Bewurzeln in Seramis

Benutzeravatar
Argo
Moderator
Beiträge: 186
Registriert: 6. November 2010, 12:03

Bewurzeln in Seramis

Beitragvon Argo » 22. November 2010, 22:02

Seitdem ich meine Stecklinge in Seramis bewurzele, habe ich fast gar keine Ausfälle mehr. Es funktioniert sehr gut, kaum noch Ausfälle. Fäulnis tritt nur dann auf, wenn man zu früh wässert. Epis sind da sicherlich eine Ausnahme, da bei diesen auch die Wasserglas-Methode zum Erfolg führt.
Seramis hat den Vorteil, daß der Steckling auch dann nicht fault, wenn die Schnittstellen noch frisch sind, da diese Feuchtigkeit dann sofort von dem Substrat aufgenommen wird.
Die Schnittstellen behandele ich überhaupt nicht, weder mit Bewurzelungspulver noch mit Kohle. Viel wichtiger ist es, das Messer zu desinfizieren, ich benutze dazu Spiritus.
Gut abgetrocknete Epistecklinge gönne ich ein halbes Schnapsglas Wasser auf einen Becher. Hier sind 5 Bilder von Stecklingen die vor ca 7 Wochen eingesetzt worden sind. Der Vorteil von durchsichtigen Bechern ist, man kann sie besser kontrollieren.
Gruß Arndt

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Gruß Arndt
Bild

Astrophytum
Beiträge: 26
Registriert: 31. Mai 2010, 13:43

Re: Bewurzeln in Seramis

Beitragvon Astrophytum » 23. November 2010, 19:10

Hallo Arndt,
sehr schön ich benutze auch Seramis mir viel Erfolg. Ich benütze ein Bewurzelungspulver und stelle die Stecklinge auf eine Heizmatte so kann man selenis zum Beispiel inerhalb von 8-12 Tagen bewurzeln.
Mfg.Heinz

Jobo
Beiträge: 9
Registriert: 14. Dezember 2010, 08:55

Re: Bewurzeln in Seramis

Beitragvon Jobo » 15. Dezember 2010, 02:05

Ich benutze die Seramis-Methode seit über 10 Jahren und kann sagen, dass man damit ALLES an Pflanzen bewurzeln kann! Ich empfehle, die Gefäße noch mit einer transparenten Tüte abzudecken, damit eine feuchte Kammer entsteht. Dann braucht man sich über Wochen nicht um die Bewurzelung kümmern und kann die bewurzelten Pflanzen auch ruhig darin stehen lassen, bis man Zeit und Lust zum Topfen hat. Noch praktischer ist es, statt Einzelgefäßen ein 10 Liter Aquarium zu nehmen, ca. 5 cm feuchtes Seramis einzufüllen, die Stecklinge auf das Substrat zu legen oder hineinzustecken und das Becken dann mit einer transparenten Haushaltsfolie abzudecken. Wenn man außen den Rand des Beckens befeuchtet, klebt die Folie wunderbar. Auf diese Weise hat man jederzeit ohne weitere Vorbereitungen die Möglichkeit, Stecklinge oder abgebrochene Pflanzenteile zu versorgen.

Einige Beispiele für die Robustheit der Methode: Im August erhielt ich von Manfred Koenen aus Spanien Stecklinge des Epicactus 'San Jorge'. Ich fuhr kurz darauf für 6 Wochen in den Himalaya und hatte anschließend ab Ende September genug mit meinen Pflanzen und dem Garten zu tun. Nach über 2 Monaten habe ich dann die Folie mal wieder abgenommen: 'San Jorge' hatte inzwischen das gesamte Seramis Substrat durchwurzelt. - Im November 2009 habe ich kurz vor dem Frost einige Stecklinge von Convolvulus sabatius (einer mediterranen Windenart aus meinem Trockenbeet) im Garten geschnitten, da die Pflanze nicht winterfest ist. Ich habe die Stecklinge 5 Monate in der feuchten Kammer gelassen und es ist mir trotz winterlicher Dunkelheit gelungen, einen der Stecklinge zu bewurzeln und im April draußen wieder draußen anzupflanzen.

Wer mehr über die Methode lesen möchte, dem empfehle ich meinen Artikel hierzu in EPIG Heft 65 (2010), S. 16-18.
Jobo

Benutzeravatar
Epi Fan
Beiträge: 11
Registriert: 25. November 2010, 08:21
Wohnort: In der Lausitz
Kontaktdaten:

Re: Bewurzeln in Seramis

Beitragvon Epi Fan » 18. Dezember 2010, 17:34

Hallo,
So ähnlich bew. ich meine Epis jetzt auch, im Aquarium mit kleinen Kieseln etwas Wasser und einen Glasdeckel drauf, die Abtrocknungsphase der Epis ist bedeutend kürzer und das bew. geht viel schneller.
Man kann die Epis auch im Seramis weiter kultivieren, ich habe das mal probe weise gemacht, ist eigentlich auch besser, schon allein die Trauermücken haben fast keine Chance, aber man muss dann das Gießverhalten komplett umstellen, ich finde es trocknet doch schneller aus wie Erde, oder man müsste alle Epis umtopfen, würde ich aber doch ne Menge Seramis brauchen und das tue ich mir nicht an.
Viele Grüße
Axel
P.S. Eigentlich mag ich den Winter, er hat erst angefangen aber schon habe ich die Sch... voll

Benutzeravatar
marcu
Beiträge: 117
Registriert: 12. November 2010, 19:03

Re: Bewurzeln in Seramis

Beitragvon marcu » 20. Dezember 2010, 17:36

:D Axel - MORGEN fängt offiziell der Winter an.
Mal gucken, was DANN nocht kommt..... *tiriliiii* :lol:
Erfolg besteht zu 10 % aus Inspiration, -
zu 90 % aus Transpiration. (Philip Rosenberg)


Zurück zu „Haltung und Pflege“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast