Klimaprotokollierung im Gewächshaus

Benutzeravatar
Cay
Moderator
Beiträge: 399
Registriert: 22. November 2008, 23:51
Wohnort: Mitten in Schleswig-Holstein

Klimaprotokollierung im Gewächshaus

Beitragvon Cay » 4. September 2013, 11:17

Hallo alle zusammen,
An dieser Stelle möchte ich einmal ein Projekt zur Klimaüberwachung eines Gewächshauses vorstellen.

Der Plan bestand schon lange und eigentlich erschien es als ein nicht enden wollendes Bastelprojekt.
Das Gewächshaus sollte klimatechnisch überwacht werden und alle erfassten Daten wollte ich grafisch auf einer Webseite darstellen. Soweit die Theorie. Da die Kosten niedrig bleiben sollten und meine Programmierkenntnisse eher gering sind, gestaltete es sich schwieriger als anfänglich gedacht.

Die gesamte Erfassung der Daten fängt im Gewächshaus mit Sensoren der Firma ELV an. Die Daten werde von hier via Funk an einen IPWE1 von ELV gesendet. Dies ist ein fertiger Webserver in einer kleinen Kiste der die Daten online in einer fertigen Webseite präsentiert. Da dies keinen Verlauf darstellen konnte, musste eine weitere Verarbeitung der Daten erfolgen.

Die Folgeinvestition war nun ein Raspberry Pi, einem Einplatinencomputer mit einem extrem geringen Stromverbrauch und sehr geringen Maßen. Dieses Gerät liegt so bei ca. 35 Euro und ist somit auch noch recht erschwinglich.
Auf diesem Mini-Rechner läuft nun ein Debian Linux mitsamt einem Apache, PHP und einer MySQL Datenbank. Somit sind nun auch laufende Providerkosten ersparrt.

Die Daten des ELV Empfängers werden nun mit einem Perl Script in eine MySQL Datenbank geschrieben und von dort mittels PHP in ein Array überführt. Dieses Array dient nun als Datenquelle für Highcharts JS Scripte. Nun kann man die fertige Grafik mit dem zeitlichen Verlauf in die Wordpress Installation auf dem Raspberry Pi einbauen.

Fertig ist die Klimaprotokollierung für das Gewächshaus.

Eine weitere und eventuell noch preiswertere Alternative ist die Verwendung von Temperatur-/Luftfeuchtesensoren (z.B. DHT22) direkt an dem Minicomputer. Dies bedeutet allerdings das er dann im Gewächshaus direkt untergebracht werden müsste.
Viele Grüße
Cay
Dateianhänge
IMG_8940.JPG
Der IPWE1 Empfänger im Haus.
sensors.jpg
Eine fast fertige Grafik die allerdings noch bereinigt werden muss. Noch werden zu viele Datenpunkte dargestellt.
IMG_8923.JPG
Der Raspberry Pi. Auf der rechten Seite ein USB Stick als Speichererweiterung und der Netzwerkanschluss. Links die SD Karte mit dem Betriebssystem und der Stromversorgung - einem Handynetzteil.
IMG_8926_ps.jpg
Einer der Klimasensoren von ELV. Erfasst werden Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Mittels Funkverbindung gelangen die Daten in das Wohnhaus zu dem Rest der Technik.

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1300
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Klimaprotokollierung im Gewächshaus

Beitragvon michael » 16. November 2016, 15:54

Hallo Cay,

Dein Beitrag ist nun 3 Jahre alt. Ich wollte mal nachfragen ob das noch so läuft oder hast Du mittlerweile andere Hardware dafür am laufen?!
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3767
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Klimaprotokollierung im Gewächshaus

Beitragvon CABAC » 16. November 2016, 19:38

Hallo Michael,
ich weiß nicht, ob es an der beindruckenden Technik lag, die Cay in dem Gewächshaus installiert hat, aber das Klima war am vergangenen Sonntag in Ordnung.

Habe eine sehr gepflegte Sammlung erlebt.

Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
Cay
Moderator
Beiträge: 399
Registriert: 22. November 2008, 23:51
Wohnort: Mitten in Schleswig-Holstein

Re: Klimaprotokollierung im Gewächshaus

Beitragvon Cay » 21. November 2016, 17:03

Hallo zusammen,
Ersteinmal einen Dank an Herbert für das Lob. Dabei hatten wir nicht einmal vorher geputzt. ;-)

Die Technik ist mittlerweile eine andere und wer mich in drei Jahren fragt, der wird wahrscheinlich das Gleiche zu hören bekommen. Mit den gekauften Varianten bin ich nie wirklich zufrieden gewesen und deswegen habe ich angefangen selbst zu bauen.
Im Moment zeichnet ein DHT22 Sensor die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit auf. Das ganze hängt an einem Raspberry Pi und die Daten werden mittels Script zu einem Anbieter im Netz gesendet. Beebotte ist ein solcher Anbieter und er agiert ähnlich wie plot.ly oder thingspeak.com. Datenströmen werden dort in Datenbanken gespeichert und in einer grafischen Ansicht präsentiert. In meinem Fall sind es zwei Diagramme mit X und Y Achse.
Es geht nur darum auch im Winter mal zu sehen ob alles ok ist, somit wäre es aufgreifend. Mein Ziel es war allerdings die Sachen selbst auf einem eigenen Server zu verarbeiten. Ich dachte da an so etwas wie highcharts.com. Als Bonbon obendrauf wäre es nun noch nett wenn ich die Signale nutzen könnte die Lüftung und die Fenster zu Steuerung. Letztere benötigen dafür auch unbedingt einen Regensensor damit die Sommergewitter nicht immer die Sämlinge aus den Schalen spülen. Die norddeutschen Sommergewitter finden oft horizontal statt.
Kurz gesagt: ich bin dabei es weiter zu bearbeiten und habe dementsprechend nun noch einen Raspberry Pi mit dem ich herumspielen kann.
Detailfragen beantworte ich auch gern.
Viele Grüße
Cay

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3767
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Klimaprotokollierung im Gewächshaus

Beitragvon CABAC » 22. November 2016, 09:10

Hallo Cay,

danke für Deinen Bericht.

Wenn ich mir die Technik der Gewächshausgroßanlagen so betrachte, dann ist völlig klar, dass diese Anlagen heutzutage nur erfolgreich betreiben werden können, wenn die digitale Datenverarbeitung mit der elektronischen Steuerung gut abgestimmt sind.

Du zeigst uns, dass das auch für den Hobbybereich möglich ist.

Gewiss, man muss schon eine gesunde Portion technische Neugier, Bezug zur Datenverarbeitung, Lust am Schrauben und keine Angst vor Fehlschlägen haben. Gebe zu, dass bei mir die technische Neugier und der Bezug zur digitalen Datenverarbeitung vorhanden ist. Aber was das Schrauben angeht, hapert es.

Früher gab es im Winter bei schlechtem Klima in den Hobbygewächshäusern nur das Stoßgebet, das die Pflanzen gegen zu viel Feuchtigkeit eine gewisse Grundrobustheit im genetischen Gedächtnis mitgebracht haben und die Hoffnung, dass man bei gutem Wetter Türen und Fenster zum Lüften aufmachen kann.

Was meinst Du, wann bist do weit, das Du von jedem Platz auf dieser Welt (mit Zugang zum www.) per PC oder Smartphone die Klimadaten abzurufen und gegebenenfalls verändern kannst ?

Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Andreas
Moderator
Beiträge: 251
Registriert: 21. November 2008, 15:20

Re: Klimaprotokollierung im Gewächshaus

Beitragvon Andreas » 22. November 2016, 10:23

Hallo Herbert,

es gibt schon jetzt die Möglichkeit, Klimadaten in seiner Wohnung weltweit über das Internet abzurufen. Stichwort: Smart-Home
Kostet aber ein bisschen Geld . :D

Fürs Gewächshaus gibt es recht kostengünstige Alternativen.

Wenn man selbst schrauben/löten will, siehe zum Beipiel hier: https://blog.moneybag.de/wlan-thermomet ... ne-loeten/ oder hier: https://www.adlerweb.info/blog/2015/01/ ... 8266-dht22

Ein fertiges Teil gibt es in dem großen Auktionshaus, wenn man die Stichworte "wlan thermometer" eingibt. Kostet 55,90 Euronen incl. Versand.

Wenn jemand sich an einem der Teile versucht, wäre ein Erfahrungsbericht sicherlich sehr interessant.

Herzliche Grüße

Andreas

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3767
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Klimaprotokollierung im Gewächshaus

Beitragvon CABAC » 22. November 2016, 15:04

Hallo zusammen und hallo Andreas,

Danke für die Hinweise. Smart-Home ist in aller Munde und das sich diese Funktionen auch für den Betrieb eines Hobbygewächshauses anwenden lassen ist mir gut bekannt. Ob man das will oder kann muss halt jeder für sich entscheiden.

Fertig kaufen kann jeder. Zum selber löten, schrauben, programmieren und installieren bedarf es dann schon etwas Geschick. Jeder so wie er mag. Hauptsache ist, das Hobby nicht einschläft.

App einschlafen. Unser Forum feiert heute Geburtstag. Am 22.11. 2008 ging es online. Und es hat seitdem Vieles erlebt. Manchmal war es sehr ruhig manchmal ging es auch heftig zu. Forenalltag eben.

Und wie der Einstiegsbeitrag von Cay beweist bedarf es nur ein kleines Anstupsen von Michael und das Forum wird auf einmal sehr lebendig.

Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
Cay
Moderator
Beiträge: 399
Registriert: 22. November 2008, 23:51
Wohnort: Mitten in Schleswig-Holstein

Re: Klimaprotokollierung im Gewächshaus

Beitragvon Cay » 23. November 2016, 19:28

Hallo zusammen,
Es ist im Prinzip keine Hexerei...wenn es um die Kosten geht, kann man auch Arduino Platinen nutzen. Die gibt es ab fünf Euro und die Sensoren gibt es ab 1-2 Euro.
Viele Grüße
Cay

Benutzeravatar
Echinopsis
Moderator
Beiträge: 511
Registriert: 22. November 2008, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Klimaprotokollierung im Gewächshaus

Beitragvon Echinopsis » 7. Mai 2017, 10:58

Hallo zusammen,

seit nunmehr ca. einem Jahr überwache ich die Temperatur in meinem Gewächshaus auch.
Die Daten werden direkt auf die Basisstation gesendet, welche mittels RJ 45 Stecker am Router angeschlossen ist und diese sendet die Daten weltweit auf mein Smartphone, egal wo ich gerade unterwegs bin, Vorraussetzung ist ein funktionierender Internetanschluss, bzw. freies Datenvolumen ;)

Ganz simpel, schnell eingerichtet und installiert.
Kostenpunkt ca. 150 Euro, kann aber teurer werden, je nachdem, wieviele Sensoren man realisieren möchte. Nicht nur die Temperatur kann damit überwacht werden. Auch Wind und Regen kann man mittels Sensoren messen.
Ich habe mich für "Mobile Alerts" entschieden, einfach mal danach googeln. Es gibt aber noch weitere Hersteller für solche Gerätschaften.

Auch mein neues Gewächshaus, an welchem ich jetzt über 6 Monate geplant und gebaut habe wird demnächst temperaturtechnisch überwacht.
Bild

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3767
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Klimaprotokollierung im Gewächshaus

Beitragvon CABAC » 8. Mai 2017, 07:11

Hallo zusammen und hallo Daniel,

zunächst danke für deinen Beitrag, bzw. für alle Beiträge zum Thema hier.

Könnte mir gut vorstellen, dass viele dieses Thema nur als technische Spielerei betrachten und darüber den Kopf schüttlen.

Wenn ich aber bedenke, wie viele Pflanzen in den letzten Jahren in meiner Sammlung wegen schlechter Voraussetzungen bei unzureichender Klimaregulierung verbrannt oder gekocht worden sind, würde ich nachträglich die Technik nachrüsten, um solche Vorgänge zu verhindern.

Schließlich geht es doch darum, unseren nicht nur ideell sehr wertvollen Pflanzen ein langes Leben zu sichern und uns den Spaß am Hobby zu erhalten.

Und deshalb wünsche ich mir einen regen Gedankenaustausch hier.

Ach so, herzlichen Glückwunsch zum neuen Gewächshaus. Sieht toll aus.

Mach(t) es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
K.W.
Beiträge: 1087
Registriert: 16. September 2011, 23:29

Re: Klimaprotokollierung im Gewächshaus

Beitragvon K.W. » 8. Mai 2017, 09:07

CABAC hat geschrieben:>>>

Könnte mir gut vorstellen, dass viele dieses Thema nur als technische Spielerei betrachten und den Kopfschütteln.

<<<





Guten Morgen liebe PflanzenfreundInnen,

Kopfschütteln stelle ich bei mir nicht fest. . . :)
Aber ein leichtes Lächeln, hier wird so nett aneinander vorbei geschrieben. . . ;)
Klimaprotokollierung ist ja wunderbar; kann ich in Arizona auf meinem Telefon nachsehen, dass am 28.7.2014 die Temperatur im Gewächshaus,
wegen defekter automatischer Lüfter, auf 67° C gestiegen war (für einen Zeitraum von 6 Stunden und 23 Minuten).
(Fast) alle Pflanzen hin.


>>>
Wenn ich aber bedenke, wie viele Pflanzen in den letzten Jahren in meiner Sammlung wegen schlechter Voraussetzungen bei Klimaregulierung verbrannt oder gekocht worden sind, würde ich nachträglich die Technik nachrüsten, um solche Vorgänge zu verhindern.
<<<



Bei dem Stichwort Klimaregulierung via Telefon oder Computer wird es doch erst wirklich spannend.
(Allerdings geht es in diesem interessanten und hilfreichen Thread ja um Klimaprotokollierung.)
Dann hätte ich am 28.7.2014 nicht nur zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Temperatur gefährlich hoch ist - nein,
ich hätte sie auch regulieren können.

Ich würde mich sehr freuen, wenn dazu jemand Informationen hat,
regulierung der Lüftung, Heizung, Luftfeuchtigkeit, Substratfeuchtigkeit und Lichtintensität via Telefon oder Computer.
Die ausschließliche protokollierung ist nett (und bestimmt auch hilfreich?),
aber eingreifen können - da hört die Spielerei auf und es wird "smart"!
Für Wohnhäuser gibt es das ja lange.


Herzliche Grüße und angenehme Woche,

K.W.
We are all in the gutter, but some of us are looking at the stars.


Zurück zu „Wärme, Licht und Gewächshäuser“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste