Hatiora epiphylloides

Benutzeravatar
Ada
Beiträge: 107
Registriert: 10. Januar 2009, 23:28
Wohnort: 41564 Kaarst

Hatiora epiphylloides

Beitragvon Ada » 25. Februar 2016, 00:00

Hallo,

Pflanzen kaufen, nur weil sie besonders rar und schwer zu kriegen sind, ist eigentlich nicht meine Sache, das wollte ich nur vorweg sagen, weil es hier um die Hatiora epiphylloides, früher Schlumbergera lutea, geht, für die ja genau dies gilt.

Bei dieser Pflanze ist es einfach so, dass mich das Bild auf dem Titelblatt der KuaS 04/1996 richtig getroffen hat, diese Pflanze fand ich einfach schön, und ich habe mir immer gewünscht, sie zu bekommen. Das Titelblatt, den dazugehörigen Artikel über die Hatioras, und auch die Karteikarte 01/1997 über die Hatiora epiphylloides habe ich mir aufgehoben. Und als dann im Januar zwei unbewurzelte Stecklinge über ebay angeboten wurden, habe ich einfach zugeschlagen.

Auf dem Foto seht ihr, wie die Stecklinge aussahen, als sie ankamen, sie waren ein wenig vertrocknet, deshalb habe ich sie ein bisschen besprüht.
Hatiora epiphylloides bei Ankunft Januar 2016-4.JPG

Nach dem Eintopfen (in Epiphytenerde von Haage) habe ich die Nr. I im Zimmer auf die Fensterbank gestellt, die Nr. II habe ich ins (ziemlich kühle bis kalte) Gewächshaus gestellt.
Die Glieder sind sehr klein und zart, die größten sind 2 cm lang und an der breitesten Stelle 1 cm breit, meistens sind sie aber kleiner.
Hatiora epiphylloides I-Zimmerfenster 2016.JPG

Hatiora epiphylloides II-Gewächshaus 2016.JPG

Der Steckling im Gewächshaus sieht auch jetzt noch schön frisch aus. Der Steckling im Zimmer wurde immer schlapper, wahrscheinich war ihm hier die Luft zu trocken. Den habe ich jetzt in mein Zimmergewächshaus gestellt, in dem ich auch Aussaaten von Schlumbergera etc. stehen habe, ich denke, der erholt sich jetzt, die Luft ist dort feuchter, und warm ist es auch.

Was sagt Ihr dazu? Mache ich wohl alles richtig, kann ich etwas besser machen?
Ich wünsche mir wirklich sehr, dass ich diese Pflänzchen großziehen kann.

Viele Grüße,
Ada

Josef
Beiträge: 365
Registriert: 28. Oktober 2011, 18:33

Re: Hatiora epiphylloides

Beitragvon Josef » 25. Februar 2016, 09:06

Hallo Ada,
bei dieser Holländerin habe ich auch schon einiges gekauft, immer top Ware.
In der Beschreibung sagt sie, dass sie die Pflanze in reinem Bims hält, stets etwas feucht.
Im Winter kommt sie mit Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt aus, wärmere Temperaturen
werden akzeptiert.
Es grüßt Josef

Benutzeravatar
Ada
Beiträge: 107
Registriert: 10. Januar 2009, 23:28
Wohnort: 41564 Kaarst

Re: Hatiora epiphylloides

Beitragvon Ada » 25. Februar 2016, 19:27

Hallo Josef,
da hast Du sie richtig erkannt, die Holländerin - ein Jäger und Sammler hat immer alles im Blick! 8-)
Sie hat ja wirklich außer Hatiora epiphylloides noch einige sehr interessante Sukkulenten im Angebot.
Im Moment macht sie ja mal wieder Pause, aber ich behalte sie im Auge.

Das mit dem reinen Bims für die Hatiora epiphylloides werde ich wohl auch machen, sobald die Stecklinge angewurzelt sind.
Ich dachte mir aber, dass sie für eine Bewurzelung vielleicht etwas Weicheres brauchen, deshalb habe ich die Epi-Erde genommen. Ich hoffe, das war richtig. Ich bin sehr gespannt darauf, wann sie anschlagen.
Von meiner Schlumbergera opuntioides war mir im Dezember ein Teil mit zwei kleinen Blättern abgebrochen, das habe ich auch in dieser Epi-Erde bewurzelt, und diese kleine Pflanze treibt jetzt neu aus.

Viele Grüße,
Ada

Benutzeravatar
K.W.
Beiträge: 1370
Registriert: 16. September 2011, 23:29

Re: Hatiora epiphylloides

Beitragvon K.W. » 25. Februar 2016, 23:13

Ada hat geschrieben:>>>

<<<
Das mit dem reinen Bims für die Hatiora epiphylloides werde ich wohl auch machen, sobald die Stecklinge angewurzelt sind.
Ich dachte mir aber, dass sie für eine Bewurzelung vielleicht etwas Weicheres brauchen, deshalb habe ich die Epi-Erde genommen. Ich hoffe, das war richtig.
>>>

<<<
Viele Grüße,
Ada


Guten Abend Ada,

Pflanzenmäßig habe ich keine Ahnung über was ihr hier schreibt. . . ;)
ABER, ich bewurzele alles in Bims - auch Epiphyllum.
Der Bims ist zwar nicht weich, bietet aber für Wurzeln viele Hohlräume zwischen der Körnung,
und das Material ist selbst auch noch sehr porös. Da können feinste Wurzeln gut einwachsen.

Soweit meine "2 Cent",

herzliche Grüße

K.W.
We are all in the gutter, but some of us are looking at the stars.

Andreas
Moderator
Beiträge: 262
Registriert: 21. November 2008, 15:20

Re: Hatiora epiphylloides

Beitragvon Andreas » 25. Februar 2016, 23:47

Hallo Ada,

stimmt. Hatiora epiphylloides ist ein schönes Pflänzchen.
Leider ein bisschen "tricky" in Kultur. Nach meinen Erfahrungen ist das Substrat gar nicht so entscheidend. Aber Sonne mögen die Pflanzen überhaupt nicht. Ich kenne Leute, bei denen wachsen die Pflanzen das ganze Jahr unter dem Tisch.
Und zu warm oder gar heiss darf es auch nicht werden. 16 Grad im Winter sind völlig ausreichend. Bei mir stehen sie momentan im unbeheizten Hausflur.
Und immer leicht (!) feucht halten.

Herzliche Grüsse

Andreas

Benutzeravatar
Ada
Beiträge: 107
Registriert: 10. Januar 2009, 23:28
Wohnort: 41564 Kaarst

Re: Hatiora epiphylloides

Beitragvon Ada » 29. Februar 2016, 21:59

K.W. hat geschrieben:Guten Abend Ada,
Pflanzenmäßig habe ich keine Ahnung über was ihr hier schreibt. . . ;)
ABER, ich bewurzele alles in Bims - auch Epiphyllum.
Der Bims ist zwar nicht weich, bietet aber für Wurzeln viele Hohlräume zwischen der Körnung,
und das Material ist selbst auch noch sehr porös. Da können feinste Wurzeln gut einwachsen.
Soweit meine "2 Cent", herzliche Grüße
K.W.

Guten Abend K.W.,
danke für die klare Aussage, das mit dem Bims zu Bewurzeln wusste ich einfach nicht.
Den etwas schwächelnden Steckling habe ich dann jetzt in reinen Bims gesetzt, das wird bestimmt gut.

Viele Grüße,
Ada

Benutzeravatar
Ada
Beiträge: 107
Registriert: 10. Januar 2009, 23:28
Wohnort: 41564 Kaarst

Re: Hatiora epiphylloides

Beitragvon Ada » 29. Februar 2016, 22:10

Andreas hat geschrieben:Hallo Ada,
stimmt. Hatiora epiphylloides ist ein schönes Pflänzchen. Leider ein bisschen "tricky" in Kultur. Nach meinen Erfahrungen ist das Substrat gar nicht so entscheidend. Aber Sonne mögen die Pflanzen überhaupt nicht. Ich kenne Leute, bei denen wachsen die Pflanzen das ganze Jahr unter dem Tisch.
Und zu warm oder gar heiss darf es auch nicht werden. 16 Grad im Winter sind völlig ausreichend. Bei mir stehen sie momentan im unbeheizten Hausflur. Und immer leicht (!) feucht halten.
Herzliche Grüsse
Andreas

Hallo Andreas,
Dir vielen Dank für Deine wichtigen Kulturhinweise, vor allem, was (keine) Sonne und die Temperaturen betrifft.
Zum Glück habe ich auch einen unbeheizten Flur mit zwei Fenstern, dort sind ab sofort im Winter Plätze für Hatioras reserviert.

Du hast schon einige Erfahrung mit der Hatiora epiphylloides, hast Du denn auch mal ein Blütenbild, oder ein Bild Deiner ganzen Pflanze?

Viele Grüße,
Ada

Andreas
Moderator
Beiträge: 262
Registriert: 21. November 2008, 15:20

Re: Hatiora epiphylloides

Beitragvon Andreas » 3. März 2016, 14:11

Hallo Ada,

ja, ich kultiviere diese Art seit einigen Jahren.

Bis vor kurzem waren nur drei verschiedene Klone bekannt. Ich habe vor nicht allzulanger Zeit mal einen Artikel darüber in der EPIG (eine Zeitschrift, die ich für Interessierte an epiphytischen Kakteen - egal ob Hybriden oder botanische Arten - nur empfehlen kann), geschrieben. Vor kurzem ist dann bei einem Orchideenliebhaber ein vierter Klon aufgetaucht.
Die drei älteren Klone sind "tricky" in Kultur, der letztere scheint wesentlich wüchsiger zu sein.

Ein Bild der "vierten" Klons:
DSCN2567.jpg

DSCN2569.jpg


Ganz wichtig (!!!!!) ist der Topf. Ohne den geht gar nichts. :D

Herzliche Grüße

Andreas


Zurück zu „Hatiora (Species und Hybriden)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast