Gewächshausplanung: Gemauerter Sockel

Benutzeravatar
Hardy_whv
Beiträge: 285
Registriert: 22. November 2008, 16:45
Wohnort: Sande/Friesland
Kontaktdaten:

Gewächshausplanung: Gemauerter Sockel

Beitragvon Hardy_whv » 28. November 2012, 22:29

Hallo allerseits,


fürs nächste Frühjahr ist der Bau eines Gewächshauses fest eingeplant. So langsam geht die Planung in die heiße Phase. Immer wenn ich glaube, jetzt weiß ich, was es werden soll, kommen wieder neue Ideen.

Ich werde mich vermutlich für einen GWH-Hersteller in meiner Nähe entscheiden: Hoklartherm. Die haben diverse neue Modelle, die auf deren Website aber noch nicht zu sehen sind. Bio-Top III Orchidee, Bio-Varis und Bio-Varis XL sowie XXL. Sehen alle hochwertiger aus, als die Vorgänger. Für alle wird Alltop als Verglasung angeboten.

Werde wohl ein Modell von 3,1x7,08m Grundfläche nehmen, die Stehwandhöhe beträgt 1,80m, First 2,79m. Als Fundament will ich ein Ring-/Streifenfundament auf Basis von Schalungssteinen, 80cm tief, bauen.

Nun zu meinen derzeit akuten Fragen:

1. Ich tendiere derzeit dazu, auf das Fundament einen kleinen, ca. 35cm hohen gemauerten Sockel zu stellen. Sieht m.E. schöner aus und erhöht das Volumen des GWH noch einmal. Aber es ist halt mit Aufwänden und Kosten verbunden. Während ich mir zutraue, das Fundament selbst fertig zu stellen, würde mit der Herstellung des Sockels wohl besser einen Maurer beauftragen. So in etwa könnte es aussehen:

Bild

Das Fundament wollte ich innen mit Styrodur-Platten isolieren. Der Sockel sollte aber - der Optik wegen - weder innen noch außen mit einer solchen Schicht verdeckt werden. Wie isoliert man so einen Mauersockel? Innen hohl gestalten und Isolierungsschicht in die Mitte? Oder Ist der Sockel insgesamt eher eine Kateridee und bringt nur Probleme?

2. Meine Idee ist, das Dach aus 16mm Stegdoppelplatten zu nehmen (sind m.W. hagelfester als Alltop), für die Seitenwände aber Alltop einzuplanen. Das sollte genug UV in die Bude bringen. Insgesamt spart es aber ein paar Euro ggü. einer reinen Alltop-Verglasung. Was haltet ihr davon?


Gruß,

Hardy Bild

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3906
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Gewächshausplanung: Gemauerter Sockel

Beitragvon CABAC » 29. November 2012, 06:54

Hallo Hardy_whv

habe in meinem Leben schon viel gebaut und wenn man mich wieder vor die Frage stellen würde, wie das Fundament für ein neues Gewächshaus aussehen soll, dann würde ich wieder ein Betonfundament nehmen. Für das Auswinkeln und Abschnüren würde ich mir wieder einen Fachmann holen, aber den Rest in eigner Zuständigkeit abarbeiten (also selbst einschalen, mischen und gießen). Gleich in der erforderlichen Höhe. Den sichtbare Sockel würde ich mit einem Verblender verkleiden.

Viel Spaß beim Planen

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
nobby
Moderator
Beiträge: 680
Registriert: 9. September 2008, 11:48

Re: Gewächshausplanung: Gemauerter Sockel

Beitragvon nobby » 29. November 2012, 07:12

Hallo Hardy,

zum Sockel kann ich dir leider auch keine erhellenden Informationen geben - aber zur Eindeckung.

Unser Haus (Palmen 4x5) wurde komplett mit Alltop eingedeckt. Alles ging gut bis zum ersten großen Hagel. Jede - wirklich jede - Dachplatte hatte mindestens zwei, meist mehr, große Löcher. Schaden an den Pflanzen wurde weitestgehend vermieden, weil wir innen Schattiernetze gespannt hatten. Nach Rücksprache mit diversen Dachdeckern und Lieferanten von Eindeckmaterialien haben wir uns nun für Stegdreifachplatten entschieden. Vorteil: Kein Schattieren mehr notwendig, deutlich höhere Stabilität gegenüber Hagel, geringeres Gewicht, deutlich niedrigerer Preis und nur extrem geringfügige Einbußen bei der Bedornung. Die Seitenwände sind immer noch in Alltop, so wie Du es auch planst.
Noch ein Tipp: Informiere Dich, ob in Deiner Hausversicherung auch der Hagelschlagschaden für z.B. Gewächshäuser mitversichert ist. Wir hatten unser Wohnhaus gekauft und die Versicherung mit übernommen. Der Vorbesitzer hatte diesen Punkt, der nur einige wenige Euro pro Jahr mehr kostet, streichen lassen. Hätten wir vorher geschaut, wäre der Hagelschaden von der Versicherung übernommen worden.

Viel Vergnügen bei der weiteren Planung und erst recht im neuen Jahr mit Deiner "Hütte"!

Liebe Grüße
Norbert

zipfelkaktus
Beiträge: 288
Registriert: 23. Dezember 2010, 18:07

Re: Gewächshausplanung: Gemauerter Sockel

Beitragvon zipfelkaktus » 2. Dezember 2012, 12:13

Hallo Hardy, ich habe bei meinen GWH eine Fundamentplatte gegossen, weil ich keine Feuchtigkeit von unten wollte, aussenrum hab ich eine 50 cm hohe Mauer betoniert und Fundamentplatte und Mauer isoliert und dann mit Holz verkleidet, ich würds wieder so machen, lg. Martin

Benutzeravatar
Hardy_whv
Beiträge: 285
Registriert: 22. November 2008, 16:45
Wohnort: Sande/Friesland
Kontaktdaten:

Re: Gewächshausplanung: Gemauerter Sockel

Beitragvon Hardy_whv » 3. Dezember 2012, 22:11

Ich danke euch für eure Beiträge. Auch für die per PN. Die Antworten haben mich in meiner Meinungsbildung auf jeden Fall schonmal weiter gebracht.

Was das Fundament angeht, werde ich ich das Rinfundament einfach mittels der Schalungssteine 20 bis 30cm höher ziehen und kann so auf den gemauerten Sockel verzichten. Das erleichtert das Isolieren. Und die ansprechende Optik stelle ich durch Verklinkerung her. Ob nur außen oder innen und außen entscheide ich "im Räumgebiet". Jedenfalls kann ich das mit meinen handwerklichen Fähigkeiten dann auch ohne fachmännische Unterstützung.

Ich hatte zunächst vor, das Ringfundament nur innenseitig zu isolieren. Nun erhielt ich eine Nachricht, in der Isolierung innen und außen empfohlen wurde. Meinungen dazu?

Hinsichtlich der Verglasung scheinen mir die Argumente für eine Mischverglasung zu sprechen. Werde jedenfalls so weiter planen. Oben Stegdoppel- oder dreifachplatten, seitlich Alltop.

Die Planung geht weiter. Macht euch schon mal auf weitere komische Fragen gefasst ;)


Beste Grüße,

Hardy Bild

Benutzeravatar
scoparius
Beiträge: 790
Registriert: 20. Mai 2010, 17:39

Re: Gewächshausplanung: Gemauerter Sockel

Beitragvon scoparius » 4. Dezember 2012, 08:34

Hallo Hardy, ich habe damals innen und aussen am Fundament sowie unter dem Bodenestrich isoliert. Das GH ist im Winter gut trocken aber kalte Füße kriege ich im Winter dort trotzdem...
Gewächshausbau 20.09.2007  005 (600 x 450).jpg

Gewächshausbau 27.09.2007 014 (600 x 450).jpg

Benutzeravatar
Konrad
Beiträge: 136
Registriert: 23. November 2008, 09:42
Wohnort: Dresden

Re: Gewächshausplanung: Gemauerter Sockel

Beitragvon Konrad » 4. Dezember 2012, 17:15

Hallo Hardy, die Empfehlung innen und außen und den Sockel innen von oben bis zu den Stehwänden zu Isolieren empfiehlt der GW- Hersteller. Ob innen so tief nötig ist bei einer Bodenplatte? Da mein Boden tiefer liegt habe ich es so gemacht. da kommen irgendwann noch Fliesen dran. Meinen Fußboden (Sand) habe ich noch in diesem Jahr mit Steinen ausgelegt. Der Rand ist noch frei und Kondenswasser kann darin verschwinden.

Beste Grüße
Konrad
Dateianhänge
IMG_8298.jpg

Benutzeravatar
Hardy_whv
Beiträge: 285
Registriert: 22. November 2008, 16:45
Wohnort: Sande/Friesland
Kontaktdaten:

Re: Gewächshausplanung: Gemauerter Sockel

Beitragvon Hardy_whv » 4. Dezember 2012, 22:11

Hallo Jens,


wenn ich mir deine Photos ansehe, sieht das aus, als hättest du die Isolierung direkt als Verschalung genutzt und darin direkt den Beton vergossen? Sehe ich das richtig? Das würde gar die Schalungssteine sparen. Hast du den Beton mit Stahlarmierungen versehen?

Was die Isolierung des Bodens angeht: Ich tendiere dazu, den Boden nach unten gar nicht zu isolieren. Durch die seitliche Isolierung des tief reichenden Fundaments profitiert der Boden von den frostfreien Temperaturen in der Tiefe. Oder?


Gruß,

Hardy Bild

Manfredo
Beiträge: 825
Registriert: 22. Januar 2009, 22:35
Wohnort: Oberhausen

Re: Gewächshausplanung: Gemauerter Sockel

Beitragvon Manfredo » 4. Dezember 2012, 23:16

Hallo Hardy,

Oder?

jau - soweit ich gelesen habe, liegt die Erdwärme im Winter bei ca. 12 Grad und eine Isolierung des Bodens ist nicht notwendig.

Armierung im Beton: Beton nimmt (nur) Druckkräfte auf. Eine Armierung ist nur nötig, wenn Zugkräfte wie z. B. bei Decken oder Stürzen aufgenommen werden müssen. Ich nehme nicht an, dass Du in einer Region mit Gefahr von Bodensenkungen lebst?

Und noch ein Tipp zu einer evtl. Schalung: der Druck bzw. das Gewicht von Beton sollte nicht unterschätzt werden!

Viele Grüße und gutes Gelingen
Manfredo


P.s.: hast Du über eine Feuchtigkeits-Sperre im Boden nachgedacht?

Benutzeravatar
scoparius
Beiträge: 790
Registriert: 20. Mai 2010, 17:39

Re: Gewächshausplanung: Gemauerter Sockel

Beitragvon scoparius » 5. Dezember 2012, 18:41

Hallo, der Grund für die Bodenisolierung war meine Sorge vor zu viel Feuchtigkeit von unten in der kalten Jahreszeit.
Ich würde beim nächsten Mal warscheinlich lieber Schalsteine für das Ringfundament verwenden, da die Ausrichtung und Stabilisierung der 6 cm Styrodur Platten als Schalung ziemlich fummelig und aufwändig war.
Soweit ich mich erinnere, haben wir für das Ringfundament keine Eisenarmierung eingebracht - aber am Boden ein Stahlgitter oberhalb der Isolierschischt einbetoniert.
Gewächshausbau 20.09.2007  007 (600 x 450).jpg


Zurück zu „Wärme, Licht und Gewächshäuser“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste