Passive Beweglichkeit von Pelargoniumsamen

Josef
Beiträge: 365
Registriert: 28. Oktober 2011, 18:33

Passive Beweglichkeit von Pelargoniumsamen

Beitragvon Josef » 8. Februar 2013, 08:46

Hallo,
die Samen von Pelargonium sind mit einer korkenzieherartig gewundenen Granne ausgestattet.
Diese kann, je nach Art, zu zwei Formen der passiven Bewegung dienen.
Die erste führt während der Reifung zu einem Davonkatapultieren der Samen, wenn sich die Spannung der Grannen am Ende der Samenreife löst. Dieses ermöglicht die Verbreitung der Samen in einem größeren Gebiet um die Mutterpflanze.
Zweitens kommt es bei wechselfeuchten Umweltbedingungen zum Phänomen der hygroskopischen Beweglichkeit, wenn die gewundene Granne sich beim Befeuchten entrollt und beim Trocknen wieder einrollt.
Ähnliches machen die Samen der Kuhschelle und einiger begrannter Gräser.
Es grüßt Josef

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1350
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Passive Beweglichkeit von Pelargoniumsamen

Beitragvon michael » 8. Februar 2013, 18:07

Hallo Josef,

ich kultiviere ja auch ein paar Pelargonien. ;)
Dabei habe ich auch händisch bestäubt und Samen "geerntet". Das mit dem davonkatapultieren stimmt meiner Meinung nach nicht so richtig. Ich hänge mal ein Bild an. Es ist imho eher so, das die reife Frucht (das längliche, geschlossene im Bildhintergrund) aufgesprengt wird und durch die Verdrehung der Samenanhängsel die Samen sich abspreizen. Die anhängenden Haare ermöglichen dann die Verbreitung der Samen durch den Wind.
Dateianhänge
IMG_1329.JPG
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Josef
Beiträge: 365
Registriert: 28. Oktober 2011, 18:33

Re: Passive Beweglichkeit von Pelargoniumsamen

Beitragvon Josef » 8. Februar 2013, 21:11

Hallo Michael,
meine P. quinquelobatum lässt ihre Samen auch eher fallen, daher habe ich auch "je nach Art" geschrieben. http://www.koop-phyto.org/arzneipflanze ... lanzen=100
Ausgeprägter ist dieses Phänomen wohl bei Geranium und dem heimischen Storchschnabel (die allerdings keine Pelargonium sind).
Es grüßt Josef

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3834
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Passive Beweglichkeit von Pelargoniumsamen

Beitragvon CABAC » 9. Februar 2013, 06:51

Hallo zusammen

mit der ersten reifen Frucht eines sukkulenten Storchenschnabelgewächses traten bei mir zahlreiche Fragen auf.

Zunächst mal habe ich vergeblich darauf gewartet, dass ich Samen ernten konnte. Morgens war die Frucht noch komplett zusehen und nachmittags konnte ich nur noch den kläglichen Rest betrachten. Daraufhin sperrte ich mein Pelargonium carnosum in einen Eimer und versperrte die Öffnung mit einem feinen Netz. Am nächsten Tag konnte ich abends eine Menge Samen vom Boden des Eimers aufsammeln. Sie hatten alle dieses typische Aussehen:

Wobei die Anzahl der Windungen und die Befiederung höchst unterschiedlich sein kann.
groß&klein.jpg


Von einer bis 1 1/2 Windungen und stark befiedert bei Monsonia l'heriteri
Monsonia_l'hertieri_3.jpg

kann das über drei Windungen bei Peleargonium myrrhifolium
Pelargonium_myrrhifolium.jpg

oder sechs wie bei Monsonia crassicaule
Monsonia_crassicaule.jpg

und fast gänzlich ohne Befiederung bei Pelargonium vinaceum

Pelargonium_vinaceum.jpg


Das was Josef schon anführte und von Michael inzwischen bestätigt wurde, kann ich bestätigen, außerdem noch, dass im Moment der Fruchtöffnung die Grannen sich aufdrehen und auf Spannung gehen. Zum Teil fliegen sie sofort weg (Monsonia), bei ein paar Pelargonien bleiben sie noch für eine Weile an der Spitze sitzen und fallen ab bzw werden vom Wind oder Zugluft in GHW verweht.

Weiter habe ich herausgefunden, dass die Grannen (Samenanhang) auf Temperatur und Feuchtigkeit reagieren:
P_myrrhifolium_nass.jpg

die Streckung erfolgte innerhalb von 30 Sek
n&T_1.jpg

hier mal trockener und nasser Samen von P. myrrhifolium
n&T2.jpg

und im Trockenem rollte sich der Samenanhang bei Zimmertempertur innerhalb von 1 Minute wieder auf
n&T_3.jpg



Und außerdem konnte ich beobachten, dass sich kurz nachdem der Samen feuchtes Erdreich berührt der Samenhang abfällt. Bei trocken gelagerten Samen bleibt der Samenanhang hartnäckig am Samenkorn.

Aber es ist ein Märchen, dass die Windungen den Samen zum Keimen ins Erdreich drehen. Die Samen der hier gezeigten Pflanzen sind Lichkeimer, die außerdem auch hervorragend keimen, wenn zum Zeitpunkt der Keimung hohe Temperaturunterschiede herrschen.

Entfleuchte Samen von Pelargonien und Monsonia gehen übrigens in meiner Sammlung nicht verloren. Ich kann sie häufig nach ein paar Monaten aus den Töpfen meiner anderen Pflanzen ziehen.

Macht es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!


Zurück zu „Pelargonium“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast