Triebsterben

Die schnelle Hilfe
Arnhelm
Beiträge: 236
Registriert: 7. Dezember 2011, 22:35

Re: Triebsterben

Beitragvon Arnhelm » 5. Februar 2012, 12:38

Hallo Rudolf !
Es ist eine sehr sporadische Erscheinung, die immer mal wieder auftritt, aber dann nur an einzelnen Trieben....eingegangen ist bis jetzt noch keine Pflanze daran. Es ist jetzt also keine direkte Bedrohung für meine Sammlung, aber ich wollte schon mal gerne wisse, was es denn jetzt ist.
Es betrifft auch nicht nur eine einzelne Pflanze, sondern taucht immer mal wieder an den verschiedensten Sorten auf.
Vielleicht ist es ja wirklich ein Virus, der z.B. durch Insekten übertragen wird....?
Naja, eine Ferndiagnose nur durch Fotos ist wohl immer schwer.

Arnhelm
Beiträge: 236
Registriert: 7. Dezember 2011, 22:35

Re: Triebsterben

Beitragvon Arnhelm » 7. Februar 2012, 22:20

Ich hätte aber auch noch eine andere Form von Triebsterben anzubieten, leider im Moment noch ohne dazugehöriges Foto....

Die Triebe werden erst fleckig und diese Flecken brennen sich dann richtig ins Gewebe ein. Es entstehen dann richtige Löcher, die später an den Rändern verkorken. Aus diesen Trieben wachsen wohl neue, gesunde Triebe heraus, die dann aber nach einiger Zeit die gleichen Symptome zeigen. Die Pflanze überlebt wohl, blüht auch, sieht aber sehr häßlich aus und wächst auch nur langsam. Es scheint aber nicht auf Nachbarpflanzen überzugreifen, nur bestimmte Sorten sind da betroffen...
Stark betroffen ist bei mir z.B. Letty May und eine Sorte, die eigentlich Siegfried (von Knebel) sein sollte, dann aber weiß blühte...was dann bei mir den Ausschlag gab, sie auf dem Kompost zu entsorgen. (Also der Siegfried jetzt, nicht Letty May !)

Benutzeravatar
Argo
Moderator
Beiträge: 186
Registriert: 6. November 2010, 12:03

Re: Triebsterben

Beitragvon Argo » 7. Februar 2012, 22:58

hmm kann es sich da um die Schwarzflecken-Krankheit handeln? Bei leichtem Befall erholen sich die Pflanzen aber das Wachstum ist sehr langsam.
Bild

Arnhelm
Beiträge: 236
Registriert: 7. Dezember 2011, 22:35

Re: Triebsterben

Beitragvon Arnhelm » 8. Februar 2012, 20:56

Schwarzflecken-Krankheit sagt mir jetzt gerade nicht so viel....ist das ein Pilz ? Oder eine Bakteriose ?
An Blattflecken gibt es da ja sowieso noch ein paar andere Erscheinungen...ich mache mal die Tage Fotos !

Benutzeravatar
sabel
Beiträge: 217
Registriert: 25. November 2009, 21:54
Wohnort: Wien

Re: Triebsterben

Beitragvon sabel » 9. Februar 2012, 01:08

Also diese andere Krankheit mit den schwarzen Flecken hatte ich an einem orangeblühenden Epi von Paul Shirley. Alle Symptome, die Arnhelm erwähnte, hatte er auch. Ich hab die häßlichen Triebe großzügig weggeschnitten und seit 2 Jahren scheint alles in Ordnung zu sein. Im gleichen Topf waren übrigens noch 3 andere Epis. Keiner von denen kriegte die Flecken.
Alles Liebe
sabel

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 584
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Triebsterben

Beitragvon Thomas Brand » 9. Februar 2012, 16:21

Moin,

ich würde raten, nicht veschiedene Schadbilder zusammen zu werfen und darüber zu diskutieren - das bringt nur Durcheinander. Und Bezeichnungen wie "Schwarzer Tod", "Schwarzflecken" oder "Brennflecken" beschrieben nur das Symptom und sagen nichts über die Ursache aus.

Zum gezeigten Schadbild: Ohne genauere Untersuchung oder wenigstens viele gleichlautende Informationen kann man nur ins Blaue hinein spekulieren. Vergesst Viren (die sind sicherlich in den meisten "Epis" nachweisbar, aber nicht für so ein Schadbild verantwortlich).
Für mich sieht es - mit aller Vorsicht - zunächst mal nach einer abiotische Schadensursache aus. Was sind die Gemeinsamkeiten bei den unterschiedlichen Fällen?
Wann, zu welcher Jahreszeit tritt es (vermehrt) auf?
Welche Triebe sind betroffen (die ältesten, jüngsten, wüchsige, nciht wüchsige ...)?
Sind Triebe an einer Seite betroffen (Sonne, Nordseite ...)?
Wie schnell geschieht das Absterben (langsames Siechtum über Monate oder innerhalb eienr Woche)?
Ist die chlorotische (vergilbte) Zone weich?
Waren die Pflanzen z.B. Behandlungen, Abgasen, anderen "plötzlichen" Ereignissen ausgesetzt?
Was war in der Nähe der Pflanzen?

Falls so ein Schaden aktuell auftritt, bitte mal per PN melden.

Gruß
Thomas

Arnhelm
Beiträge: 236
Registriert: 7. Dezember 2011, 22:35

Re: Triebsterben

Beitragvon Arnhelm » 9. Februar 2012, 17:46

@ Thomas : Danke für Deine Hinweise ! Aber das war ja gerade mein Problem, daß ich da keine Gemeinsamkeiten oder Regeln beim Befall erkennen konnte, daher ja auch hier mal die Anfrage !

Ich versuche trotzdem mal, Deine Fragen hier zu beantworten !

1. Es tritt zu allen Jahreszeiten auf, sowohl im Winter als auch im Sommer
2. Meist sind gesunde, wüchsige Triebe betroffen, ca 1-2 jährig
3. Es kommt an sonnigen und schattigen Standorten vor. Hier auch bei Pflanzen in Ampeln, aber auch welchen die auf dem Boden mit eventueller Fußkälte stehen.
4. Hat das Vergilben erstmal angefangen, setzt es sich innerhalb von 2-3 Wochen (geschätzt !!) bis zur Basis fort...ist natürlich auch von der Länge der Triebe abhängig !
5. Die chlorotische Zone ist etwas weicher als der gesunde Treib, aber nicht matschig. Eher so in Richtung ausgelaugt.
6. Abgase oder Ähnliches kann ich ausschließen
7. Was meinst Du mit, was in der Nähe der Pflanzen war ? Da fällt mir jetzt nichts zu ein.....
8. Alle möglichen Sorten waren betroffen, großblumige Sorten, E. anguliger, eigene Sämlinge, S. anthonyanus...aber jetzt immer nur ganz vereinzelt an einem Trieb oder so pro Pflanze. Es wurde auch noch nie eine Pflanze komplett dahin gerafft. Ich kann also auch gut mit dieser Erscheinung leben, war halt nur mal neugierig, was es wohl ist, da die betroffenen Zonen am Trieb so schön ordentlich abgegrenzt waren.

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 584
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Triebsterben

Beitragvon Thomas Brand » 9. Februar 2012, 18:28

Hallo Arnhelm,

Arnhelm hat geschrieben:7. Was meinst Du mit, was in der Nähe der Pflanzen war ? Da fällt mir jetzt nichts zu ein.....


Zum Beispiel Heizung, Lüftung, Lampen, Apfelkisten (nicht lachen, so einen Schadensfall hatte ich kürzlich), Reinigungsmitteleinsatz etc. ... Waren die Triebe verletzt? Wahrscheinlich nicht, aber gerade wüchsige Triebe habe oft kleine Fehlstellen ("Wachstumsrisse"), in die ein Erreger eindringen könnte.
Aufgrund des Erscheinungsbilds - der chlorotische Hof - könnten auch Bakterien eine Rolle spielen, möglicherweise nicht als Auslöser, sondern als opportunistischer Folgeerreger.

Wie geschrieben, wenn das mal aktuell auftritt - nicht im Spätstadium! - gerne eine PN an mich!

Gruß
Thomas

Arnhelm
Beiträge: 236
Registriert: 7. Dezember 2011, 22:35

Re: Triebsterben

Beitragvon Arnhelm » 9. Februar 2012, 23:42

Achso, so war das gemeint !
Aber das wäre mir dann als Erklärung für die Symptome schon aufgefallen...kam bei mir ja auch schon vor, daß Triebe an der frostigen Gewächshausscheibe klebten oder am heißen Heizungsrohr. Da war es dann offensichtlich, wo der Schaden herkam.

Ich glaube, ich hake diese Erscheinung einfach mal als seltene Kuriosität ab und vielleicht kommt ja hier noch jemand mit der Lösung raus ! :-)

Aber danke an alle für die Mithilfe !!!

Jobo
Beiträge: 9
Registriert: 14. Dezember 2010, 08:55

Re: Triebsterben

Beitragvon Jobo » 21. Februar 2012, 19:00

Ich habe mit diesem Forum leider große Probleme. Nicht zum ersten Mal ist mir eben ein fast fertiger Beitrag plötzlich verloren gegangen. Ich biete deshalb dem Fragesteller an, mich ggf. mal anzumailen bzw. dann anzurufen (Kontaktdaten im Impressum der EPIG oder auf der EPIG Website).
Jobo

Benutzeravatar
marcu
Beiträge: 117
Registriert: 12. November 2010, 19:03

Re: Triebsterben

Beitragvon marcu » 22. Februar 2012, 19:25

Jobo - wenn Du einen sehr langen, ausführlichen Beitrag (oder Antwort) schreibst, empfiehlt es sich, vor Absenden zu kopieren - falls es dann nicht übertragen wird, kann man das wiederholen.
Manches geht durch Zeitablauf verloren - wenn es vorher kopiert wurde,
und neu eingesetzt wird, klappt das! ;)
Erfolg besteht zu 10 % aus Inspiration, -
zu 90 % aus Transpiration. (Philip Rosenberg)

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Triebsterben

Beitragvon Kurt » 22. Februar 2012, 19:38

Hallo zusammen,

für die Anderen schreibe ich es hier auch noch mal:
Wenn ich eine lange Antwort schreibe, dann aus dem gleichen Grund nur noch erst in ein Word-Dokument, das ich dann ins Forum kopiere und anschließend evtl. Bilder anhänge. Der Trick stammt von CABAC.
Grüsse Kurt


Zurück zu „Krankheiten und Schädlinge bei Epikakteen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast