Pereskia aculata

perez-suares
Beiträge: 213
Registriert: 22. November 2008, 14:42

Pereskia aculata

Beitragvon perez-suares » 12. März 2014, 16:11

Thomas Brand berichtete in letztem Jahr bei seinem Besuch auf La Gomera von Pereskia aculata.
Bei mir wächst dieser Kakteenstrauch im Garten. Dies ist eine Ranke mit immergrünen Blättern und unangenehmen Dornen.
Zum Dezember erscheinen die Blüten im großer Anzahl, chremfarbig mit einem unangenehmen süßlichen Geruch, der Garten ist
davon erfüllt, ein Sammelpunkt für Bienen und Hummeln. Der Strauch setzt große Mengen an kirschgroßen Früchten an.
Die grünen Früchte reifen dann Ende März. Wie fast alle Kakteenfrüchte kann man diese gelben Früchte essen, schmecken
wie muffige Stauchelbeeren. Die Früchte haben nur einen Kern.
Hier noch ein paar Bilder dazu.
Dateianhänge
Pereskia aculata,Früchte (640x570).jpg
Pereskia, grüne Früchte (640x504).jpg
Pereskia aculeata, grüne Früchte 2 (640x448).jpg
Pereskia aculata, grüne Früchte (425x640).jpg
Pereskia aculata, Blüten mit Hummel 1 (640x521).jpg
Pereskia aculata, Blüten (2) (600x800).jpg

Andreas
Moderator
Beiträge: 258
Registriert: 21. November 2008, 15:20

Re: Pereskia aculata

Beitragvon Andreas » 12. März 2014, 16:42

Hallo,

man kann nicht nur die Früchte essen. In Brasilien, dem Heimatland dieser Art werden auch die Blätter gegessen. Sie werden wegen des hohen Eiweißgehaltes (etwa 25%) als "carne dos povos" (Fleisch der Armen) bezeichnet und in Minas Gerais, Bahia und angrenzenden Staaten oft als Ora-pro-nobis angeboten. Schmecken lecker.
Schon probiert?

Herzliche Grüße

Andreas

perez-suares
Beiträge: 213
Registriert: 22. November 2008, 14:42

Re: Pereskia aculata

Beitragvon perez-suares » 12. März 2014, 20:05

Hallo Andreas,
ich habe gleich mal die Blätter probiert, sie schmecken wie grüner Salat.
Herzliche Grüße
perez-suares

Andreas
Moderator
Beiträge: 258
Registriert: 21. November 2008, 15:20

Re: Pereskia aculata

Beitragvon Andreas » 13. März 2014, 15:08

Hallo,

pfui, nicht roh essen. :D Schmeckt doch nicht wirklich.
Die Blätter in ca. 2 mm breite Streifen schneiden und kurz in wenig Wasser (wie Spinat) kochen und würzen. Dann als Gemüse essen. Wir machen es auch in Gulasch.
Erst gekocht entwickelt Ora-Pro-Nobis seinen typischen Geschmack.

Herzliche Grüße

Andreas


Zurück zu „Opuntioideen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast