Puna

Jiri Kolarik
Beiträge: 340
Registriert: 17. März 2012, 00:08
Wohnort: CZ - Brünn

Re: Puna

Beitragvon Jiri Kolarik » 6. Juli 2014, 08:33

Hallo...
Jens - die Standortshoehe ist nicht fuer die Bedornung entscheidend! Das gilt nicht nur fuer die Puna bonnieae, wobei ich bin der Meinung, dass die beiden "bonnieae" sollten zueinander eher als subspecies behandelt werden! Die Hochgebiergspflanzen haben auch andere Moeglichkeiten sich gegen die Sonne, Kaelte, etc. zu wehren...z.B. blauliche Epidermis...
T.geometricus bei Fiambalá - das ist schon merkwuerdig! Auf dem Standort um 2000m wachsen doch sehr unterschiedliche Pflanzen, was bei mir den Verdacht weckt, dass dort geometricus und alexanderi zusammen wachsen! Ich war dort schon dreimal und bin immer ueberascht...was ich fuer Formen finde!
T.geometricus um 3000m ist eher weniger bedornt, aber gleiche Pflanzen findet man auch um 2400 - 1900m!!!
T. alexanderi - die Pflanzen von Thermas de Fiambalá (1800m) sehen fast genauso aus, wie die von Villa Mazán (700m)... beide auch bis extrem bedornt!

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3794
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Puna

Beitragvon CABAC » 6. Juli 2014, 09:49

Hallo zusammen und hallo nach Brünn,

schön dass Du Dich einmischt, Jiri.

Ich war noch nicht so oft in den Verbreitungsgebieten von Puna bonniae, habe aber eine Menge Informationen und Fundortdaten.

Egal welche Suchmaschine man bemüht, alle Date laufen auf die Provinz Catamarca und westlich Fiambala oder Palos Blancos raus. Alle Aufzeichnungen geben komischerweise Höhenangaben von ca. 2000 m oder ca 3000 m an.

Google earth liefert übrigens für diesen Bereich ziemlich scharfe Bilder. Habe mir mal die Mühe gemacht und ein paar Koordinaten herausgeschrieben:

Fiambala 27 41 370 S 67 37 567 W

Palos Blancos 27 20 124 S 67 57 446 W

Höhenmarke 2000 m entlang der RN 60
27 39 978 S 67 45 804 W
Höhenmarke 3000 m entlang der RH 60
27 46 451 S 68 00 817 W

Ihr solltet beim Abfahren der Routen in der Sichthöhe von ca. 2.500 m bleiben.

Was ich nicht vermitteln kann ist, die Landschaft durch die man fährt. Sie ist wirklich spektakulär. Egal ob man aus der Wüste die Oase Fimabala anfährt oder von Fiambala aus in Richtung Paso San Francisco fährt. Ein Gefühl, wie ich es nur aus der Atacamawüste kenne. Die Eindrücken knallen ins Gehirn, setzen sich für alle Zeiten fest und hinterlassen ein dringliches "Hier muss ich wieder hin Gefühl" .

Macht es gut

CABAC

Und Spekulierern sei hier mit verraten, dass keine Koordinate Hinweise auf Fundorte gibt.
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
scoparius
Beiträge: 790
Registriert: 20. Mai 2010, 17:39

Re: Puna

Beitragvon scoparius » 6. Juli 2014, 11:52

Vielen Dank für die Hinweise Herbert und Jiri! Ich werde demnächst mal wieder mit Google earth auf Reise gehen.
@Herbert: Von welchen Suchmaschienen sprichst Du hier? - ggf PN/mail.

Nachzüglerblüte von T. bonniae (Pflanze war diesmal nicht von HPT und nur mit der Bezeichnung Klon I versehen)
Dateianhänge
Puna bonniae Klon1 2014 Juli06-3.jpg

Jiri Kolarik
Beiträge: 340
Registriert: 17. März 2012, 00:08
Wohnort: CZ - Brünn

Re: Puna

Beitragvon Jiri Kolarik » 6. Juli 2014, 12:09

Hallo...
Ja, Herbert... Palo Blanco liegt ca. 30-40km noerdlich von Fiambalá...von den Pflanzen wachsen dort nur Gymnoc.catamarcense (ssp), T.alexanderi, E.leucantha, Airampoa soehrensii...unter den Bergen (paralell zu R60) war ich nicht...wegen der Strasse...d.h. dort koennte noch L. fam. ssp. bonnieae und ev. T.geometricus...ja, mit einem besseren Auto ginge es...
Paso San Francisco - es geht so bis zu der Angostura!!! D. h. bis ca. 2500m, dann kommen Querkaemme des Gebierges...und dor ist ja eine ganz andere Kakteenflora - D.rhodacantha, Soehrensia, C.boliviana, M.minuta/mandragora/conoidea...A.soehrensii... wobei auch oben auf der "Meseta" links und rechts niemand war...ist ja schwer zugaenglich - keine sichtbare Strasse...

Ob zwischen 2000-2500m auch die bedornte P.bonnieae waechst, weiss ich nicht..ich habe sie nur bei etwa 2000m gefunden...oben auf 3000m ist der Standort relativ klein...und die Planzen sehen doch ein bischen anders aus...dazu noch - die Pteros sehen unten und oben gleich aus...warum dann nicht die Punas???
Ja, und unten + oben waechst auch noch Ptero. spec. Paso San Francisco, moeglicherweisse sind es 2 Arten...wie tuberosus und gonjianii ( aber es ist nur meine Meinung) ...

Benutzeravatar
scoparius
Beiträge: 790
Registriert: 20. Mai 2010, 17:39

Re: Puna

Beitragvon scoparius » 12. Juli 2014, 20:33

Hallo Jiri, hast Du wirklich einen Ptero vom Standort bei Fiambala (Paso San Franzisco) mit schöner rosa farbener gonjanii Blüte gefunden? Die drei Formen die ich von HPT bekam blühen alle irgendwie gelblich.

Jordi
Beiträge: 881
Registriert: 27. Januar 2009, 04:14

Re: Puna

Beitragvon Jordi » 12. Juli 2014, 23:14

scoparius hat geschrieben:Hallo Jiri, hast Du wirklich einen Ptero vom Standort bei Fiambala (Paso San Franzisco) mit schöner rosa farbener gonjanii Blüte gefunden? Die drei Formen die ich von HPT bekam blühen alle irgendwie gelblich.

Meinst Du solch eine Blüte?
IMG_5248.jpeg
Pterocactus gonjianii

Außer daß ich meine Pt. gonjianii vor Jahrzehnten von Roberto K. bekommen habe, weiß ich aber nichts über deren eigentliche Herkunft.

Jordi

Benutzeravatar
scoparius
Beiträge: 790
Registriert: 20. Mai 2010, 17:39

Re: Puna

Beitragvon scoparius » 17. Juli 2014, 07:42

Ja genau, Jordi. Auch die fein bedornten Areolen entsprechen der Zeichnung in der Beschreibung der Pflanze (von R. Kiesling) Die Farbigkeit der Blüte verändert sich auch ein wenig entsprechend der Kulturbedingungen von Jahr zu Jahr.
Die diesjährige Blüte vom HPT- gonjanii habe ich auch in einem anderen Foum gepostet.
s.u.
http://www.bcss.org.uk/foruma/viewtopic ... 99#p229199

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1314
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Puna

Beitragvon michael » 29. April 2015, 17:08

Hallo,

an Puna clavarioides zeigen sich derzeit die ersten Knospen:
DSC_0933.JPG


und an dieser schönen, dornenlosen Puna bonnieae zeigt sich ??? wird das eine Knospe oder ein Spross?
DSC_0934.JPG
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3794
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Puna

Beitragvon CABAC » 30. April 2015, 04:47

...warte es ab Michael!

Vielleicht sieht es ja in kürze so aus:

Puna_bonniae_inermis-m8.jpg
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3794
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Puna

Beitragvon CABAC » 2. Mai 2015, 08:29

Hallo zusammen,

passend zu Michaels letzten Beitrag zeige ich mal ein Sämlingsfoto von
Puna / Austrocylindropuntia / Maihueniopsis clavarioides:
Puna_clavariodes_sämling_m8jpg.jpg

"Technische" Daten:
Größe : ca. 12 mm hoch und 6 mm DM.
Alter : ca. 12 Monate
Aussaat: unkompliziert ( Ende April 2014 ausgesät, einfach Erde in Schale, Samen abgedeckt, angefeuchtet, gekeimt nach drei Wochen.
Herkunft der Saat: eigene Sammlung

Macht es gut

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!

Benutzeravatar
michael
Moderator
Beiträge: 1314
Registriert: 1. September 2008, 13:58
Wohnort: Niedersteinbach
Kontaktdaten:

Re: Puna

Beitragvon michael » 7. Juni 2015, 19:03

Leider hat die inermis Form nicht geblüht, es wurden "nur" neue Triebe gebildet. Naja, die Hoffnung lebt, vielleicht klappt es nächstes Jahr mal mit Blüten. Dafür freue ich mich seit einigen Tagen auf die Incahuasi Form:
DSC_1041.JPG
viele Grüsse
michael
---
meine Kakteen und Sukkulenten

Benutzeravatar
CABAC
Moderator
Beiträge: 3794
Registriert: 1. September 2008, 07:56

Re: Puna

Beitragvon CABAC » 10. Juni 2015, 06:16

Hallo Michael,
Gutes braucht eben seine Zeit. Was dann für Puna bonniae auch heißt, sie blühen erst wenn sie geschlechtsreif sind und dazu brauchen auch Punas Biomasse. Die bildet sich bei diesen Kakteen an der Wurzel. Oder eben als Pfropfung und deshalb geht es auf dem kräftigen Stamm einer Austrocylindropuntia subulata sehr viel schneller und mit Sicherheit mit mehr Blüten. Die Biomasse der Unterlage macht es eben, auch ohne Baldrianblütenextrakt :
Puna_bon_v_inermis_2.jpg
Puna_bon_v_inermis_4.jpg


Aber Deine Puna subterranea aus dem Culpinabecken ist auch kein schlechter Trost.
ASJ2152_3.jpg


Mach es gut ;bis Freitag ?

CABAC
Es gibt nur einen Grund, warum es sich lohnt alt zu werden: Die Verwirklichung der Kindheitsträume!


Zurück zu „Opuntioideen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste