im Netz abheben. Vielleicht wäre ein eingeschränkter Zugang für alle und Vollzugang nur für Mitglieder Anreiz für eine DKG Mitgliedschaft.



Wenn ich es richtig verstehte, wünschst Du Dir u. a. ein Sukkulentenlexikon (es gibt ja nicht nur Kakteen) online auf höchstem wissenschaftlichen Niveau. Es wäre super, wenn es je einmal so etwas geben würde, aber ich sehe momentan nicht, dass das irgendjemand schaffen könnte. Wie Hardy schon geschrieben hat, ist es schon eine Arbeit von vielen Sunden, "nur" monatlich die 28 Seiten der KuaS zu gestalten.
Das von Dir angesprochene Lexikon müsste von jemandem mit Leben erfüllt werden, das heißt aufgebaut, gepflegt, ... Meines Erachtens wäre das zumindest am Anfang für mehrere Leute ein Vollzeitjob. Wir (die Mitglieder der DKG) sind aber (fast) alle Hobbysammler mit Familien, Beruf, .... Wie soll eine Gesellschaft mit 4800 Mitgliedern dies leisten?

Wenn sich jemand berufen und befähigt fühlt, dieses Projekt anzugehen, wird er sicherlich jede Unterstützung seitens der DKG erhalten.

Trotz zahlreicher Nachfragen unsererseits und diversen Ausschreibungen findet sich ja noch nicht einmal jemand, der bereit ist, sich im Online-Bereich zu engagieren.
Die "Geiz ist geil"-Mentalität, die Erwartung, dass im Internet alles kostenlos zu haben und dass andere "gefälligst" die Inhalte dieser Angebote kostenlos zu Verfügung zu stellen zu haben und dass die "Obrigkeit" der DKG - wer immer das auch ist - gefälligst die Mitglieder der DKG zu bespielen und zu bespaßen hat, sind für mich die Hauptprobleme, mit denen wir (und viele andere Vereine auch) momentan zu kämpfen haben. Viele Leute sind einfach nicht (mehr) bereit, sich zu engagieren.

Die von Robby zu recht beklagte Wenig-Nutzung der Möglichkeiten des DKG-Portals sind nur eine Folge davon.

Richtig ist m. E. auch, dass wir mehr dafür tun müssen, dass die DKG prominenter im Internet erscheint. Und ja, das Portal der DKG "muss" zur zentralen Anlaufstelle für Suchende in Sachen Sukkulenten werden. Nur wie? Suchmaschinenoptimierung (wenn die z. B. für die DKG einmal machen möchte, wäre dies super), ... sind wichtig, aber das Portal muss auch mit Inhalten gefüllt werden. Hat hier jemand konkrete Ideen, wir wir Mitglieder und Nicht-Mitglieder dazu bringen könnten, im Portal aktiver zu werden?

Was die KuaS angeht, sehe ich auch nicht so schwarz. Bücher wurde auch schon mehrfach totgesagt und erleben trotz Kindle & Co. ein Boomjahr nach dem anderen.
Auch die KuaS wird sich wandeln (müssen). Das war schon immer so und ist nichts Neues. Die Redaktion der KuaS ist hier für jede Anregung dankbar.

Es wird auch immer wieder einmal eine digitale KuaS angesprochen. Da frage ich einfach mal in die Runde. Wer will denn eine solche KuaS haben? Wenn ich in persönlichen Gesprächen rundfrage, wollen alle nach wie vor gedruckte Exemplare. Und wer digital will, muss sich auch im klaren darüber sein, dass damit die Preise stark steigen. Digital ist nämlich nicht kostenlos, sondern erfordert einen hohen EDV-Aufwand, der bezahlt sein will.

Was die Qualität der KuaS angeht, jammern wir hier auf höchstem Niveau. Es gibt keine andere gedruckte Sukkulentenzeitschrift weltweit, die 12 mal im Jahr mit insgesamt mindestens 356 Seiten erscheint, nur "neue" Beiträge abdruckt und diese Qualität hat.

gutierrezii hat geschrieben:Oder liegt es eher in uns selbst begründet, weil wir uns über die Jahre mit immer mehr Wissen versehen haben?
Somit erscheint uns vieles eben als nichts Neues mehr und man hat nur den Eindruck von "Langeweile"?
Nicht zu vergessen, die KuaS wird nicht für uns allein geschrieben. Da sind andere, die vielleicht noch nicht unseren Wisssenstand über unser Hobby haben und gerade diesen einen oder den anderen Artikel verschlingen, der uns nicht mehr interessiert.
Also, macht die gute "alte" KuaS nicht schlechter als sie ist, trotz moderner Medien!


Damit ist schon alles gesagt, wenn sich die "alten Hasen" beschweren. Und wer trotzdem nicht zufieden ist, kann ja selbst einmal einen Beitrag schreiben und so zur erheblichen Erhöhung des Niveaus der KuaS beitragen. :D

Ist eigentlich schon mal jemandem bewusst geworden, dass im Jahre 2015 (somindest http://www.ipni.org Stand heute) weltweit 23 Kakteenarten neu beschrieben wurden. Davon 11 Opuntioideae. Von den anderen 12 wurden 4 (!) in der KuaS erstbeschrieben. Dies finde ich zum einen bemerkenswert, zum anderen sind die vielen Beschreibungen sicherlich nicht deswegen in der KuaS erfolgt, weil die Qualität schlecht ist.
Die Redaktiion der KuaS macht einen super Job.!!!!

Eines muss aber auch mal gesagt werden. Es gibt glücklicherweise immer noch Leute, die bereit sind, sich zu engagieren. Fängt hier z. B. im Forum bei den Moderatoren an, über Redakteure der KuaS, Autoren, ....
Und da ärgert es mich einfach, wenn deren Arbeit von einigen, die sich nicht engagieren oder noch nicht einmal dazu bereit sind, "runtergemacht" wird. Kritik ist wichtig und muss sein. Dann aber bitte konstruktiv. Reines Nörgeln hilft niemandem.

Herzliche Grüße

Andreas

Benutzeravatar
Markus Spaniol
Beiträge: 261
Registriert: 22. November 2008, 11:58
Wohnort: Rodenbach
Kontaktdaten:

Re: Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Beitragvon Markus Spaniol » 10. Januar 2016, 14:35

Andreas hat geschrieben:Es wird auch immer wieder einmal eine digitale KuaS angesprochen. Da frage ich einfach mal in die Runde. Wer will denn eine solche KuaS haben? Wenn ich in persönlichen Gesprächen rundfrage, wollen alle nach wie vor gedruckte Exemplare.
Ich hätte gegen eine digitale KuaS nichts einzuwenden, sondern sehe darin sogar diverse Vorteile. So könnte ich z. B. für mich sehr wichtige Beitrage bequem kopieren und speichern. Fotos würden besser zur Geltung kommen, da ich sie auch vergrößert betrachten könnte.

Andreas hat geschrieben:Und wer digital will, muss sich auch im klaren darüber sein, dass damit die Preise stark steigen. Digital ist nämlich nicht kostenlos, sondern erfordert einen hohen EDV-Aufwand, der bezahlt sein will.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass die digitale Aufbereitung der KuaS höhere Kosten verursachen würde als die Druckversion. Schließlich würden bei der digitalen Version die Druck- und Portokosten wegfallen.

Wenn die digitale Verarbeitung tatsächlich so kostenintensiv ist, frage ich mich, wie es dann möglich sein kann, so wissenschaftlich hochwertige Ausgaben wie u. a. die "Schütziana" sogar kostenlos in digitaler Form zur Verfügung stellen zu können?

gymnofan
Beiträge: 259
Registriert: 12. Dezember 2015, 17:32

Re: Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Beitragvon gymnofan » 10. Januar 2016, 15:38

Hallo

ein wirklich gutes Argument

VG
Gymnofan

Asclepidarium
Beiträge: 361
Registriert: 22. November 2008, 16:58
Kontaktdaten:

Re: Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Beitragvon Asclepidarium » 10. Januar 2016, 18:03

Hallo zusammen, hallo Andreas,

1. ich stimme Markus hier voll zu. Eine digitale Kuas ist für mich in jedem Fall eine deutliche Bereicherung. Ich denke sogar, dass die hohe Konkurrenz der frei digital verfügbaren Zeitschriften ein ernsthaftes Problem für die Kuas und damit für die DKG sind. Die FGaS geht doch genau den Doppelweg einer analogen und digitalen Zeitschrift mit doch offensichtlich gutem Erfolg.

2. Auch mein Argument für eine Mitgliedschaft in der DKG war lange Jahre die KuaS. Aber ganz offen und ehrlich, mich persönlich reizt sie nicht mehr sehr und das liegt ganz eindeutig an den Inhalten. Und offensichtlich geht es nicht nur mir so, sonst könnte die KuaS wenigstend den gegenwärtigen Mitgliederstand zu halten.
Für mich heißt das, dass man die KuaS angehen muss. Nur, wenn ich hier mitlese, ganz ehrlich, die Argumente die kommen, sind immer die gleichen. Die Zeitschrift, die am öftesten erscheint, die Zeitschrift mit den meisten Seiten, die meist gelesene Zeitschrift. Ja, und dann hört es auf. Aber das sind doch nicht die richtigen Argumente, um in die DKG einzutreten.
Der Inhalt ist wichtig. Und weiß hier auch nur irgendjemand ansatzweise Bescheid, was die Mitglieder bzw. die Nicht-Mitglieder überhaupt lesen wollen? Hier liegt das große schwarze Loch. Ist die Kuas zu unwissenschaftlich, zu sehr gartenzeitschriftenartig? Oder sind viel zu wenig gut verpackte, aber wisssenschaftliche Themen bearbeitende Artikel vorhanden? Wie muss eine Mischung aussehen, um den Anfänger und auch mich über die Kuas an die DKG zu binden? Ich weiß nicht, ob mein Artikel letztes Jahr über Cotyledon cuneata und Orbea ciliata (zusammen mit Friederke Hübner) überhaupt auf Interessenten stößt bzw. ob es nicht schon wieder zu wissenschaftlich war, weil man auch ein paar Fachworte benutzt.
Die Zeiten, wo noch ein Prof. Rauh, Prof. Barthott, Dr. Meve, Plowes, Lavranos etc. veröffentlicht haben, sind doch seit 10- 15 Jahren vorbei. Wo sind die Ergebnisse aus der Biodiversitätsforschung aus der AG Prof. Jürgens? Usw usw. Warum veröffentlichen Keim § Schaub ihre Erstbeschreibungen in der Cactus § Co., obwohl engste Beziehungen zu Vorstandsmitgliedern der DKG bestehen?
Die letzten 10 Jahre hat die Kuas unter der alten Redaktion für mich ganz erheblich an fachlichem Niveau verloren oder wurde bewusst im Niveau herab gesetzt. Und das sollt man sich hier nicht dauernd, Entschuldigung bitte, schön reden. Vor rund zwei Jahren gab einen Artikel aus der AG Prof. Jürgens aus Südafrika. Ich hatte mich richtig gefreut, als ich den Titel gelesen hatte. Aber dann, du liebe Güte, im Niveau bewusst auf erstes Semester Volkshochschule herunter geschrieben (die Autoren haben mir richtig leid getan) und dann nicht einmal die dazugehördende Bachelorarbeiten zitiert. Das brauche ich nicht.

Um es ganz klar zu machen. Die aktuelle Redaktion leistet eine tolle Arbeit. Dafür ganz vielen Dank. Ich als ehemaliger Redakteur der Caralluma mit deutlich geringerem Umfang als die Kuas, weiß das. Aber trotzdem ist die Kuas für mich die Schnittstelle für den Erfolg der DKG. Und glücklicherweise kann ich es mit hier auch erlauben, ganz offen zu schreiben und zu kritisieren, weil ich eben zwei Artikel mit Friderike Hübner in 2015 beigesteuert habe und eben nicht zu den Kritisierern gehöre, die ansonsten nichts tun.

3. Für mich heißt das, eine Umfrage starten und diese v.a. in den anderen Sukkulentenforen durchzuführen. Und dort muss auch die Diskussion mit den Nicht-Mitgliedern geführt werden. Nur hier zu diskutieren ist doch Eulen nach Athen tragen bzw. im eigenen Saft schmoren. Das bringt nichts. Um die Umfrage gezielter zu gestalten, sollte man 12 Kuas der letzten 12 Jahre digital zu Verfügung zu stellen, um den Befragten zu ermöglichen, sich ein Bild zu machen.

4. Man muss auch tatsächlich darüber nachdenken, ob fünf Foren einen Sinn machen und ob Joint Ventures nicht die bessere Lösung sind, um möglichst viele Personen anzusprechen. Angesichts der Kosten, die ein Forum mit sich bringt, wäre es evtl. schon eine Lösung, dieses Geld lieber gezielt in Werbung, eine digitale KuaS zu stecken oder die bestimmte Artikel übersetzen zu lassen. Wobei ich tatsächlich bezweifle, das das wirklich nennenswert Geld kostet, die Kuas online zu stellen. Die offensichtlich zahlreichen persönlichen Animositäten gegenüber anderen Foren sollten durch eine sachliche Abwägung ersetzt werden.

5. Die KuaS ist ein rein deutschsprachiges Magazin und damit im deutlichen Nachteil gegenüber vielen anderen. Ich kann deinem Argument nicht folgen, warum vier Erstveröffentlichungen ein Argument für die Qualität der Kuas sein sollen. Das hat nicht miteinander zu tun. Warum nicht Fachbeiträge auch digital und englischsprachig auf der DKG-Seite anbieten? Oder wenigstens englische Abstracts wenigstens in Teilen einbauen. Das macht Arbeit. Ist schon klar.

6. Warum werden in den anderen Foren nicht jeden Monat der Inhalt der aktuellen Kuas gepostet mit kurzer Inhaltsangabe und ein paar Bildern? Das sollte die Aufmerksamkeit doch erheblich steigern? Oder wollen das die anderen Forenbetreiber nicht?

7. Wo ist die Werbung in den anderen Foren? Auf den Titelseiten sind keine Logos, keine Links. Die DKG steckt irgendwo tief in den Linklisten mit Dutzenden anderen. Wen überhaupt! Warum? Weil die DKG ein eigenes Forum hat? Dessen Attraktivität gegen Null tendiert? Mit meiner Ansicht nach schädlicher Außenwirkung. Dann doch lieber beenden.

8. Wo ist die Werbung bei den großen Kakteenhändlern? Ich weiß, dass es hier offensichtlich alte (?) Animositäten gibt. Die gehören doch bereinigt?

9. Die Rezensionen anderer Zeitschriften führt in der DKG einen Dornröschenschlaf. Nicht einmal die DKG-eigenen AGs werden thematisiert, dabei könnten diese dies doch für die DKG im eigenen Interesse selbst machen? Was ist mit den zahlreichen anderen Zeitschriften?

10. Noch ein Wort an die Redaktion. Ich denke, viele Autoren benötigen noch eine direktere Anleitung. Ein Artikel der letzten Kuas thematisiert eine Gruppe halbwegs ähnlicher Pflanzen und schreibt viel, wie schwierig es ist, diese auseinander zu halten. Der Autor hat sich offensichtlich eingearbeitet, ist nach eigenen Aussagen vom Fach und kann sie nun unterscheiden. Aber wo stehen die Merkmale im Artikel? Fehlanzeige, lediglich unter zwei Bildern stehen dann "zarte" Hinweise und die Bilder sind so überblickshaft, das man sie sich auch sparen kann. Warum wird der Autor nicht angeleitet noch 0,5-1 Seite zu den Unterschieden zu schreiben? Eine kleine Differentialtabelle zu machen? So steht man da, und weiß genau so wenig, wie am Anfang des Artikels. Kleine Hilfen würden die Kuas hier erheblich puschen.
Viele Grüße

Ulrich Tränkle

Andreas
Moderator
Beiträge: 264
Registriert: 21. November 2008, 15:20

Re: Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Beitragvon Andreas » 10. Januar 2016, 19:40

Hallo Ulrich,

vielen Dank für Deinen Beitrag. Viel konstruktive Kritik und Anregungen, die wir sicherlich zusammen mit der Redaktion beraten und ggf. auch möglichst zeitnah umsetzen werden.
Zwischenzeitlich hat Dr. Thomas Brand (Leitender Reakteur der KuaS) ja ein paar auch für mich sehr überraschende Statistiken gepostet, die doch viele gefühlte Behauptungen widerlegen. Wer es noch nicht gesehen hat: viewtopic.php?f=41&t=3277

Ein paar Punkte noch zu Deiner Aufzählung:

Asclepidarium hat geschrieben:
8. Wo ist die Werbung bei den großen Kakteenhändlern? Ich weiß, dass es hier offensichtlich alte (?) Animositäten gibt. Die gehören doch bereinigt?


Es gibt keine Animositäten zwischen Kakteengärtnern und der DKG. Woher kommt das "offensichtlich"? Ich würde das Verhältnis sogar als gut bezeichnen. Und es hat diverse Werbeaktionen mit diesen Gärtnern gegeben. So haben wir z. B. jedem Kakteengärtner, der dies wollte (und es sind alle gefragt worden), gedruckte und aufwändig gestaltete, mit Werbung für die DKG versehene Pflegetipps kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese wurden dann jeder Bestellung beigelegt.
Wir haben hierdurch 0 (in Worten: null) Mitgliederzuwachs feststellen können.
Mit der Fa. Haage geben wir auf unsere Initiative hin den KuaS-Kalender heraus.
Es laufen auch immer noch diverse Aktionen, die zwar nicht so nach außen hin sichtbar, aber denoch wichtig sind.
Dies ist wenn überhaupt eine langfristige Investition (Werbung kostet nämlich Geld).
In dem Bereich geht also was.

Asclepidarium hat geschrieben:9. Die Rezensionen anderer Zeitschriften führt in der DKG einen Dornröschenschlaf. Nicht einmal die DKG-eigenen AGs werden thematisiert, dabei könnten diese dies doch für die DKG im eigenen Interesse selbst machen? Was ist mit den zahlreichen anderen Zeitschriften?


Da Thomas so schön einmal die KuaS ausgewertet hat, habe ich mir zu diesem Punkt die KuaS des Jahres 2015 vorgenommen. Die Publikationen der AG-Zeitschriften habe ich dabei wie folgt festgestellt:
Januar 2015: AG Parodien, IG Yucca
März 2015: AG Echinocereus
Juni 2015: IG Ascleps
September 2015: Avonia

Finde ich sooo schlecht nicht. Da fehlt nicht viel.

Literaturseiten sind übrigens ein ständiges Thema. Früher hatten wir zwei Seiten, da gab es viele Beschwerden, dass dies niemanden interessiert und ganz weggelassen werden soll. Heute mit nur einer Seite ist es zu wenig. Was soll man da tun?

Herzliche Grüße

Andreas

Andreas
Moderator
Beiträge: 264
Registriert: 21. November 2008, 15:20

Re: Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Beitragvon Andreas » 10. Januar 2016, 20:11

Hallo Markus,

Markus Spaniol hat geschrieben:Wenn die digitale Verarbeitung tatsächlich so kostenintensiv ist, frage ich mich, wie es dann möglich sein kann, so wissenschaftlich hochwertige Ausgaben wie u. a. die "Schütziana" sogar kostenlos in digitaler Form zur Verfügung stellen zu können?



Weil da Apfel mit Birnen verglichen werden. Alle digitalen Sukkulenten-Zeitschriften, die mir bekannt sind, erscheinen nur digital und nicht in gedruckter Form. Bis auf extrem wenige Ausnahmen werden diese nur von einem sehr kleinen Team (teilweise nur von einer Person) herausgegeben. Wie ist es da eigentlich mit der Nachhaltigkeit? Was ist, wenn die Person wegfällt, nicht mehr will oder kann?
Keine (mit einer Ausnahme) dieser Zeitschriften erscheint monatlich.
Wenn sich jemand findet, der jeden Monat ehrenamtlich mehrere Hundert Stunden in eine KuaS Digital investiert, wäre der unser Mann/Frau.
Das ginge übrigens auch ohne DKG. Warum hats aber noch niemand gemacht?

Wer eine KuaS Druck und eine KuaS Digital will, schaue sich einfach einmal die Entwicklung der wissenschaftlichen Fachzeitschriften an. Früher waren diese alle nur in gedruckter Form erhältlich. Nach dem Umstieg auf digital sind die Preise stark gestiegen. Teilweise können die Artikel auch einzeln gekauft werden. Die Erstbeschreibung des Gymnocalycium campestre Repka, sp. nov. Repka, R; Koutecky, P; Vahalik, P. (2015): Gymnocalycium campestre (Cactaceae, Trichocereeae), a New Species from Córdoba, Argentina. - Novon 24(3): p. 280-288 kostet z. B. 20 USD für 5 Tage. Und das ist noch nicht einmal besonders teuer.
Woran liegts? Mit der digitalen Verfügbarkeit sinkt die Druckauflage. Damit steigen zwingend auch die Kosten pro Heft. Und zwar nicht unerheblich. Da muss dann der Ertrag aus dem digitalen Zeitschrift die Druck-Ausgabe quersubventionieren.
Da im Internet ja kein Urheberrecht gilt (so zumindest die Ansicht vieler Nutzer), muss viel in Datenschutz und urheberrechtliche Technik investiert werden. Das kostet Geld. Und schließlich benötigen auch die Verteilungssyteme Aufwand. Einfache Mailings reichen da nicht aus. Es geht nur per Download. Und hier müssen auch wieder Systeme geschaffen werden, die einen unberechtigten Download und Weitergabe verhindern. Kostet wieder Geld. Es müssen auch zwei Mitgliederkategorien (Druck und Druck/Digital) gepflegt werden. Das verursacht wieder Arbeit und damit Kosten.

Nur vordergründig kostet eine digitale Zeitschrift nichts.
Und schaut doch bitte auch mal ins Ausland. Keine der großen Sukkulentenzeitschriften hat eine Online-Ausgabe und Druck-Ausgabe. Aus eben diesen genannten Gründen.

Und am Schluß noch eine Frage. Bringt es der DKG eigentlich neue Mitglieder?

Herzliche Grüße

Andreas

Falko 2012
Beiträge: 78
Registriert: 8. März 2012, 01:38

Re: Mitgliedergewinnung - Ideensammlung

Beitragvon Falko 2012 » 10. Januar 2016, 22:41

Andreas hat geschrieben:Wie soll eine Gesellschaft mit 4800 Mitgliedern dies leisten?


Hier mal zum Vergleich die Mitgliederzahlen aus dem Landkreis Regensburg. Bevor wieder irgendwer die Behauptung in den Raum stellt, ich beziehe mich auf "gefühlte Sachen" oder kann meinen Beitrag nicht mit Tatsachen untermauern, hierzu der Link.

http://www.ogv-landkr-regensburg.de/akt ... V_INET.pdf

Innerhalb von 40 Jahren konnte man seine Mitgliederzahl zu 300 Prozent erhöhen, sprich mehr als verdreifachen. Allein der Landkreis Regensburg hat etwa 5mal soviele Mitglieder wie die DKG deutschlandweit.

Dieser Wink mit dem Zaunpfahl dient sollte nicht als "drauftreten" von euch interpretiert werden, sondern insofern, welch unendliches Potenzial die DKG eigentlich hat.

Nur: Leider liegt dieses Potenzial brach, weil vieles im Argen liegt.

Der von mir an anderer Stelle schon öfter zitierte Roger Baumgärtner (auch Schlichtungsbeirat der DKG) konnte einerseits genauso fachlich sprechen wie 90% der Mitglieder hier im Forum - hatte aber auch anderseits das Talent, mit "Normalos/Realos" bodenständig/bürgerlich/im normalen Sprach-Chargon - wie mir bsp. - über Kakteen sprechen zu können - was größtenteils auch an seiner Person lag und geistigen Flexibilität liegt - und dieses Talent, spreche ich der Mehrzahl der Nutzer dieses Forums ab.

Wenn Roger Baumgärtner eine Person aus dem Fussball wäre, wäre er für mich persönlich Franz Beckenbauer (vor dem FIFA-Skandal) - nämlich die LICHTGESTALT schlechthin. Und meiner Meinung auch, eine Person die stärker seitens der DKG eingebunden werden sollte - sofern er dass will, und hier bin ich mir nicht sicher, weil er eigentlich kürzer treten wollte.

Allgemein kommt es mir so vor, dass erwartet wird, dass man fachlich wie auch von der Ausdrucksweise auf einem fast akademischen Niveau sein muss, nur weil man sich tiefer (im Verhältnis zu euch, wahrscheinlich nicht tief genug) mit der Thematik auseinandersetzt und anscheinend Leute, die Kakteen mit weniger Fachwissen einfach nur erfolgreich halten - für die DKG kaum interessant sind - und sich wohl auch in der verhältnismäßig niedrigen Mitgliederzahl widerspiegelt.


Zurück zu „Initiative Mitgliedergewinnung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast