Hintergrund des Photos

Benutzeravatar
scoparius
Beiträge: 790
Registriert: 20. Mai 2010, 17:39

Hintergrund des Photos

Beitragvon scoparius » 26. Januar 2011, 20:37

Hallo,
ich benutze bisher gar kein Bildbearbeitungsprogramm, (weil es mir bisher zu kompliziert erschien), um so wichtiger war mir die gute Ausleuchtung bei der Aufnahme.
Von einem anderen Kakteenfreund (Ralf Holzheu) habe ich seit diesem Jahr eine Methode mit einem einen weißen Hintergrund der durch eine Schattenwirkung abgetönt erscheint.
Das Foto erklärt es am besten.
Zur besseren Aufhellung der Schattenseite am Kaktus arbeitet man mit einer hellen Fläche die wie ein diffuser Spiegel wirkt (hier ein Stück Styropor).
GH Photosetup 2010 Juni25 018_klein.jpg

Vorne auf dem Tisch sieht man das Photo-Ding von hinten.
GH 2010 November30 009.jpg


Hier der Unterschied : 1. nicht aufgehellte Schattenseite, 2. aufgehellt
Eriosyce chilensis v. albidiflora HH Blüte b 2010 Mai 18_klein.jpg
Eriosyce chilensis v. albidiflora HH 2010 Juli11  025.jpg

Mich würde auch mal ein schwarzer Hintergrund für einige Blütenfotos reizen. Hat jemand da eine gute Methode?
Grüße, Jens

Benutzeravatar
Echinopsis
Moderator
Beiträge: 525
Registriert: 22. November 2008, 10:26
Kontaktdaten:

Re: Hintergrund des Photos

Beitragvon Echinopsis » 26. Januar 2011, 22:15

scoparius hat geschrieben:Mich würde auch mal ein schwarzer Hintergrund für einige Blütenfotos reizen. Hat jemand da eine gute Methode?
Grüße, Jens


Moin Jens,

besorge dir nen guten, schwarzen Samt!
Schluckt jedes Licht..

Hier mal zwei Beispielsbilder.
Dateianhänge
P1000856.JPG
P1000863.JPG

Manfredo
Beiträge: 814
Registriert: 22. Januar 2009, 22:35
Wohnort: Oberhausen

Re: Hintergrund des Photos

Beitragvon Manfredo » 26. Januar 2011, 22:20

Hallo Scoparius,

da ich oft "größere" Pflanzen fotografiere, nehme ich einen Gartensessel, hänge ein schwarzes Tuch über Rückenlehne und Sitzfläche (mit Samt soll es noch besser "funktionieren", habe ich aber noch nicht ausprobiert) und stelle darauf die Pflanze.
Über die obere Kante der (mit Tuch überzogenen) Rückenlehne biege ich noch zwei Stücke Draht, damit die "ganze Sache" bei Wind nicht immer fliegen geht ... .
Bei dem schwarzen Hintergrund ist wichtig (vor allem bei hellen Blüten), dass die Bilder durch Belichtungskorrektur etwas unterbelichtet (austesten) werden. Ansonsten sind die Blüten (vor allem Narben und Staubbeutel) auf dem Bild zu hell.
(Ggf. auch einmal "Spot-Belichtungsmessung" probieren, `habe ich bisher auch noch nicht gemacht.)
Zum Schluß bei Bedarf noch mit etwas "Kontrast" nachbearbeiten.

Das ganze kann man natürlich auch noch mit Seitenreflektor (wie bei CABAC gesehen) kombinieren, Topf "verkleiden" ... .

Probleme machen "Total-Aufnahmen" von großen Pflanzen mit hellen Blüten. Paßt man die Belichtung den Blüten an, wirken die Bilder zu dunkel, da die hellen Bereiche nur einen kleinen Teile des Bildes ausmachen. Passt man die Belichtung dem dunklen Pflanzenkörper (oder dem schwazen Hintergrund) an, "landet" man wieder bei der Überbelichtung der Blüten.

Ob man jetzt einen hellen oder dunklen Hintergrund mag, ist Geschmackssache. Ich finde jedenfalls, dass die Blüten bei einem dunklen Hintergrund besser "leuchten".

Viele Grüße
Manfredo

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3898
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Hintergrund des Photos

Beitragvon CABAC » 27. Januar 2011, 06:21

Hallo zusammen,

ich glaube, dass es bei dem Thema "Welchen Hintergrund nimmt man für seine Pflanzenfotos" genauso viele festgefahren Meinungen gibt, wie früher bei der Wahl des Filmmaterials.

Vom Nachbau der natürlichen Umgebung (nur mit Materialien die von Standort der Pflanzen stammen), über hellem oder dunklem Hintergrund bis hin zum völligen Verzicht ist alles vorhanden. Und die Frage, warum das ganze umständliche Gehabe, ist abhängig von den "Wozu und Wofür". Will ich einfach nur dokumentieren, will ich einfach nur "schöne Bilder" machen, will eine künstlerische Aussage oder will ich den Blick des Betrachters nur auf das Wesentliche zwingen.

Also für mich hat sich der dunkle Hintergrund gut bewährt und deshalb fotografiere ich seit Jahren so:

Planzenfotografie_M8_001.jpg

Planzenfotografie_M8_002.jpg


oder so:
studioleuchten_m8.jpg


Mit und ohne Landschaftsnachbau, andere Tricksereien, Reflektoren oder Streulicht. Wobei der helle Hintergrund (Jens) durch aus eine Alternative sein kann…

…in diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Tag

Euer

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Jordi
Beiträge: 881
Registriert: 27. Januar 2009, 04:14

Re: Hintergrund des Photos

Beitragvon Jordi » 27. Januar 2011, 06:30

Das war jahrelang mein 'Studio':
Studio.JPG


und das meine Vorsatzlinsen für Supermacros:
Vorsatz2X.JPG


Ging auch!

Jordi

Jordi
Beiträge: 881
Registriert: 27. Januar 2009, 04:14

Re: Hintergrund des Photos

Beitragvon Jordi » 27. Januar 2011, 06:39

Echinopsis hat geschrieben:...besorge dir nen guten, schwarzen Samt! Schluckt jedes Licht..
Hier mal zwei Beispielsbilder.

Dunkler Hintergrund schön und gut. Aber es muß ja nicht gleich auch noch das Objekt sooo dunkel sein! Oder?

Jordi
P1000863.JPG

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3898
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Hintergrund des Photos

Beitragvon CABAC » 27. Januar 2011, 07:05

...also jordi

wie ich ja weiß, sind Deine Pflanzenaufnahmen allesamt anbetungswürdig, aber dieses "Studio" wäre mir viel anstrengend. Davor knien, soviel Demut muss nicht sein. Da fotografiere ich doch lieber bequem und aufrechtstehend. Aber vielleicht bringt der Leidensdruck das Ergebnis...

...gute Nacht nach Kalifornien und allen anderen wünsche ich einen erfolgreichen Tag

Euer
CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
scoparius
Beiträge: 790
Registriert: 20. Mai 2010, 17:39

Re: Hintergrund des Photos

Beitragvon scoparius » 27. Januar 2011, 08:34

Hallo, das sieht alles sehr interessant aus. Man muß es halt auch an die jeweils herschenden Bedingungen anpassen: Zeitbedarf für das einzelne Foto, natürliches oder Kunstlicht /Jahreszeit, Möglichkeiten unterwegs.

Das mit dem schwarzen Samthintergrund habe ich bei einem Besuch bei einem Freund auch einmal ausprobiert ... aber bei Sonnenlicht sah man meistens trotzdem die eine oder andere Falte. Auch die Belichtungskorrektur ist noch ein Thema woran ich noch etwas feilen müßte.
Aber ein schwarzer Hintergrund bringt schon oft die Leuchtkraft einer Farbe am besten zur Geltung.
16.10.2009 Np. villosa v. cephalophora HH (450 x 600).jpg

Andere Farben habe ich ausprobiert, aber ich glaube eine zu kräftige Eigenfarbe ist für den Hintergrund nicht geeignet.
Eriosyce aspillagai 1 Blüte seitl. 2010 Mai 26_klein.jpg
Eriosyce curvispina var. tuberisulcata (Py. horridus) Blüte 2010 06 04 045_klein.jpg


Jens

Benutzeravatar
Thomas Brand
Beiträge: 586
Registriert: 23. November 2008, 16:24
Wohnort: Rastede

Re: Hintergrund des Photos

Beitragvon Thomas Brand » 28. Januar 2011, 18:30

Hallo,

ich fotografiere meist mit schwarzem Hintergrund. Das hängt aber stark von der Zielstellung ab.
Will ich die Blüte, ein Schadbild oder ein anderes Detail betonen, nehme ich dadurch den ablenkenden Hintergrund raus. Will man möglichst "naturnahe" Fotos machen, um die Pflanze insgesamt zu präsentieren, ist es oft schöner mit Steinen o.ä. zu arbeiten.

Damit der Hintergrund wirklich schwarz ist, folgende einfache Ratschläge beachten:

1. Wirklich schwarzes Tuch ohne Glanz verwenden (Seide ist eher ungeeignet)
2. Durch Abblenden wird der Hintergrund dunkler.
3. Eventuell die Belichtungskorrektur nutzen (bei gleicher Blende kürzer Belichten, so lange das Licht für den Vordergrund genügt).
3. Wenn in der Sonne fotografiert wird, darauf achten, dass das Tuch nicht beschienen wird (z.B. anwinkeln)
4. Das Tuch weit entfernt in den Hintergrund - da braucht man schon mal 2 m² Tuch ;) Das gilt für alle einfarbigen Hintergründe, bei denen kein Schatteneffekt erzielt werden soll.

Gruß
Thomas

Benutzeravatar
scoparius
Beiträge: 790
Registriert: 20. Mai 2010, 17:39

Re: Hintergrund des Photos

Beitragvon scoparius » 28. Januar 2011, 22:12

Gute Tipps, danke Thomas !
Werde ich, wenn man draussen wieder was machen kann, gleich mal ausprobieren.

In einem anderen Forum habe ich mal gelesen dass jemand einen Spiegel als Hintergrund hinstellt und dann vor den Spiegel ein dünnes, durchscheindes, schwarzes Seidentuch hängt. Davor die Pflanze stellen und dann mit Blitzlicht fotografieren.
Der Spiegel soll das Blitzlicht reflektieren und das schwarze Tuch soll das zurückreflektierte Licht dämpfen und streuen.
Habe ich noch nicht ausprobiert , klingt aber auch ganz interessant.
Vielleicht liest der Urheber der Methode ja mit?!
Jens

Benutzeravatar
scoparius
Beiträge: 790
Registriert: 20. Mai 2010, 17:39

Re: Hintergrund des Photos

Beitragvon scoparius » 27. April 2012, 21:23

Hallo für das Fotografieren mit dunklem Hintergrund habe ich mal den Rat eines Kakteenfreundes umgesetzt und die schwarze Hintergrundfläche mit einem Schattierkasten drumherum ausgestattet, um den seitlichen Lichteinfall auf das Schwarz zu verhindern.
Morgen werde ich es mal ausprobieren.
GH Photohintergrund 2012 April27.jpg

GH Photohintergrund 2012 April27-1.jpg

GH Photohintergrund 2012 April27-2.jpg

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3898
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Hintergrund des Photos

Beitragvon CABAC » 28. April 2012, 05:35

Hallo zusammen,
ne schöne Kiste baust Du Dir da, Jens.

Aber warum ist die nach vier Seiten zu? Ich bin sicher, Du wirst es mir erklären. Wenn Du zu meinem Beitrag ( Bildern) zurück scrollst, wirst Du sehen, dass meine Fotokulisse nach zwei Seiten offen ist. Eigentlich bräuchte ich nur eine Wand. Die zweite Wand ist dazu da um Streulicht zu verhindern. Wer mir nicht glaubt, kann ja mal seine Motive mit einem Belichtungsmesser ausleuchten. Wird mein Motiv zu dunkel dann setze ich Reflektoren ein. Das muss kein gekaufter sein. Da reicht schon ein Blatt Papier, weiße Karton oder Alufolie.

Pflanzenfotografie im Nahbereich ( Macrofotografie kann man das noch nicht nennen) ist immer auch ein Spiel mit dem Licht. Unsere Hauptlichtquelle geht ja im Osten aus und wandert in Laufe des Tages nach Westen um dann unterzugehen. Wer Lust hat kann ja mal sein Motiv von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang stündlich von einem bestimmten Punkt fotografieren und danach die Bilder vergleichen. Habe es gemacht und kann Euch versichern, da kommt Erstaunliches zu Tage. Da kann es passieren, dass tiefschwarzer Sammt als Hintergrund zu bestimmten Tages(Licht)zeiten nicht tiefschwarz und lichtschluckend ist, sondern als silberiggrauer Hintergrund zusehen ist.

Will nicht behaupten, dass meine Konstruktion das Nonplusultra der Kullissentechnik ist, aber meine Fotokulisse ist drehbar, neigbar und vor allen Dingen ortsveränderlich und transportierbar (also auch im PKW mitnehmbar).

Als einzigen Nachteil erkenne ich, dass es sich bei Wind bewegen kann . Aber dagegen hilft eben die Ortverlagerung ins windstille Gewächshaus, Gewichte oder an einen Ort im Windschatten. Kisten sind nicht rund sind, sondern eckig und kantig. Das ist sichtbar und stört vor allen Dingen bei Aufnahmen bei größeren Abständen. Dagegen hilft dann nur ein runder Kullisenhindergrund.

Schönen Sonnabend

CABAC


Zurück zu „Fotografie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast