Hagelschäden

Asclepidarium
Beiträge: 361
Registriert: 22. November 2008, 16:58
Kontaktdaten:

Hagelschäden

Beitragvon Asclepidarium » 14. August 2010, 15:15

Hallo zusammen,

irgendwann musste es ja mal passieren. Ein heftiger Hagelsturm und schon sind Dutzernde Löcher im Gewächshausdach. Die Platten bestehen aus Acrylglas (Princess). Wir haben zwar ein Reparaturset, dass reicht aber nicht mehr, so dass wir ein neues brauchen. Da diese Sets aber ganz erheblich teuer sind, möchte ich hiermal fragen, was ihr so zur Reparatur nehmt.

Viele Grüße

Ulrich Tränkle
Viele Grüße

Ulrich Tränkle

Andi
Beiträge: 102
Registriert: 24. November 2008, 20:10

Re: Hagelschäden

Beitragvon Andi » 14. August 2010, 16:48

Hallo Ulrich,
Schade um die Platten. Ich wechsle in einem solchen Fall alle beschädigten Platten aus.

Benutzeravatar
Kurt
Beiträge: 1030
Registriert: 24. November 2008, 17:42
Wohnort: bei Köln

Re: Hagelschäden

Beitragvon Kurt » 14. August 2010, 18:48

Lieber Hagelgeschädigter,
ich habe einen großen Steinschlagschaden mit dünnen Plexiplatten, etwa 2 mm stark, geflickt, indem ich 2 Platten 1 x von oben und 1 x von unten (innen) mit speziellem transparentem Kleber von Röhm aufgeklebt habe. Den Kleber namens Acrifix 192 vom Röhm habe ich hier in Köln bei einem Kunststoff verarbeitenden Betrieb gekauft. Den gibt es in einer 100-Gramm-Tube und sieht aus wie UHU-Alleskleber. Es hat jahrelang gehalten, bis ich dann das ganze Dach mal erneuern mußte. Es ist jedenfalls preiswerter, als eine ganze Dachplatte zu erneuern.
Grüsse Kurt

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3903
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Hagelschäden

Beitragvon CABAC » 15. August 2010, 09:08

Hallo Ulrich,

ich glaube, es gibt wohl keinen in unserer Runde, der nach so einem Unwetter nicht so denkt und fühlt wie ich. Ein durch Hagelschlag beschädigtes oder zerstörtes Gewächshaus gehört wohl zu den schlimmsten Albträumen, die ich mir vorstellen kann. Ganz beonders auch deshalb ,weil ich wie viele keine Versicherung gegen Elementarschäden für mein GH abschlossen habe.

Als ich mein GH damals gekauft und aufgestellt hatte, drückte mir der Hersteller ein Reparaturset(1/4 m² Spezialfolie und 200 g Spezialkleber) von Stegdoppelplattenhersteller Röhm in die Hand. Damit sollte ich in der Lage sein, kleinere Reparaturen selbst zubeheben.

Aber alleine der Gedanke nun ständig auf einen Flickenteppich schauen zu müssen, hätte mir nicht gefallen. Die Frage ob man nun großflächig repariert oder gleich neu eindeckt, muss jeder selbst entscheiden. Also ich tendiere dazu, dass Haus notdürftig mit einer stabilen Plane einzudecken und dann das Dach komplett neu eindecken. Kostet zwar mehr Geld, aber das reparierte Dach wird dann nicht zum Monument ständiger Erinnerungen ...

...in diesem Sinne wünsche ich Dir und Friederike, dass Ihr nicht den Mut verliert

Euer

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Asclepidarium
Beiträge: 361
Registriert: 22. November 2008, 16:58
Kontaktdaten:

Re: Hagelschäden

Beitragvon Asclepidarium » 15. August 2010, 11:29

Hallo zusammen,

vielen Dank für die Antworten. Austauschen der Platten wird wohl diesen Jahr nicht mehr in Frage kommen, da der Aufwand (über 20 m² Fläche) doch ziemlich hoch wäre. Zudem ist das GH ist zu hoch, der Aus- und wieder Zusammenbau auch ein bißchen kompliziert und alles auch ein bißchen eng. Unsere Überlegung geht auch dahin, wenn schon diesen AUfwand zu tätigen, das ganze Dach mit 3- oder 4fach-Stegdoppelgläsern einzudecken,l mwas natürlich noch mehr Aufwand nach sich zieht.
Auf das GH-Dach gehe ich sowieso ziemlich ungern, da ich vor 3 Jahren davon gerunter gefallen bin und die Folgen doch ziemlich unangenehm waren. Da es Stegdoppelplatten sind, hat der Hagel zum Glück nur die erste Schicht durchlöchert, so dass das Haus wenigstens nach innen noch dicht ist.

Wir haben auch versucht das Haus zu versichern, aber in Deutschland bislang keine Versicherung gefunden, die bereit war es tatsächlich zu tun bzw. die Preise waren dann so hahnebüchend, dass man sich nach 3 Jahren den Beitrag selber ansparen den GH-Hersteller zur Reparatur hätte kommen lassen können.

Viele Grüße

Ulrich Tränkle
Viele Grüße

Ulrich Tränkle

Manfredo
Beiträge: 822
Registriert: 22. Januar 2009, 22:35
Wohnort: Oberhausen

Re: Hagelschäden

Beitragvon Manfredo » 15. August 2010, 12:35

Hallo zusammen, hallo Ulrich,

schon einmal über ein Hagelschutz-Netz
http://www.glashausbau.com/index.php?option=com_content&task=view&id=22&Itemid=43
nachgedacht?

Auch wenn man drei- oder vierschalige Stegdoppelplatten (weniger Licht) benutzt, sollte man eventuelle Löcher der äußeren Schale repariern um ein Verschmutzen der Kammern zu vermeiden.

Ich habe meine Hagelschäden vor ein paar Jahren mit dem Reparaturset von Princess geflickt.

Viele Grüße
Manfredo


Zurück zu „Wärme, Licht und Gewächshäuser“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast